Die Generalversammlung der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU AG fand am 8. Juni 2016 unter dem Vorsitz von Verwaltungsratspräsident Harald Huber im SIX Convention Point in Zürich statt. Zur Veranstaltung erschienen 95 Aktionärinnen und Aktionäre, welche CHF 8,83 Mio. von insgesamt CHF 9,72 Mio. Aktienkapital vertraten. Die Generalversammlung genehmigte sämtliche Anträge des Verwaltungsrates.

Die Aktionärinnen und Aktionäre der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU AG genehmigten den Geschäftsbericht und die Jahresrechnung sowie die Verwendung des Bilanzgewinnes von CHF 40‘525 ohne Gegenstimme. Ebenfalls einstimmig erteilten sie dem Verwaltungsrat Entlastung und bestätigten die KPMG als Revisionsstelle für die nächsten drei Jahre.

Dem statutarischen Teil der Generalversammlung vorangehend hielt Verwaltungspräsident Harald Huber eine Rückschau auf das vergangene Geschäftsjahr:

Erneut mehr Fahrgäste
Der Aufwärtstrend bei den Fahrgastfrequenzen hält weiterhin an. Im vergangenen Jahr nutzten fast 25 Mio. Passagiere die SZU-Bahnlinien S4 und S10 sowie den Zimmerbergbus. Seit dem Jahr 2011 ist die Anzahl beförderter Personen damit um durchschnittlich 3,5 % pro Jahr angestiegen.

Umfassende Strategieüberprüfung
In seinen Sitzungen widmete sich der Verwaltungsrat mitunter der Überprüfung der SZU-Strategie und legte die Schwerpunkte bis ins Jahr 2018 fest.

Bei Limmattalbahn unterlegen
Weiter wies Huber auf die Bewerbung für den Betrieb der Limmattalbahn hin, bei welcher die SZU leider der Aargauer BDWM Transport AG unterlag. Mit dem Unterfangen hatte man sich Synergieeffekte in verschiedenen Bereichen erhofft.

Bildungshaus Rail4mation
Der Verwaltungsrat der SZU hatte der Gründung von Rail4mation als Gemeinschaftsunternehmen der Schweizerischen Südostbahn (SOB), der Sersa und der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU zugestimmt. Die Firma, welche am 1. Januar 2016 operativ an den Start ging, beschäftigt sich mit der Aus- und Weiterbildung von Personen in sicherheitsrelevanten Tätigkeiten im Bahnumfeld.

Neue Vertriebsstrategie im Sihltal
Angesichts der abnehmende Bedeutung und Wirtschaftlichkeit bedienter Verkaufsstellen und der laufenden Verlagerung der Umsätze in selbstbediente Kanäle hatte der Kantonsrat bereits früher die Anpassung der Vertriebsstrukturen im Verbundgebiet beschlossen. Daraus erfolgte der Entscheid zur Schliessung des Bahnreisezentrums am Bahnhof Langnau-Gattikon sowie der Umwandlung des Bahnreisezentrums am Bahnhof Adliswil in ein „ZVV-Contact-Kundencenter“ im Laufe des Jahres 2016.

Im Anschluss an die offizielle GV hielt SZU-Direktor Armin Hehli ein Kurzreferat zur Zukunftsentwicklung. Auf anschauliche Weise zeigte er dem Publikum die Auswirkungen der prognostizierten Fahrgastentwicklung auf den Fahrplan, die Infrastruktur sowie das Rollmaterial bis hin zu Instandhaltungsüberlegungen auf.

Info

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: