Alle vier „Tintenfische“ in der Sammlung von SBB Historic

3
763
Ta-Tintenfisch_SBB Historic
Alle vier "Tintenfische" in der Sammlung von SBB Historic. / Quelle: SBB Historic

Der Ta 970, welcher vorgängig im Historischen Museum Olten war, ist an SBB Historic übergegangen und im Depot Olten eingetroffen.

Alle vier jemals gebauten „Tintenfische“ befinden sich nun in der Sammlung von SBB Historic.

Eine Spezialität und Rarität der Ta zugleich ist die vom Oltner Elektrotechniker Hermann Kull entwickelte elektromagnetische Kupplung, gebaut wurden die Fahrzeuge in der Hauptwerkstätte Olten.

3
KOMMENTARE

avatar
2 Kommentar-Threads
1 Thread Antworten
0 Follower
 
Kommentar mit am meisten Reaktionen
Aktivster Kommentar-Thread
2 Kommentarautoren
RedaktionEduard J. Belser Neuste Kommentarautoren
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Eduard J. Belser
Gast
Eduard J. Belser

Hist. Lexikon der Schweiz: «Unter seinen [Hermann Kulls] elektrotechn. Erfindungen befindet sich ein zweipoliger Nebenschlussgenerator für die Zugsbeleuchtung, dessen Erregerstrom durch einen angebauten Zentrifugalregler entsprechend der Fahrgeschwindigkeit eingestellt wurde. Die BBC erwarb dessen Fabrikationsrechte. Ein ausführlicher, zeitgenössischer Beitrag mit Illustrationen dazu ist zu finden unter: http://dingler.culture.hu-berlin.de/search?q=Kull

Eduard J. Belser
Gast
Eduard J. Belser

Falsch! Die Tintenfische sind kein Werk von Niklaus Riggenbach sondern von Hermann Kull (1873–1961), Elektronigenieur bei der SCB/SBB-Werkstätte Olten. Seine Tochter Dr. Med. Jenny Kull (1910–2005) führt bis kurz vor ihrem Tod eine Augenarztpraxis in Olten.