Am Kaeserberg setzt Gordon Bennett neue Akzente

0
232

Ed. Spelterini heisst der Gasballon, der seit 30. August 2018 zum Kaeserberg aufsteigt. Gestartet haben ihn Léon André, Präsident und Frau Christine Kohli, Mitglied des Organisationskomitees von Gordon Bennett Bern 2018. Das filigrane Objekt ist ein Meisterwerk des gelernten Modellbauers und pensionierten Vizedirektors des Verkehrshauses der Schweiz, Henry Wydler.

Am Kaeserberg schwebt seit 30. August 2018, hoch über dem Gasthaus zur Krone in der Gemeinde St. Jakobstadt, das Modell des Gasballons Ed. Spelterini HB-BOA. Das Vorbild dieser prächtig prallen Kugel war als Eigentum der Ballonsportgruppe Rapperswil zwischen 1979 und 2001 regelmässig im Einsatz. Damit passt das Objekt perfekt zur grossen Modelleisenbahnanlage in Granges-Paccot.

Der Name erinnert an den grössten Schweizer Ballonpionier, an Eduard Schweizer aus Bazenheid (1852–1931), der sich schon jung den Künstlernamen Spelterini zulegte. Kapitän Spelterini querte vor genau 120 Jahren als erster Mensch überhaupt die Alpen im Flug, und er war der erste Aeronaut im Land, der von seinem Beruf leben konnte. Dies nicht zuletzt dank der vielen Luftaufnahmen, die er in aller Welt geknipst hat. Damit hat er den Menschen sehr früh ein Bild der Erde von oben vermittelt. Bis 1926 beförderte Spelterini in 570 Flügen insgesamt 1237 Passagiere.

Der Modellballon, ein bis ins Kleinste nachgebautes Einzelstück, ist das Meisterwerk des Modellbauers Henry Wydler, pensionierter Vizedirektor des Verkehrshauses der Schweiz. Und gestartet haben den Ballon Vertreter der Coupe aéronautique Gordon Bennett, der jährlich ausgetragenen Weltmeisterschaft für Gasballons. Neben den Organisatoren 2018 aus Bern war die Mannschaft zugegen, die bei der Coupe 2017 mit dem Ballon «SUI 2 Fribourg/Freiburg» die Broncemedaille gewann: Laurent Sciboz und Nicolas Tièche.

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: