Mehr Zug für die Schweiz: Fahrplanwechsel im Zeichen des Gotthards

0
1643
aenderungen-fahrplan-2017_sbb-cff-ffs_24-11-16
Übersicht der wesentlichen Änderungen im Fahrplan 2017, gültig ab dem 11. Dezember 2017. / Quelle: SBB CFF FFS

Das nationale Bahnangebot wird zum Fahrplanwechsel ab dem 11. Dezember 2016 erweitert. Die grösste Veränderung im kommenden Fahrplan bildet die Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels. Die Reisezeit auf der Nord-Süd-Achse verkürzt sich um rund 30 Minuten. Über die Gotthard-Panoramastrecke verkehren die Züge weiterhin im Stundentakt. Ab Frühling 2017 fahren zusätzlich der „Gotthard Panorama Express“ und Wochenend-Extrazüge. Auf dem restlichen Netz kommt es zu kleineren Änderungen im Fern- und Regionalverkehr. Das Fahrausweissortiment wird ausgebaut, und die angekündigten Tarifmassnahmen treten in Kraft. Zudem schafft SBB Cargo einen Taktfahrplan für den Wagenladungsverkehr mit einer höheren Bedienfrequenz bei den Kunden und mehr Expressverbindungen über Nacht.

Die fahrplanmässige Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels mit dem Ausbau des Angebots für die Kundinnen und Kunden ist die grösste Änderung beim diesjährigen Fahrplanwechsel. Durch das Jahrhundertbauwerk verkürzt sich die Reisezeit zwischen der Deutschschweiz und dem Tessin in beiden Richtungen um rund 30 Minuten, nach Italien beträgt der Zeitgewinn 40 Minuten. Pro zwei Stunden verkehren drei Schnellzüge pro Richtung durch den Basistunnel. An den Wochenenden profitieren die Reisenden von zusätzlichen Verbindungen. Neben der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels geht der Angebotsausbau auf dem nationalen Streckennetz der SBB weiter.

Attraktives Angebot über die Gotthard-Panoramastrecke
Das Bahnangebot über die Gotthard-Panoramastrecke bleibt weiterhin attraktiv für den Berufsverkehr und stärkt den Tourismus in der Region St. Gotthard. Zwischen Erstfeld und Bellinzona verkehren stündlich Regioexpress-Züge. In Erstfeld und Bellinzona besteht Anschluss an die Fernverkehrszüge. In Zeiten mit starker Nachfrage werden einzelne Interregio-Züge aus Basel und Zürich weiterhin bis Göschenen geführt. Von April bis Oktober verkehrt an Wochenenden und Feiertagen zusätzlich ein direkter Zug – der „Gotthard-Weekender“ – von Zürich direkt nach Bellinzona über die Gotthard-Panoramastrecke und zurück und bietet damit eine komfortable Reisemöglichkeit für Velofahrer und Wanderer. Ab Ostern bis Ende Oktober verkehrt zusätzlich der neue „Gotthard Panorama Express“. Das Angebot führt von Luzern per Schiff nach Flüelen und anschliessend im Zug über die Gotthard-Panoramastrecke ins Tessin.

Im Rahmen des Programms San Gottardo 2020 koordiniert die SBB sämtliche Vermarktungsaktivitäten für die Region St. Gotthard und leistet so einen zusätzlichen Beitrag zur Steigerung der touristischen Wertschöpfung in dieser Region.

Mitfahrkarte und Modulabo
Auch beim Sortiment gibt es Neuerungen: Mit der Kinder-Mitfahrkarte können neu alle Begleitpersonen älter als 16 Jahre für CHF 30.– pro Jahr mit einem Kind jünger als 16 Jahre mit dem ÖV reisen. Die Enkel-Karte wird in dieses Angebot integriert. Neu können die Begleitpersonen nicht nur Eltern oder Grosseltern sein, sondern auch Nachbarn, Tante und Onkel, Freunde oder Tagesmütter. Vom 1. Februar 2017 bis zum 31. Januar 2018 werden die Kinder-Mitfahrkarte sowie die Junior-Karte mit einem Rabatt von 50 Prozent zum Aktionspreis von CHF 15.– verkauft.

Per Anfang April 2017 wird schweizweit das Modul-Abo eingeführt. Das Modul-Abo ermöglicht die Kombinationen von Strecken mit lokalen Verkehrsverbunden und deren Streckennetzen. Auf den Fahrplanwechsel hin treten die im Herbst angekündigten Tarifmassnahmen in Kraft.

Zugpersonal in neuer Uniform
Die SBB führt auf den Fahrplanwechsel die neue Uniform für das Zugpersonal ein. Die Uniform für das Schalterpersonal folgt Schritt für Schritt ab Ende Februar 2017.

SBB Cargo modernisiert Angebot
Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels bedeutet nebst den Verbesserungen im Personenverkehr auch mehr Trassen für den Güterverkehr. Heute können täglich 160 Güterzüge auf der Nord-Süd-Achse Gotthard verkehren, ab 11. Dezember 2016 liegt die Kapazität bei täglich 210 Zügen. Zudem verbessert die SBB den Wagenladungsverkehr. Der Güterverkehr wird per Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 nach einem Taktfahrplan mit drei Verarbeitungsphasen in den Rangierbahnhöfen abgewickelt. Die Kunden im Güterverkehr profitieren so nebst der höheren Bedienfrequenz von mehr Expressverbindungen über Nacht. SBB Cargo leistet mit einem Anteil von 25 Prozent an der gesamten Transportleistung (Strasse/Schiene) einen zentralen Beitrag für die Versorgung der Schweiz.

Social Media

https://twitter.com/ginsig/status/804269462119653376

Preisbeispiele Normaltarif

  • Einzelbillett 1. und 2. Klasse werden durchschnittlich 2,5 Prozent teurer.
Retourbillette mit Halbtax
bisher ab 11.12.16 
 1. Klasse2. Klasse1. Klasse2. Klasse
Basel SBB – Zürich HB58 33 60 34
Zürich HB – Bern88 50 90 51
Zürich HB – Lugano112 64 116 66
Zürich HB – St. Gallen53 30 55 31
Lausanne – Fribourg/Freiburg44 25 46 26
Bern – Genève88 50 90 51

Generalabonnemente

  • Die durchschnittliche Preiserhöhung über alle Artikel der Generalabonnemente beträgt 4,2 Prozent.
GA auf Jahresrechnung 1. Klasse bisher ab 11.12.16 Erhöhung in CHF Erhöhung in %
GA Erwachsene59706300 3305.5
GA Junior/Studierende44304520 902.0
GA Senior46354840 2054.4
GA Reisende mit einer Behinderung38704050 1804.7
GA Familia Partner33353520 1855.5
GA Familia Kind27052760 552.0
GA Familia Jugend27352790 552.0
GA Duo Partner41154340 2255.5
GA Kind27052760 552.0
GA auf Jahresrechnung 2. Klasse bisher ab 11.12.16 Erhöhung in CHF Erhöhung in %
GA Erwachsene365538602055.6
GA Junior/Studierende26002650501.9
GA Senior276028801204.3
GA Reisende mit einer Behinderung237024801104.6
GA Familia Partner206021801205.8
GA Familia Kind665680152.3
GA Familia Jugend905925202.2
GA Duo Partner256027001405.5
GA Kind16151645301.9
GA Hund780805253.2

Tageskarten

• Die Preise der Tageskarten werden im Schnitt um 3,6 Prozent erhöht.

Tageskarte 1. Klasse bisher ab 11.12.16 Erhöhung in CHF Erhöhung in %
Tageskarte zum Halbtax12412732.4
9-Uhr-Karte zum Halbtax96960
Tageskarten zum Halbtax im Multipack620635152.4
9-Uhr-Karte zum Halbtax im Multipack4804800
Kinder-Tageskarte32320
Tageskarte 2. Klasse bisher ab 11.12.16 Erhöhung in CHF Erhöhung in %
Tageskarte zum Halbtax737522.7
9-Uhr-Karte zum Halbtax58580
Tageskarten zum Halbtax im Multipack365375102.7
9-Uhr-Karte zum Halbtax im Multipack2902900
Kinder-Tageskarte16160
Hunde-Tageskarte35350
Neue Angebote auf dem Swiss Pass
Die Entwicklung beim Swiss Pass geht weiter. Seit dem 1. November können Kunden, die das Halbtax auf dem Swiss Pass haben, ihr Kärtchen in der Tasche lassen und lediglich das E-Ticket vorweisen. Ab dem 1. April des kommenden Jahres kommen das Modul-Abo sowie die Monats- und Jahresabonnemente der ersten beiden Verbunde Mobilis und Unireso auf den Swiss Pass.

Auch die Partnerdienste werden weiter ausgebaut: Ab kommender Skisaison können Wintersportler den Swiss Pass mit den Partnerskigebieten von Ticketcorner sowie den Snow’n’Rail-Angeboten in rund 70 Schweizer Skigebieten nutzen. Zudem sind Europcar, Hotelcard, Swiss Rent a Ski und Greenmotion neue Partnerdienste auf dem Swiss Pass.

Stellungnahme Pro Bahn Schweiz: Fahrplanwechsel – aller guten Dinge wirklich drei?
Drei Neuerungen haben die SBB angekündigt: ein neues Angebot, neue Preise und neue Uniformen. Ab da aller guten Dinge drei sind, darf.

Als wichtigste Neuerung gilt der Fahrplanwechsel, der im Zeichen des Gotthard steht. Pro Bahn Schweiz, die Interessenvertretung der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs erwartet, dass mit der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels die leidigen Verspätungsprobleme endlich einmal der Vergangenheit angehören, dies umso mehr, als bei den Fahrzeiten grosszügige Reserven eingeplant worden sind. Bedauerlich ist, dass die Region Basel von diesen Verbesserungen nur sehr bedingt profitieren kann, denn der erste Direktzug ab Basel via Luzern in den Süden verlässt die Leuchtenstadt erst nach zehn Uhr. Vorher ist Umsteigen in Arth-Goldau angesagt. Nicht gerade attraktiv und gar nicht im Sinn von Bahn 2000.

Ebenso wenig attraktiv – entgegen den Anpreisungen der SBB – ist das neue Angebot über die Gotthard Berg- oder Panoramastrecke. Allen Reisenden aus der Deutschschweiz wird zugemutet, zusätzlich in Erstfeld auf einen S-Bahn-Zug mit schlechtem 1. Klasse Komfort – zum gleichen Preis! – und fehlender Zugsbegleitung umzusteigen. Dank dieser unnötigen, zusätzlichen Umsteigerei verlängert sich die Reisezeit, und die Bahn bringt sich gegenüber dem individuellen Verkehrsmittel durch ein selbst geschaffenes, schlechtes und liebloses Angebot noch mehr ins Hintertreffen. Attraktiv sieht tatsächlich anders aus. Daran vermögen auch die „Trostpflästerlis“ mit dem – erst noch zuschlagspflichtigen! – Gotthard-Panorama Express und dem einmal pro Woche von Zürich nach Bellinzona du zurück verkehrenden Zug nichts zu ändern.

Unattraktiv sind auch die neuen Fahrpreise, womit der Bundesrat die mit der Fabi-Vorlage angekündigte Beteiligung der Fahrgäste an die Mehrkosten für den öffentlichen Verkehr beteiligen will. Schön, dass der hier Volkswille so schön umgesetzt und die Preise einmal mehr erhöht werden, obwohl das Autofahren immer billiger wird. Wie hält es der gleiche Bundesrat übrigens mit der Umsetzung anderer Initiativen, wo auch Volkwille umgesetzt werden sollte? Wir wissen es – das ist etwas ganz Anderes. Der gleiche Bundesrat dreht im Übrigen fröhlich weiter an der Preisschraube der ÖV-Tarife. Sein gestern verkündeter Beitrag zur Finanzierung des öffentlichen Regionalverkehrs ist derart mickrig ausgefallen, dass mit weiteren Preiserhöhungen im öffentlichen Verkehr zu rechnen ist. Je nach fehlender Beitragsleistung der Kantone bis 2021 sind liegen da zweistellige Prozentbereiche durchaus drin. Schöne Aussichten.

Ab 11. Dezember ändert die äussere Erscheinung des Bahnpersonals – es wird in neue Uniformen mit roter Krawatte, rotem Schal und rotem Kragen an den Jacketts eingekleidet. Pro Bahn Schweiz enthält sich eines Kommentars ob schön oder weniger schön, sondern fragt sich einfach, ob diese Ausgabe angesichts der roten Zahlen der SBB wirklich notwendig war.

Info

Erstellt: 24. Nov 2016 @ 15:16

↓ KOMMENTARE

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: