Der Ausbau der beiden Bahnhöfe Kradolf und Hauptwil zu Kreuzungsstationen hat begonnen. Reisende profitieren dadurch künftig vom Halbstundentakt der S5.

Im Rahmen des Bahnausbaus im Kanton Thurgau hat die SBB diese Woche mit den Hauptarbeiten an den Bahnhöfen Kradolf und Hauptwil begonnen. Beide Bahnhöfe werden zu so genannten Kreuzungsstationen ausgebaut. Dies ist notwendig, weil sich auf den Dezember 2018 der Fahrplan in den Bahnknoten Weinfelden und St. Gallen ändert. Dadurch kreuzen sich die Züge auf dem Abschnitt Sulgen – Gossau SG an diesen beiden Haltestellen. Dank den Anpassungen an der Bahninfrastruktur profitieren die Kunden in Kradolf und Hauptwil ab Ende 2018 werktags vom durchgehenden Halbstundentakt der S5.

In Kradolf wird im Bereich des heutigen Hausperrons das neue Kreuzungsgleis gebaut. Das bestehende Gleis erhält ein neues Perron und die Unterführung ist künftig durch einen stufenfreien Zugang vom Bahnhofplatz her zugänglich. Das Herzstück des Umbaus in Hauptwil bildet die neue Unterführung, welche durch Rampen erschlossen wird. Nach Abschluss der Arbeiten verfügen beide Bahnhöfe über erhöhte Perrons für einen bequemen Einstieg in die Züge. Neben den sichtbaren Veränderungen führt die SBB zahlreiche Anpassungen an der Bahntechnik durch, wie beispielsweise am Stellwerk oder an der Fahrbahn.

Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis im November 2018. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 21 Millionen Franken und werden über das Programm Zukünftige Entwicklung Bahninfrastruktur (ZEB), dem Bahnausbaupaket des Bundes, finanziert.

Bauen unter Betrieb
Die Bauarbeiten erfolgen wenn immer möglich unter laufendem Betrieb oder in den nächtlichen Betriebspausen. Damit gewährleistet die SBB, dass die Züge wie gewohnt fahren. Aufgrund einzelner Arbeiten ist die Strecke Sulgen – Gossau SG abends teilweise für den Zugverkehr gesperrt. Wegen des Einbaus der neuen Unterführung in Hauptwil am Wochenende vom 10. bis 12. November 2017 fallen sämtliche Züge aus. In allen Fällen stellen Bahnersatzbusse den Transport der Reisenden sicher. Thurbo und die SBB setzen alles daran, die Einschränkungen auf ein Minimum zu reduzieren.

Häufiger, schneller, weiter: Der Bahnausbau im Kanton Thurgau
Der Bund, der Kanton Thurgau sowie die Eisenbahnunternehmungen SBB, Thurbo, SOB und FWB bauen das Bahnangebot im Kanton Thurgau auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2018 gemeinsam aus. Im Zentrum der geplanten Angebotserweiterungen stehen kürzere Fahrzeiten der Schnellzüge zwischen Zürich und dem Thurgau, verbesserte Anschlüsse in den Bahnhöfen Kreuzlingen, Romanshorn, Rorschach und Schaffhausen sowie mehr Verbindungen im ganzen Kanton.

Info

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: