Davos und ABB: Partnerschaft für nachhaltige Mobilität mit Schweizer Spitzentechnologie

1
292

Zu Beginn einer langfristigen Partnerschaft zwischen ABB und Davos wurde zum diesjährigen WEF vom 23. – 26. Januar 2018 eine Elektro-Infrastruktur für den öffentlichen und privaten Verkehr in Betrieb genommen.

Die Bewohner von Davos und die WEF-Teilnehmer können den Weltrekordbus TOSA, der bereits in Genf im Serieneinsatz ist, erleben. Auf der wichtigsten Buslinie 1 zwischen Tourismuscenter und Spital fährt der wegweisende Elektrobus, der mit einer von ABB in der Schweiz entwickelten Weltrekord-Ladetechnik arbeitet: Er kann seine Batterie in nur 20 Sekunden nachladen, während die Passagiere ein- und aussteigen. Die TOSA Bustechnologie kommt in Davos erstmals in einer alpinen Region zum Einsatz. Das System wird damit unter extremen Winter-Wetterbedingungen getestet. ABB und die Projektpartner erwarten aus diesem Pilotprojekt wichtige Erkenntnisse.

Darüber hinaus können an insgesamt 8 ABB-Schnellladestationen alle gängigen Elektroautos sowohl mit Wechsel- als auch mit Gleichspannung geladen werden. Die Schnelladeinfrastruktur wurde an stark frequentierten Orten im gesamten Davoser Stadtgebiet installiert.

Die TOSA Technologie wurde am 11. Januar 2018 mit dem prestigeträchtigen Schweizer Energiepreis Watt d’Or-Preis 2018 in Bern ausgezeichnet.

Info

1
KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
1 Kommentar-Threads
0 Thread Antworten
0 Follower
 
Kommentar mit am meisten Reaktionen
Aktivster Kommentar-Thread
1 Kommentarautoren
Eduard J. Belser Neuste Kommentarautoren
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Eduard J. Belser
Gast
Eduard J. Belser

Aha, dann gibt es am WEF in Davos doch wenigstens noch etwas intelligentes, dass die Welt wirklich etwas weiterbringt. Hoffentlich wird sich der eine oder andere WEF-Teilnehmer zu Hause wieder daran erinnern und bei HESS/ABB TOSA-Busse samt Ladestationen. Aber ich fahre lieber nach Genf als nach Davos, um mir die TOSA-Busse anzusehen. In Davos könnte ich mich noch ob einem gemeingefährlichen Gruselclown aus den USA erschrecken und einen Schaden für den Rest des Lebens davon tragen.