Einfach einsteigen und losfahren – ohne vorgängig ein Ticket zu lösen und ohne Tarifkenntnisse, aber zum besten Preis. Mit einer neuen Ticket-App will die BLS die Bedürfnisse der öV-Kunden noch besser erfüllen. Ab Februar können ausgewählte Kunden das neue digitale Ticket im Rahmen eines Pilotversuchs testen.

Wer mit dem öffentlichen Verkehr reist, hat den Wunsch, sein Ziel möglichst einfach und komfortabel zu erreichen. Reisende ohne Generalabonnement beschäftigen dabei häufig Fragen nach dem optimalen Ticket: Welches Billett muss ich lösen? Kaufe ich ein Ticket für eine Einzelfahrt oder lohnt sich doch eine Tageskarte? Diese Fragen könnte in Zukunft eine Ticket-App beantworten, welche die BLS entwickelt und nun von Kunden testen lässt. Mit der Ticket-App sollen die Reisenden des öffentlichen Verkehrs künftig den GA-Komfort geniessen – ohne Vorbereitung, einfach, schnell und zum besten Preis.

Reise mit dem Smartphone starten und beenden
Das Ticket der nächsten Generation ist für den Fahrgast einfach anwendbar: Am Abfahrtsort öffnet er die App und klickt auf den Start-Button. Das System erkennt damit den Abfahrtsort automatisch. Der Kunde kann seine Route in der Folge spontan gestalten, beliebig oft umsteigen und Zwischenhalte einlegen. Am Ziel angekommen, ist lediglich ein Klick auf den Button „Reise beenden“ nötig. Dem Kunden wird ein provisorischer Ticketpreis angezeigt, welcher auf Basis der regelmässigen Lokalisierung des Smartphones und der daraus ermittelten Reiseroute berechnet wird. Das definitive Ticket mit dem besten Fahrpreis wird erst am Ende des Tages ausgestellt und über die Kreditkarte abgerechnet.

Anfang Februar startet die BLS einen rund einmonatigen Pilotversuch mit ungefähr 30 Personen. Die Testpersonen werden die Ticket-App im Gebiet des Libero-Tarifverbundes anwenden. Der Pilotversuch dient dazu, Praxiserfahrungen zu sammeln und das Kundenerlebnis genauer zu analysieren. Die BLS wird nach dem Pilotversuch über die Testergebnisse informieren und unter Einbezug der Libero-Partner das weitere Vorgehen festlegen.

Beitrag zur Weiterentwicklung des öV-Systems
Mit der Entwicklung der neuen Ticket-App unterstreicht die BLS ihr Bestreben, die Bedürfnisse der öV-Kunden mit dem Einsatz neuer Technologien noch besser zu erfüllen

„Die neue Ticket-App ist ein wichtiger Meilenstein und nutzt die Chancen der Digitalen Welt“

, hält BLS-CEO Bernard Guillelmon fest.

Damit stelle das Unternehmen seine Innovationskraft unter Beweis. Die BLS leistet damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung des öV-Systems Schweiz.

Social Media

https://www.facebook.com/BLS.Bahn/posts/1013839775350104

https://www.facebook.com/BLS.Bahn/posts/1013233108744104

Erstellt: 1. Feb 2016 @ 13:34

2
KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
1 Kommentar-Threads
1 Thread Antworten
0 Follower
 
Kommentar mit am meisten Reaktionen
Aktivster Kommentar-Thread
1 Kommentarautoren
Stefan Unholz Neuste Kommentarautoren
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Stefan Unholz
Gast
Stefan Unholz

Na wunderbar: Unter „einfacher Anwendbarkeit“ versteht die BLS also offenbar, dass man sich a) zwingend ein Smartphone anschaffen MUSS, um in den Genuss eines Tickets mit dem „besten Fahrpreis“ zu gelangen, und b) auch noch eine regelmässige Lokalisierung (also Ortung) dieses Dings erlauben MUSS? Wenn dem so ist, darf ich der offenbar von einem blindwütigen Digital-Hype befallenen BLS freundlich empfehlen, vor einer überflüssigen Analyse des „Kundenerlebnisses“ die Ansicht des Eidg. Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten zu einer solchen Zwangs-Datenpreisgabe einzuholen. Und vielleicht noch wichtiger: Bitte mal einen Blick in Art. 15 des Personenbeförderungsgesetzes (PBG) vom 20. März 2009 werfen. Man wird dann… Mehr lesen »

Stefan Unholz
Gast
Stefan Unholz

Tja, liebe BLS, wird wohl nix mit eurem „Ticket der nächsten Generation“. Vielleicht mal lesen, wie es dem unsäglichen Datensammelkraken SwissPass ergeht:
http://www.bahnonline.ch/bo/blog/5057/datenschutz-beim-swiss-pass-edoeb-fordert-loeschung-der-kontrolldaten.htm