Schlussbericht zur Kollision einer Wagengruppe mit einer Hebebühne in Widnau im Mai 2016

0
142
Kollision Wagengruppe mit Hebebuehne Widnau_18 5 16
Blick auf die Unfallstelle. Im Bild sichtbar ist auf der linken Seite die Ausleger-Hubarbeitsbühne, auf der rechten Seite sind der vorderste Güterwagen der Wagengruppe und die Krananlage zu sehen. Ausserdem ist die gelbe Sicherheitsmarkierung erkennbar. / Quelle: SUST

Am 18. Mai 2016, um ca. 16:50 Uhr, wurde in der Anschlussgleisanlage Widnau ein Güterzug zusammengestellt. Beim Anfahren an drei zum Abholen bereitstehende Wagen entliefen diese einige Meter in Richtung des Firmengeländes. Dabei kollidierten sie mit einer Ausleger-Hubarbeitsbühne, die sich im Gleisbereich befand. Als Folge der durch den Anprall verursachten Bewegung der Ausleger-Hubarbeitsbühne stürzte ein Mitarbeiter von der Ausleger-Hubarbeitsbühne in die Tiefe und wurde dabei tödlich verletzt.

Am 18. Mai 2016, um 20:10 Uhr, traf die Meldung über die Kollision entlaufener Fahrzeuge mit einem Hindernis bei der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) ein, die noch am gleichen Tag eine Untersuchung eröffnete.

Für die Untersuchung standen folgende Grundlagen zur Verfügung:

  • Fahrdaten der Rangierfahrt;
  • Gleispläne des Bahnhofs Heerbrugg und der Anschlussgleisanlage Widnau;
  • Befragungen der beteiligten Personen;
  • Betriebsvorschriften der Anschlussgleisanlage SAW Schmitter AG;
  • Regelung für die Anschlussgleisbenutzung durch SBB Cargo;
  • Hoheitliche und interne Regelungen für den Eisenbahnbetrieb.

Ursachen

Die Kollision entlaufener Fahrzeuge mit einem Hindernis ergab sich aus folgenden Faktoren, die durch die Untersuchung als kausal ermittelt wurden:

  • Eine Gruppe von drei Wagen war ungenügend gegen das Wegrollen gesichert und wurde beim Kupplungsvorgang angestossen;
  • Nachdem die Wagengruppe beim ersten Kupplungsvorgang wegrollte, wurde dieser über eine Distanz von ca. 20 m nachgefahren und der Kupplungsvorgang dabei zwei Mal wiederholt;
  • Vor dem Anfahren erfolgte keine Kontrolle, ob die Wagen gegen das Wegrollen gesichert waren;
  • Die Wagengruppe und die Ausleger-Hubarbeitsbühne waren im gleichen Gleis abgestellt.

Zum Unfall hat beigetragen, dass in dem vorliegenden Fall der Regelkreis der Überwachung bei SBB Cargo und beim Rangierteam SAW nicht funktionierte.

Das Fehlen einer Absturzsicherung führte dazu, dass ein Mitarbeiter von der Ausleger-Hubarbeitsbühne stürzte und tödlich verletzt wurde.

Sicherheitsempfehlungen und Sicherheitshinweise

Mit dem Schlussbericht werden drei Sicherheitshinweise ausgesprochen.

Beteiligte Unternehmen:

  • Transportunternehmen: SBB Cargo AG
  • Infrastrukturunternehmen: SAW Schmitter AG, Widnau
  • Weitere Unternehmen: Hastag Kies AG, Zürich

Beteiligte Fahrzeuge:

  • Ausleger-Hubarbeitsbühne SAW Schmitter AG
  • Wagengruppe (Hastag Kies AG), bestehend aus drei Wagen:
    • 83 85 6676 417-4, Typ «Falls» (vorderster Wagen)
    • 83 85 6676 415-8, Typ «Falls»
    • 83 85 6585 066-9, Typ «Fallns»

Info

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: