Die Vertragsunterzeichnung ist am 6. September 2017 in Berlin erfolgt. Die Go-Ahead Verkehrsgesellschaft GmbH beauftragt Stadler mit der Lieferung von elf elektrischen Triebzügen vom Typ FLIRT für den Einsatz auf dem Netz 3a der Murrbahn in Baden-Württemberg und Bayern.

Einmal mehr konnte sich Go-Ahead im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung durchsetzen. Ab Dezember 2019 werden die neuen elektrischen Triebzüge auf der Strecke Stuttgart – Schwäbisch Hall – Hessental – Crailsheim – Nürnberg zum Einsatz kommen. Das Auftragsvolumen umfasst rund 70 Mio. Euro.

Go-Ahead verfügt damit über eine Flotte von insgesamt 59 FLIRT unterschiedlichster Konfigurationen und Ausstattungen. Die 3-teiligen Fahrzeuge für die Murrbahn haben längere Wagenkästen und sind mit breiteren Einstiegstüren ausgestattet. Zudem erhalten die Fahrzeuge das baden-württembergische Landesdesign. Die grosszügig gestalteten Einstiegsbereiche verfügen über Spaltüberbrückungen und Schiebetritte.

Die 67,6 Meter langen Triebzüge bieten 377 Personen Platz, 202 davon sitzend in der 2. Klasse und 8 Sitzplätze stehen in der 1. Klasse zur Verfügung. Wie alle FLIRT-Triebzüge verfügen diese Fahrzeuge über helle, freundliche Fahrgastbereiche, sie sind barrierefrei und durchgängig niederflurig.

Die geräumigen Mehrzweckbereiche bieten Platz für den Transport von bis zu 30 Fahrrädern, sperrigem Gepäck und Kinderwagen. Ebenso sind Rollstuhlplätze nach TSI PRM eingerichtet. Zu dem modernen Design gehört ebenso ein zeitgemässes Fahrgastinformationssystem sowie die fahrzeugseitige WLAN-Ausstattung. Die Fahrzeuge erreichen eine maximale Geschwindigkeit von 160 km/h.

“Wir freuen uns über den neuen Auftrag und dass wir damit die Zusammenarbeit mit Go-Ahead fortsetzen dürfen”

, sagt Ulf Braker, Geschäftsführer der Stadler Pankow GmbH.

“Der FLIRT ist ein Produkt, welches sich immer grösserer Beliebtheit erfreut. Modernste Technik, komfortable Ausstattung und eine hohe Laufruhe erfreuen die Fahrgäste – die Betreiber schätzen die hohe Energieeffizienz sowie die leichte Wartbarkeit der Fahrzeuge.”

“Wir freuen uns sehr auf die erweiterte Zusammenarbeit mit unserem Partner Stadler, um unseren Fahrgästen sichere und komfortable Fahrerlebnisse zu ermöglichen. Es ist unser gemeinsames Interesse mit Qualität zu überzeugen”

, sagt Stefan Krispin, Geschäftsführer von Go-Ahead.

Prose begleitet erste Rohbau- und Lackierabnahme (SFBW/NVBW)
Prose freut sich, dass nach Abschluss der Entwicklungsphase der neuen FLIRT 3 Fahrzeuge für die Stuttgarter Netze LOS 2 und 3, die Rohbau- und Lackierabnahme für die ersten Wagenrohbauten erfolgt sind. Prose wurde von der Landesanstalt für Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg für das technische Controlling für einen Teil des Regionalnetzes in Stuttgart beauftragt. Der im Juni bzw. Dezember 2019 startende neue Verkehrsvertrag wurde an die Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland vergeben. Die Fahrzeuge werden auf Bestellung von Go-Ahead von Stadler Pankow produziert. Zu Beginn des Verkehrsvertrages werden die Fahrzeuge von der SFBW übernommen und an Go-Ahead verpachtet.

Die erste Phase unseres Beratungsprojektes ist im Januar 2017 gestartet und soll mit der Lieferung aller 47 Züge und der Verkehrsaufnahme im Juni 2019 abgeschlossen werden. Anschliessend wird in der zweiten Phase bis Dezember 2028 die Qualität der Wartung der Fahrzeuge sowie der Fahrzeugzustand im laufenden Betrieb überwacht.

Nach der nun erfolgten Rohbauabnahme werden als nächste Schritte die Erstmusterprüfungen der kritischen Subsysteme sowie die Montage und der Zulassungsprozess überwacht. Dank der umfassenden Erfahrung von Prose bei Fahrzeugentwicklungen werden kritische Systeme und Komponenten evaluiert und besonders überwacht: Wir stellen sowohl die Breite als auch die Tiefe der Qualitätsüberwachung sicher.

Prose kann in diesem sehr anspruchsvollen Projekt ihren umfangreichen Erfahrungsschatz in den Bereichen Entwicklung, Fertigung, Zulassung und Instandhaltung moderner Schienenfahrzeuge gewinnbringend einbringen. Die Kombination von unserem Know-how in der Baubegleitung und dem technischen Controlling ermöglicht es uns, einen qualitativ hochwertigen Produktions- und Zulassungsprozess sowie Betrieb sicherzustellen. Für unseren Kunden schaffen wir somit eine Risikominimierung und Qualitätssicherung bei der Beschaffung und stellen anschliessend den Erhalt des Fahrzeugzustands im Betrieb und der Instandhaltung sicher.

Erstellt: 9. Sep 2017 @ 09:08

Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen