Die Bau- und Umweltschutzdirektion BUD behauptet, bei einem Busbetrieb an Stelle des Läufelfingerli (S9) würde es zu den Hauptverkehrszeiten zwischen Buckten und Sissach einen Viertelstundentakt geben. Dazu aber findet sich nichts im 8. Generellen Leistungsauftrag (GLA). Wurde, was sich schriftlich nicht finden lässt, für den Abstimmungskampf erfunden?

Noch immer sind nicht alle Fakten für einen allfälligen Busersatz fürs Läufelfingerli auf dem Tisch. An Stelle werden Behauptungen serviert, die jeder Grundlage entbehren.

Netzgrafik zeigt keinen Viertelstunden-Takt
Im 8. Generellen Leistungsauftrag (GLA) ist ein möglicher Fahrplan eines Busbetriebs im Homburgertal an Hand einer sogenannten Netzgrafik dargestellt (8. GLA, S. 55). Dort findet sich auf weiter Flur kein Viertelstundentakt. Gerade mal zwischen Buckten und Rümlingen fahren zur Hauptverkehrszeit pro Stunde vier Busse, von denen aber jeweils zwei kurz nacheinander abfahren (Minuten :06/:08 und :36/:38). Ab Rümlingen nach Sissach sollen zu Hauptverkehrszeiten zwei Busse (Linie 110 = S9-Ersatz) pro Stunde fahren. Ein dritter (Linie 108 von Wittinsburg) ist zwar angedeutet, aber ohne Abfahrtzeiten. Vielleicht um zu verschleiern, dass auch dieser allfällige 108er-Kurs kurz nach einem der beiden 110er-Busse abfahren müsste, da er fast gleichzeitig in Rümlingen ankommt und seine Fahrgäste sonst sinnlos herumstehen bzw. auf die andere Buslinie umsteigen würden. Es bliebe also faktisch praktisch beim Halbstundentakt.

Kein verbindlicher Fahrplan vor der Abstimmung
Mit einem Busersatz im Homburgertal erhält die Bevölkerung die Katze im Sack. Wobei nicht klar ist, ob überhaupt eine Katze drin ist: Vor dem Abstimmungstermin wird kein verbindlicher Fahrplan publiziert.

Nein zur Stilllegung der S9
Nur ein Nein zum 8. GLA, Ziffern 2.7c und 2.7d bewahrt zwischen Sissach und Olten den zuverlässigen, pünktlichen öffentlichen Verkehr mit den schon heute morgens und mittags verkehrenden Verdichtungskursen. Verbesserungen bei den Anschlüssen in Sissach und Olten und direkte Verbindungen nach Basel werden die S9 für viele neue Bahngäste attraktiv machen, von denen es gemäss SBB in den nächsten Jahren über 50 % mehr geben wird.

Erstellt: 6. Nov 2017 @ 17:15

Shop Bahnonline.ch
Im Shop von Bahnonline.ch finden Sie zahlreiche Bahnsachen zu günstigen Preisen.

Shop ansehen >

4
KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
4 Kommentar-Threads
0 Thread Antworten
0 Follower
 
Kommentar mit am meisten Reaktionen
Aktivster Kommentar-Thread
4 Kommentarautoren
SamuelMirtaPeter SchneiderEduard J. Belser Neuste Kommentarautoren
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Samuel
Gast
Samuel

Wieso fährt schon heute parallel ein Bus? Wieso hat es in Thürnen und Trimbach Rankwoog keine Haltestelle? Wieso hat man vor ein paar Jahren das Läufelfingerli um 30 Min gedreht, so dass die in Sissach die Züge von Zürich HB nicht mehr abgenommen werden können. Wieso hat man vor ein paar Jahren die Perrons erneuert, wenn man jetzt den Betrieb einstellen will? Wieso hat man an den Bahnhöfen keine P+R-Parkplätze gemacht? Wieso wurde am Morgen und am Abend nicht der Halbstundentakt eingeführt? Wann will einfach nicht. Es ist kein Konzept vorhanden. Man finanziert einen Parallelverkehr und versucht nun schon lange… Mehr lesen »

Mirta
Gast
Mirta

Frage an die Läuferfingerli Bewohner: Wie sehen die Busverbindungen bei Schnee aus? Fahren sie dann noch? Danke für eure Antworten.

Peter Schneider
Gast
Peter Schneider

Wozu braucht es einen Viertelstundentakt, wenn am Bahnhof Sissach ausser zur vollen und halben Stunde SCHLICHT KEIN BETRIEB IST? Nochmals im Fahrplanfeld 500 nachschlagen. Übrigens: der gegenwärtige 1807-Bus ist dermassen gerammelt voll, dass bereits heute zwei Gelenkbusse hintereinanderfahren müssten.
Es ist einfach klar: der 108 fährt wie bisher und der 110 stellt ALLE Anschlüsse in Sissach her. Nicht mehr und auch nicht weniger.

Eduard J. Belser
Gast
Eduard J. Belser

Offensichtlich ist die rechtsbürgerlich dominierte, öV-feindlich Baselbieter Regierung nicht nur absolut unfähig sondern auch noch unehrlich. Gut schaut der VCS der Baselbieter Regierung genau auf die Finger. Das Stillegen des Läufelfingerlis ist hochgradig schwachsinnig. Es muss und kann mit Direktverbindungen nach Basel aufgewertet werden. Der stauanfällige, langsame Bus mit der beschränkten Platzkapazität ist kein brauchbare Alternative zum schnellen, strassenunabhängigen und ausbaufähigen Läufelfingerli.