Zimo: Neue Decoder, Stationär-Einrichtungs-Module und „EConomy“-Digitalzentrale

0
908

Zimo Neuheiten 2018: Schon bisher hatte der Hersteller die wohl grösste Decoder-Palette am Markt: ca. 100 Typen; es gibt aber immer wieder neue Möglichkeiten zur Miniaturisierung oder Erhöhung des Anwendernutzens.

Charakteristisch für Zimo Decoder ist, dass alle Typen identisch ausgestattet sind. Beispielsweise ist es seit dem Jahr 2004 für jeden neu auf den Markt gebrachten Zimo Decoder selbstverständlich, dass er Rail Com beherrscht, dass alle Ausgänge Kurzschlussüberwacht sind, dass Update-Fähigkeit gegeben ist, usw.

MX636, der „Nachzügler“ (hätte eine 2017er-Neuheit gewesen sein sollen) – Familie von MTC-Hochleistungs-Decodern für 1,8 A Motor- oder Gesamtstrom in typischen H0-Abmessungen (25 x 15 x 3,5 mm) für Fahrzeuge der Baugrössen H0 und Spur 0 mit MTC21-Schnittstelle. Besonderheiten: Synchron-Gleichrichter zur Reduktion der Wärmeentwicklung (dadurch werden die hohen Ausgangsströme – 1,8 A – erst möglich), eigene Niederspannungsquelle für Funktionsausgänge, je nach Typ 1,5 V oder 5 V.

MX637P22, MX638D, MX638C – Diese preisgünstigen, und trotzdem zu den High-end-Decodern zählenden PluX22- bzw. 21MTC-Decoder (Abmessungen 22 x 15 x 3,5 mm bzw. 20,5 x 15,5 x 3,5 mm) sind für alle H0-Fahrzeuge bestens geeignet, die werksseitig mit 22-poligen PluX oder MTC Steckern ausgestattet sind. Die technische Basis kommt von den bewährten High-end-Decodern MX633 und MX634, jedoch ist im Gegensatz zu diesen beiden keine Energiespeicher-Anschaltung vorhanden (daher preisgünstiger), die in den meisten Fahrzeugen sowieso nicht genutzt würde. Externe Energiespeicherschaltungen (Bausätze oder Ladeschaltungen von Fischer-Modell) können bei Bedarf aber trotzdem verwendet werden (nicht Kondensatoren ohne Beschaltung).

MX637 und MX638 sind voll Pin-kompatibel und austauschbar mit MX633 bzw. MX634 (wenn die Energiespeicheranschaltung eben doch gebraucht/gewünscht wird) oder MX645, MX644 (wenn Sound dazukommen soll).

MX659N18 (20 x 9,5 x 4 mm) – Ein neuer Sound-Decoder mit Next-Schnittstelle, der durch seine kleinen Abmessungen (20 x 9,5 x 4 mm) hervorsticht; schaltungstechnisch gleich (nur etwas kleinerer integrierter Energiespeicher) wie der bewährte Typ MX658N18. Seine Abmessungen jedoch rücken ihn näher an die Norm für Nicht-Sound-Decoder (15 x 9,5 x 4 mm), und weiter weg von der Norm für Sound-Decoder (25 x 10,5 x 4 mm wie MX658N18), was etliche neue Perspektiven eröffnet.

MS450 Familie von PluX22- und bedrahteten mfx-fähigen Decodern – erstmals wird es damit also Zimo Decoder für das „mfx“ Datenformat geben, natürlich gemeinsam mit DCC, MM und Analogbetrieb. Die Auslieferung ab Anfang 2018 ist vorübergehend beschränkt auf bestimmte Roco Fahrzeuge, die in Dreileiter-Ausführung angeboten werden, zunächst einmal die BR85. Auf den allgemeinen Markt gebracht wird MS450 im weiteren Verlauf des Jahres 2018. Neben mfx gibt es dabei eine weitere Neuigkeit: der Decoder kann 16 bit-Sound-Samples abspielen. Die Bezeichnung „MS450“ erinnert nicht nur zufällig an den altbekannten „MX645“: gleiche Dimensionen (30 x 15 x 4 mm), gleiche Art und Anzahl der Funktionsausgänge (10), gleiche Sound-Leistung (3 Watt an 4 Ohm), usw.

Im ersten Quartal 2018: Stationär-Einrichtungs-Module, genannt „StEin“
Jedes eben doch einzelne Stationär-Einrichtungs-Modul (=StEin) erfüllt die Aufgaben einer ganzen Anzahl ansonsten notwendiger „kleiner Bausteine“ wie Zubehör-Decoder verschiedenster Art, Gleisbesetztmelder und Rail Com-Detektoren, Anschlüsse für Punktkontaktmelder und Lichtschranken, und bei Bedarf auch ortsfeste Sound-Generatoren. Der Preis eines Zimo „StEins“ ist auf den ersten Blick kein Schnäppchen. Er ist sein Geld wert, sofern die Anlage eine gewisse Grösse hat und gewisse Ansprüche an sie gestellt werden: etwa ab 30 Weichen, 15 Blöcken und/oder Bahnhofsgleisen, und den dazugehörenden Signalen; umso mehr, wenn grössere Leistung im Spiel ist, wie bei Grossbahnen. Das „StEin“-Konzept an sich ist einfach; die Realisierung (Hardware-und Software-Entwicklung) hingegen war aufwändig und langwierig.

Der „StEin“ wendet die Zimo HLU-Technik an, auch bekannt als „Zimo signalabhängige Zugbeeinflussung“: die 7 Speed Limits (einschliesslich Halt) bremsen jede mit passendem Decoder ausgerüstete Lok zuverlässig auf die Strecken-Höchstgeschwindigkeit ab oder stoppen sie. Der Besetztzustand jedes angeschlossenen Gleisabschnitts wird ohne die sonst üblichen Dioden (an denen ein Teil der Fahrspannung verheizt würde) festgestellt, sondern durch präzise Strommessung. Die Schwelle ist individuell ab 1 mA einstellbar. Im „StEin“ werden die vollen Rail Com-Nachrichten für jeden Gleisabschnitt ausgewertet, also nicht nur die Adresse des Decoders, wie anderswo üblich. Durch diese Übernahme der globalen Detektorfunktion am lokalen Gleisabschnitt gibt es kaum Empfangsstörungen, wie sie auf einer ausgedehnten Anlage bei globaler Detektion auftreten können.

Am „StEin“ oder seinen Erweiterungsplatinen werden auch die Spulen-Motor- oder Servo-Weichenantriebe angeschlossen; zahlreiche Parameter zur optimalen Ansteuerung und für die Rückmeldung stehen zur Verfügung. Lichtsignale jeglicher Bauart werden an den „IQC“-Platinen angeschlossen, die vorzugsweise in Reichweite der Signaldrähte angebracht werden. Diese haben je 16 LED-Ausgänge, sie kommen ohne eigene Microcontroller aus, weswegen die Herstellungskosten niedrig sind. Die „Intelligenz“ für bis zu 16 dieser Platinen sitzt im „StEin“ selbst. Varianten für Multiplex-Signale sind vorgesehen.

Ausstattung des „StEin“:

  • 8 Anschlüsse für Gleisabschnitte, auch Grossbahntauglich (8A), Besetztmeldung ab 1 mA, Rail Com, HLU
  • 8 Anschlüsse für Weichenantriebe (Doppelspulen, Motor, …) oder 16 Einzelverbraucher
  • 16 Logikpegel-Eingänge für Sensoren aller Art: Gleiskontakte, Lichtschranken, usw.
  • I2C Bus Anschluss für 16 Signalplatinen (Signalplatinen treiben jeweils 16 LEDs)
  • 2 Lautsprecher-Ausgänge für StEin-eigenen 2-Kanal-Sound-Generator u.ä.
  • 2 Steckverbinder für Erweiterungsplatinen (zusätzliche Weichenanschlüsse, usw.)
Produktübersicht „StEin“
STEIN88V „StEin“-Modul Vollausstattung (8 Gleisabschnitte, 8 Weichen, usw.) UVP 585,00 EUR
STEIN80G „StEin“-Modul Gleisabschnitts-Ausstattung (8 Gleisabschnitte, usw.) UVP 385,00 EUR
STEINE8W Erweiterungsplatine für 8 Weichenantriebe (Spulen, Motor) UVP 85,00 EUR
STEINE8S Erweiterungsplatine für 8 Servo-Antriebe und 8 Relais UVP 85,00 EUR
ICA16LP Signalplatine (für 2 – 8 Signale, insgesamt 16 LEDs), Lötpads UVP 22,00 EUR
ICA16KL Signalplatine (für 2 – 8 Signale, insgesamt 16 LEDs), Klemmen UVP 29,00 EUR

 

Für zweites Quartal geplant: die „EConomy“-Digitalzentrale MX10EC
Die bekannte aktuelle ZIMO Digitalzentrale (Basisgerät) MX10 ist nebst seinen funktionellen Eigenschaften durch den hohen verfügbaren Schienenstrom (in Summe bis 20 A), und seine zwei quasi-unabhängigen Schienen-Ausgänge gekennzeichnet.

Das neue alternative Basisgerät MX10EC gibt sich etwas „bescheidener“: 12 A Schienenstrom, und ein einziger Schienen-Ausgang. Auch einige andere Anschlüsse, die in der Praxis nicht selten brachliegen, fallen weg. Dadurch ergibt sich ein Preis, der ein Drittel unterhalb des MX10 liegen wird.

Die Software der beiden MX10-Ausführungsformen ist jedoch praktisch identisch, daher sind es auch die funktionellen Eigenschaften.

Ein kurzer zusammenfassender Produktevergleich (erhebt nicht Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Sowohl MX10 als auch MX10EC haben: Schienenspannungsregelung unabhängig vom Netzgerät 12 bis 25 V, Programmiergleisfunktion alternativ auf Schienenausgang, Stromschwelleneinstellung 1 bis 12 A pro Ausgang und Abschaltezeiteinstellung 0,1 bis 5 sec, Massnahmen gegen Schäden (Brandflecken, …) durch Kurzschlüsse, Decoder-Update-und-Sound-Lade-Funktion, Präzisions-Rail Com-Detektion, 128×64 Pixel Display mehrfarbig hinterleuchtet, grosser Drehknopf und Tasten zur Bedienung, ZIMO CAN-Bus, XpressNET, LAN-Buchse (zum Router und/oder Computer), „MiWi““Funkeinrichtung mit externer Antenne.
  • Nur MX10 (nicht aber MX10EC) hat: zweiten quasi-unabhängigen Schienenausgang (mit zusätzlichen 8 A), SUSI Decoder Link, internen Sound-Generator samt Lautsprecher und Audio-Buchse, extern verfügbare 12V und 30V Hilfsspannungen, 14 Logikpegel Hilfs-Ein/Ausgänge, Loconet-Anschluss, USB-client Anschluss.

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: