Der Swiss Pass vereint verschiedene (Verkehrs-)Dienstleistungen unter einem Dach. Per sofort dient die rote Karte auch als Schlüssel zu den Autos von Catch a Car, dem ersten stationsunabhängigen Carsharing-Angebot der Schweiz.

Eine ETH-Studie zeigt: Die Nutzer von Catch a Car sind nicht nur überdurchschnittliche ÖV-Nutzer, sondern verzichten auch oft gänzlich auf ein eigenes Fahrzeug. Unter dem Strich, so rechnet die Forschungsinstitution vor, ersetzt ein Catch-Car vier Privatautos.

„Die Kombination von Carsharing mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist für unsere Kunden also ein zentraler Vorteil“

, erläutert Catch a Car-Geschäftsführer Adamo Bonorva.

„Umso mehr freuen wir uns, dass Catch a Car ab heute im Swiss Pass integriert ist. Damit können alle Swiss Pass-Besitzer Catch a Car ganz einfach nutzen.“

Die Swiss Pass-Karte ermöglicht es, die Carsharing-Autos zu öffnen und zu schliessen.

Die grossen Städte im Visier
Catch a Car betreibt den ersten und einzigen stationsunabhängigen Carsharing-Dienst der Schweiz: Kunden orten die Autos in Echtzeit per Smartphone oder Website. Nach der Fahrt von A nach B werden sie ganz einfach wieder auf öffentlichen Parkplätzen in der Catch-Car-Zone abgestellt. Derzeit ist die Mobility-Tochtergesellschaft mit 120 Benzinfahrzeugen in Basel und mit 100 Biogas-Autos in Genf präsent.

„Unser Ziel ist es jedoch, mit unserem Angebot möglichst viele grosse Schweizer Städte zu erobern“

, erklärt Bonorva.

Kommentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: