St.Gallen: Herzstück im AB-Bahnhof erstellt

0
702
AB-Bahnhof St Gallen_Appenzeller Bahnen_7 12 16
Bahnhofsteil der Appenzeller Bahnen am Bahnhof St.Gallen, kurz vor der Inbetriebnahme am 7. Dezember 2016. / Quelle: Appenzeller Bahnen

Seit dem Fahrplanwechsel verkehren die Züge der Appenzeller Bahnen wieder im AB-Bahnhof. Die Züge nach Trogen verkehren auf Gleis 12 und jene nach Appenzell ab dem neu erstellten Gleis 11. Damit ist das betriebliche Herzstück der Modernisierung erstellt.

Ein Jahr nach der temporären Verschiebung des Halte- und Abfahrtsortes der Linie St.Gallen – Trogen (TB) vor das Restaurant Dufour verkehren die Züge seit dem 11. Dezemmber 2016 wieder ab dem AB-Bahnhof. Im Rahmen der Durchbindung der beiden Linien St.Gallen – Trogen und St.Gallen – Appenzell wurde das eigentliche Herzstück der Modernisierung in einem ersten Schritt in Betrieb genommen. Damit wurden die Umsteigebeziehungen zu den Zügen von SBB, SOB und Thurbo im Bahnhof St. Gallen wieder deutlich verbessert. Die Linie St.Gallen – Gais – Appenzell (SGA) hält neu auf Gleis 11. Mit der Verschiebung beginnen auch bald die Abbrucharbeiten an den Gleisen auf der Südseite des AB-Bahnhofs. Damit wird der Platz frei für eine neue Nutzung dieser Fläche durch die Stadt St.Gallen.

Die neuen Perrons sind vorbereitet für die neuen niederflurigen Züge, welche per Ende 2018 in Betrieb genommen werden. Damit kann der gesetzlich vorgegebene hindernisfreie Zugang gewährleistet werden.

Technische Besonderheiten
Der erste Schritt zur Durchbindung der Bahnlinien ist genommen. Da auf beiden Linienästen noch zahlreiche Arbeiten in Umsetzung begriffen sind, unter anderem der Ruckhaldetunnel, bleiben die beiden Linien bis Ende 2018 getrennt. Das bedeutet, dass im Bahnhof St.Gallen zwei verschiedene Spannungen für die Fahrzeuge bereitgestellt werden müssen. Einerseits 600 V für die TB in der Innenstadt und 1‘500 V für die SGA. Ausserhalb der Stadt fährt die TB mit einer Spannung von 1’000 V.

Eine weitere Besonderheit ist die Kletterweiche auf dem Bahnhofplatz. Damit die Trogenerbahn über den rege benutzten Bahnhofplatz mit dem Verkehr fahren kann, ist bis zur Inbetriebnahme der Neubaustrecke eine Kletterweiche eingebaut worden. Der Bahnhof wird befristet von beiden Linien als Kopfbahnhof betrieben. Das Zusammenhängen der beiden Linien erfolgt zeitlich mit der Inbetriebnahme der neuen Züge und des Ruckhaldetunnels Ende 2018.

Fahrplanwechsel brachte Verschiebungen im Minutenbereich
Da nur noch ein Gleis für die Züge von und nach Appenzell zur Verfügung steht musste der Fahrplan bei einzelnen Verbindungen bis zur Inbetriebnahme des neuen Angebots per Ende 2018 angepasst werden.

Auf der TB gab es keine Änderungen.

Info

Erstellt: 15. Dez 2016 @ 17:33

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: