SBB Mobilfunkstrategie: Technologietest für Gratis-Internet im Zug [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 18. Oktober 2018 veröffentlicht.

0
580
ICN RABDe 500 027 Beacon Gratis-Internet SBB Free laserperforierte Fensterscheiben_Sandro Hartmeier_18 10 18
Der SBB ICN RABDe 500 027 «Henry Dunant» ist als erster Intercity-Neigezug mit der Beacon-Technologie für das Gratis-Internet «SBB Free Surf» ausgerüstet und an den Türen entsprechend gekennzeichnet worden. Zudem sind in einem Wagen bereits die neuen laserperforierten Fensterscheiben verbaut. / Quelle: Sandro Hartmeier

Gute Telefon- und Datenverbindungen am Bahnhof und im Zug sind für die Kunden zentral. Deshalb investiert die SBB gemeinsam mit den Mobilfunkanbietern laufend in die Verbesserung der Mobilfunkversorgung der Bahnstrecken, Tunnels und Züge. Seit einigen Jahren rüstet die SBB ihre Züge mit 3G/4G-Signalverstärkern aus. Im Hinblick auf den neuen 5G Mobilfunkstandard setzt die SBB zukünftig auch auf laserperforierte Fensterscheiben. Auf Basis der bestehenden guten Mobilfunkversorgung führt die SBB im 2019 einen Technologietest für Gratis-Internet im Zug durch. Die angestrebte Lösung bietet den Kunden eine schnellere, flüssigere Internetverbindung mit mehr Bandbreite als WLAN im Zug.

Im Rahmen ihrer Mobilfunkstrategie verbessert die SBB laufend die Telefon- und Datenverbindungen am Bahnhof und im Zug. 2013 startete die Ausrüstung erster Bahnhöfe mit Gratis-WLAN, mittlerweile steht dieses an 80 Bahnhöfen zur Verfügung. Gemeinsam mit den Mobilfunkanbietern wird seit Jahren in die Verbesserung der Mobilfunkversorgung der Bahnstrecken investiert, die Abdeckung beträgt mittlerweile 97%. Die gute Verbindungsqualität wurde durch den unabhängigen länderübergreifenden Vergleichstest «Connect» bereits mehrfach bestätigt. Die bestehenden Netzlücken sind bekannt. So werden Simplon- und Ceneri-Basistunnel mit 4G ausgerüstet. Ab 2022 werden somit alle Tunnel in der Schweiz durchgängig über 4G verfügen. Zusammen mit den Mobilfunkanbietern wird bis 2020 die 4G-Versorgung entlang der Nord-Süd-Achse und in den Regionen in Grenznähe weiter verbessert. Mit diesen Massnahmen wird die Streckenversorgung auf 99% gesteigert. Im Fern- und Regionalverkehr hat die SBB gemeinsam mit den Mobilfunkanbietern in mehr als 1300 Wagen und 150 Triebzügen 4G-Signalverstärker und rund 140’000 Steckdosen eingebaut. Im Fernverkehr wird die SBB bis 2020 rund 94 Prozent der Züge mit Signalverstärkern ausrüsten, im Regionalverkehr rund 80 Prozent. Bei Neubeschaffungen und Modernisierungen von Zügen werden laserperforierte Fensterscheiben eingebaut, welche über eine höhere Mobilfunkdurchlässigkeit verfügen.

Muster laserperforierte Fensterscheibe_Sandro Hartmeier_18 10 18
Muster einer laserperforierten Fensterscheibe, wie sie zu Testzecken im ICN RABDe 500 027 verbaut wurde. Die Perforierung ist nach einem ersten Augenchein wesentlich weniger störend, als beispielsweise bei den neuen Walzer-Zügen der AB. Den Hersteller der Scheiben geben die SBB derzeit noch nicht bekannt, entsprechende Hinweise darauf waren abgeklebt. Auch beim Refit der IC2000-Flotte werden solche Glasscheiben zum Einsatz kommen. / Sandro Hartmeier

Neu Gratis-Internet in Schweizer Zügen

Kunden können aktuell bei der SBB im Zug nicht gratis im Internet surfen. Das soll sich ändern: Die SBB führt im 2019 unter dem Namen SBB Free Surf einen Technologietest durch für Gratis-Internet im Zug. Das Gratis-Internet basiert auf der guten Mobilfunkversorgung mit 3G/4G in der Schweiz und bietet den Kunden eine schnellere, flüssigere Internetverbindung mit mehr Bandbreite im Vergleich zu WLAN: Ein zwischengeschaltetes WLAN im Zug wirkt wie ein Flaschenhals, weil die WLAN-Signale vieler Nutzer gebündelt und auf wenige Verbindungen aus dem Zug ins Mobilfunknetz übertragen werden müssen. Die neue Lösung ermöglicht zudem die rasche Nutzung von zukünftigem 5G in den Zügen. Der Technologietest erfolgt auf den Intercity-Neigezügen (ICN), welche auf den IC-Linien IC 5 und IC 51 verkehren. Am Test teilnehmen können Kunden von Sunrise und Salt. Mit weiteren Mobilfunkanbietern, insbesondere der Swisscom, ist die SBB im Gespräch. Für Kunden ohne SIM-Karte, zum Beispiel Touristen, wird im Rahmen des Tests eine mobile Hotspotlösung geprüft. Ziel ist, ab 2020 Gratis-Internet in allen SBB-Fernverkehrszügen anzubieten.

Gratis-WLAN auf internationalen SBB-Zügen Ende 2019

Im Gegensatz zur guten Mobilfunkversorgung mit 3G/4G/(5G) in der Schweiz verkehren Bahnen im Ausland oft auf Strecken, welche durch schlechter versorgte Gebiete führen. Hier macht der Einsatz von WLAN Sinn: Ein WLAN-Router bündelt die jeweils vorhandenen Mobilfunknetze verschiedener Anbieter. Dadurch wird die Internetverbindung besser und Versorgungslücken einzelner Mobilfunknetze können ausgeglichen werden. Vor diesem Hintergrund rüstet die SBB ihre internationalen Züge, die sowohl in der Schweiz als auch in den Nachbarländern verkehren, mit WLAN aus. Dieses steht den Kunden Ende 2019 in ersten Kompositionen der SBB zur Verfügung.

SBB Free Surf – so sind Reisende beim Test dabei

Der Technologietest erfolgt auf den 44 Intercity-Neigezügen (ICN), welche auf den beiden Intercity-Linien IC5 und IC51 zwischen Zürich – Genf, St. Gallen – Lausanne sowie Basel – Biel verkehren. Mitmachen können Kunden mit einem mobilen Gerät und einer Schweizer SIM-Karte (von Salt oder Sunrise). Beim Betreten eines ICN-Zuges wird der Kunde via Beacon lokalisiert. Der Kunde öffnet die zuvor installierte App SBB Free Surf und bestätigt, dass er kostenloses Internet nutzen will. Nach erfolgter Anmeldung bzw. Aktivierung erhält der Kunde eine Bestätigung, dass er ab diesem Zeitpunkt kostenlos mit seinem Mobilfunkanbieter surfen kann. Beim Verlassen des Zuges oder beim Abschalten der Verbindung erhält der Kunde wiederum eine Mitteilung, dass der Gratis-Internet-Zugang nicht mehr aktiv ist. Vom Kunden wird einzig die Mobiltelefonnummer verlangt, mit der er sich für den gratis Internet-Zugang registrieren möchte.

Social Media

Info

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: