Fulgurex 1: GB/SBB A 3/5 Serie 200 und SBB Fe 4/4 [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 2. Januar 2018 veröffentlicht.

0
195
Plattform Kleinserie 2017 25_Sandro Hartmeier_14 10 17
Fulgurex 1. / Quelle: Sandro Hartmeier

Fulgurex 1-Neuheiten 2017: Ab 1896 war die A 3/5 der Gotthardbahn in «aller Munde»; damals wurde die Lok an der zweiten nationalen Landesausstellung in Genf mit grossem Paukenschlag erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Die A 3/5 (Lok Nummer 202) war absolut der Meilenstein dieser Ausstellung. Nach den erfolgreichen Probefahrten und Tests wurden durch die damalige Gotthardbahn 28 Loks (geliefert in vier Serien) bei der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik bestellt. Ausgeliefert wurden die Loks zwischen 1897 bis 1905. Die Loks, welche später von der SBB übernommen wurden, besassen die 900er Nummern.

GB/SBB A 3/5 Serie 200
1265 GB A 3/5 202, Prototyp, Blaublechkessel, ca. 1896
1265/1 GB A 3/5 209, 1. Serie, Blaublechkessel, ca. 1900
1265/2 GB A 3/5 215, 2. Serie, Blaublechkessel, ca. 1906
1265/3 SBB A 3/5 911 (ex 211), ca. 1920 schwarz
1265/4 SBB A 3/5 915 (ex 215), ca. 1921 schwarz

 

Für den Regionalverkehr wurden in den 20iger Jahren neue Triebfahrzeuge benötigt. Es wurden 1927/28 insgesamt 24 Gepäcktriebwagen Typ Fe 4/4 (F für Gattung Gepäckwagen), später ab 1963 als De 4/4, in Auftrag gegeben. Die Wagen wurden mehrmals umnummeriert und auch umgebaut. Die Fahrzeuge wurden auch als «Seetalbahn» eingesetzt, dies mit der 800er Nummerierung. Ein Fahrzeug (Fe 4/4 no 813, resp. De 4/4 no 1673) kam auch auf der BT (Bodensee-Toggenburg-Bahn) zum Einsatz.

SBB Fe 4/4 / De 4/4
1264 SBB Fe 4/4 no 18512, 2 Panto, grün, 1929
1264/1 SBB De 4/4 no 1679, transform. 1 Panto, grün 1963
1264/2 SBB Fe 4/4 no 804 «Seetaler», 2 Panto, rotbraun, 1950
1264/3 SBB De 4/4 no 1662 «Seetaler», transform. 1 Panto, rotbraun, 1964
1264/4 SBB Fe 4/4 no 18518 «Zürcher-Anstrich», 2 panto, blau-weiss, 1931
Info

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: