SBB CEO Andreas Meyer zum Digitaltag: „Dialog ist wichtiger als jede Show“

0
120
Publikumstag Zukunft Mobilitaet 1_Sandro Hartmeier_4 6 16
SBB CEO Andreas Meyer am 4. Juni 2016 in der Halle "Mobilität der Zukunft" auf dem Festplatz Rynächt. / Quelle: Sandro Hartmeier

Am 21. November 2017 findet der erste Digitaltag für die Schweizer Bevölkerung statt. Über 40 namhafte Unternehmen beteiligen sich, so auch die SBB. An der Medienorientierung vom 21. September 2017 von Digitalswitzerland in Zürich war auch SBB CEO Andreas Meyer dabei. Im Interview erklärt Meyer, welche Chancen er in der Digitalisierung sieht, er warnt aber auch vor einem „digitalen Hype“.

Andreas Meyer, warum engagiert sich die SBB so stark am Digitaltag?

„Weil die Digitalisierung die Gesellschaft und Wirtschaft verändert und insbesondere auch die Mobilität. Sie hat eine enorme Bedeutung für unser Land. Dies zeigt die Teilnahme von Bundespräsidentin Leuthard und der Bundesräte Schneider-Ammann und Berset. Am 21. November 2017 laden wir Alt und Jung an unsere Bahnhöfe Zürich, Genf, Chur und Lugano ein, um Digitalisierung zu erleben und den Dialog zu führen.“

Wenn es um Digitalisierung geht, ist viel von Chancen die Rede. Welche gibt es für die SBB?

„Die Effizienz zu steigern und dank neuer digitaler Geschäftsmodelle viel individueller und persönlicher auf Kundenbedürfnisse einzugehen. Nehmen wir den Reiseplaner SBB Mobile: Er wird zur intermodalen Mobilitätsplattform für die ganze Schweiz weiterentwickelt. Die Automatisierung im Güterverkehr ersetzt viele manuelle Prozesse. Mit „Smart Rail 4.0″ wollen wir zusammen mit anderen Bahnen dank neuen Technologien die Kapazität um bis zu 30 Prozent steigern und die Kosten massiv senken: mehr Züge, ein dichterer Fahrplan mit weniger Störungen und eine bessere Kundeninformation zu weniger Kosten – das ist die Bahntechnik der Zukunft.“

Und welches sind die Chancen für die Schweiz?

„Digitalisierung ist herausragender Innovationstreiber für Gesellschaft und Wirtschaft. Es wird möglich, mit weniger mehr zu machen und dies erst noch besser. Das erschliesst grosse volkswirtschaftliche Potentiale. Digitalisierung hat deshalb enorme Bedeutung für unser Land. Und die Schweiz hat beste Voraussetzungen, um diesen Umbruch erfolgreich zu gestalten und sicherzustellen, dass alle davon profitieren. Wirtschaft und Wissenschaft wollen die digitale Transformation mit konkreten und koordinierten Projekten voranbringen. Dafür wurde der digitale Aktionsplan für die Schweiz gestartet und zwar vom Beirat des Bundesrats für digitale Transformation und unterstützt von Digitalswitzerland. Ich engagiere mich persönlich stark dafür.“

Digitalisierung schürt aber auch Ängste.

„Ja, absolut! Wir sollten ob all der Chancen nicht einem „digitalen Hype“ verfallen und dabei die Basis unseres Geschäftes vergessen – Pünktlichkeit, Sicherheit und Netzzustand bleiben unser Fundament. Den Fragen und Ängsten zur Digitalisierung müssen wir uns stellen. Demnächst treffe ich zusammen mit SBB Personalchef Markus Jordi und dem Leiter Zugführung Mani Haller in Olten Lokführer. Ich möchte mit ihnen diskutieren, wie sich ihr Beruf mit der Digitalisierung verändert. Das ist für mich ein Auftakt: Ich will mit weiteren Berufsgruppen den Dialog führen. Denn viele Berufsbilder verändern sich mit der Digitalisierung. Wir können Chancen nutzen, müssen aber das Richtige tun – unsere Mitarbeitenden mit ihrem grossen Wissen sind deshalb zentral. Wir haben jetzt die Möglichkeit, die Arbeitswelt der Zukunft gemeinsam zu entwickeln.“

Tönt gut, bloss: Digitalisierung heisst selbstfahrende Züge, um bei diesem Beispiel zu bleiben, und damit wird es irgendeinmal keine Lokführer mehr brauchen.

„Das sehe ich anders. Der Lokführer wird andere Aufgaben übernehmen als heute, noch mehr überwachende beispielsweise, da die Technik viel Routinearbeit abnehmen kann. Ich bin überzeugt: Wir werden noch sehr, sehr lange Personal auf unseren Zügen haben.“

Zurück zum Digitaltag – was ist für Sie das Wichtigste?

„Zwei Dinge: Erstens Erlebnisse in Sachen Digitalisierung ermöglichen. Konkrete Beispiele zeigen, was dank Digitalisierung schon heute möglich ist. Wie den Kiosk-Roboter Mario, den wir kürzlich präsentiert haben, oder die Möglichkeiten, die unsere SBB Mobile App bietet. Passanten werden erstmals eine Augmented Reality-Tour durch den Zürich HB machen können und auf spielerische Art und Weise die Mobilität der Zukunft und deren Trends erleben und erfahren. Oder wir werden mit einer Live-Schaltung in die Betriebszentrale Ost die Bahntechnik der Zukunft zu den Menschen bringen.“

Und zweitens?

„Zweitens, und das ist mir wichtiger als die tollste Digitalisierungs-Show: Den Dialog führen mit der Bevölkerung, mit Mitarbeitenden, mit Sozialpartnern, mit Politikern – und zwar über die Chancen, aber auch die Risiken der Digitalisierung.“

Info
  • Weitere Informationen zum Digitaltag 2017 finden Sie hier

KOMMENTARE

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: