Aufgrund der erreichten Lebensdauer werden in diesem Jahr zwischen den Haltestellen „Neue Welt“ und „Dornach Bahnhof“ diverse Anlagen der Bahntechnik erneuert.

Erneuerung der Bahntechnik
Aufgrund der erreichten Lebensdauer werden in diesem Jahr zwischen den Haltestellen „Neue Welt“ und „Dornach Bahnhof“ diverse Anlagen der Bahntechnik erneuert. Um diese Arbeiten möglichst effizient auszuführen, wird der Trambetrieb im Sommer eingestellt und durch einen Busbetrieb ersetzt. Dadurch können viele Arbeiten zusammengefasst und konzentriert realisiert werden. Folgende Anlagen werden erneuert:

  • Fahrleitungsanlagen zwischen den Haltestellen „Neue Welt“ und „Münchenstein Dorf“
  • Gleisanlage in Unter- und Oberbau zwischen den Haltestellen „Neue Welt“ und „Birseckstrasse“, „Zollweiden“ und „Hofmatt“ sowie zwischen „Elektra Birseck“ und „Münchenstein Dorf“.
  • Gleisanlage in Oberbau zwischen den Haltestellen „Im Lee“ und „Arlesheim Dorf“
  • Bahnsicherungsanlage zwischen den Haltestellen „Elektra Birseck“ und „Dornach Bahnhof“ mit Anpassung der Schrankenanlagen
  • Im Zuge der Gleiserneuerungsarbeiten werden die Haltestellen „Neue Welt“, „Birseckstrasse“ und „Im Lee“ behindertengerecht umgebaut.

Tramersatz mit Bussen im Sommer
Während der Hauptarbeiten in den Sommerferien wird der Trambetrieb eingestellt und es fahren Tramersatzbusse von Basel Dreispitz bis Dornach Bahnhof. Der Busbetrieb startet am 1. Juli und dauert bis und mit 13. August 2017. Danach wird der Trambetrieb zwischen Basel Dreispitz und Münchenstein Dorf wieder aufgenommen.

Zwischen Münchenstein Dorf und Dornach Bahnhof bleibt der Trambetrieb 1 Monat länger unter­brochen. Hier fahren die Busse bis und mit 8. September 2017.

Ab 9. September 2017 fahren die Trams wieder regulär auf der gesamten Strecke.

Einschränkungen und Immissionen für Anwohnerinnen und Anwohner
Wir sind uns bewusst, dass mit den Bauarbeiten Erschwernisse, Einschränkungen und Im­mis­si­onen für die Anwohnerinnen und Anwohner verbunden sind. Wir haben ein kon­zentriertes Bauprogramm, damit die gesamten Unannehmlichkeiten möglichst kurz gehalten wer­den können. Sämtliche Beteiligte werden sich bemühen, die Immissionen so gering wie möglich zu halten und die Bauarbeiten möglichst rasch auszuführen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Info

Erstellt: 18. Mrz 2017 @ 17:05

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: