Der Fahrplan 2019 bringt für die Reisenden diverse Angebotsverbesserungen: Im Raum Zürich und der Ostschweiz profitieren die Kunden von schnellen Verbindungen und kürzeren Fahrzeiten. In der Romandie bildet die erste Etappe des Léman Express einen Meilenstein. Die neuen Fernverkehrs-Doppelstockzüge (FV-Dosto) auf der Ost-West-Achse bringen den Kunden mehr Komfort und mehr Sitzplätze. Im Fahrplanjahr 2019 starten zudem die Ausbauarbeiten am Zugersee Ost. Sie führen ab Mitte 2019 zu Angebots-Anpassungen im Nord-Süd-Verkehr. Die SBB ist bestrebt, das Preisleistungsverhältnis laufend zu verbessern. Dazu investiert sie jährlich mehr als eine Milliarde Franken in neues und revidiertes Rollmaterial. Zusätzlich baut sie den Service für die Kunden laufend aus.

Fahrplan 2019 ohne grössere Probleme angelaufen
Der Fahrplan 2019 ist am 9. Dezember 2018 auf dem Schweizer Bahnnetz ohne grössere Probleme angelaufen.

An einigen Orten kam es aufgrund der starken Winde am Sonntag zu Streckenunterbrüchen und in der Region Zürich sorgte ein Personenunfall im Bahnhof Küsnacht ZH für Zugausfälle und Verspätungen.

Auf den IR-Linien 13 und 37 (Basel SBB – Zürich HB – St. Gallen – Chur) sind die neuen FV-Doppelstockzüge «Twindexx» auf einigen Umläufen im Einsatz. Leider kam es sowohl am ersten Tag als auch an den Folgetagen zu mehreren Fahrzeugstörungen und Zugausfällen.

Beim vereinen und trennen der S-Bahnzüge im Bahnhof Winterthur kam es in den ersten Tagen nach dem Fahrplanwechsel noch vermehrt zu Problemen. Als Folge davon konnten Züge nicht mit der geplanten Länge (Kapazität) verkehren. Zudem ergaben sich dadurch insbesondere bei Zügen auf der S11 auch Verspätungen.

Auch funktionieren bei einigen Zügen (insbesondere bei Regio-Dosto auf der S5 oder S11) die Zugzielanzeigen und Infobildschirme nach wie vor nicht. Bei den DTZ wurden die Liniennetzpläne neu platziert.

Auf einem Umlauf des IR 90 gelangen neu Regio-Dosto statt EW IV-Pendel zum Einsatz.

Mindestens im Raum Zürich hingen auch am Montag nach dem Fahrplanwechsel noch an etlichen Bahnhöfen die alten Fahrpläne und Liniennetzpläne. Inzwischen sind diese nun getauscht worden.

Fahrplan 2019 Aenderungen_SBB CFF FFS_11 18
Für Vollbild anklicken. / Quelle: SBB CFF FFS

Ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 verkehren während der Hauptverkehrszeiten am Morgen und Abend von Montag bis Freitag zwischen St. Gallen und Zürich neu bis zu vier Fernverkehrszüge pro Stunde und Richtung. Die Kunden erhalten damit zu Zeiten mit hohem Passagieraufkommen jede halbe Stunde eine schnelle Direktverbindung von St. Gallen ohne Halt bis Winterthur nach Zürich. Zwischen Romanshorn und Zürich verkürzt sich die Fahrzeit um bis zu vier Minuten. Auch im Regionalverkehr im Raum Zürich und in der Ostschweiz kommt es zu grossen Angebotsverbesserungen. Die Zentralschweiz profitiert neu von einer direkten Verbindung über Zürich zum Wirtschafts- und Hochschulstandort Winterthur. Auf der Nord-Süd-Achse verkehren die frühen Direktverbindungen von Basel über Luzern durch den Gotthard-Basistunnel nach Locarno neu täglich. In der Westschweiz wird mit der Einführung des Viertelstundentakts zwischen Lancy-Pont-Rouge und Coppet die erste Etappe des Léman Express realisiert.

Im grenzüberschreitenden Personenverkehr werden insgesamt 10 Zugspaare pro Tag auf der Linie Biel – Delle bis nach Belfort-Montbéliard TGV verlängert. Dort besteht in der Regel Anschluss an den TGV nach Paris, Lyon, Luxembourg oder Marseille.

In Deutschland wird die Strecke zwischen Geltendorf und Lindau (DE) auf der Linie Zürich – München wie im 2018 begonnen weiter ausgebaut und elektrifiziert. Aufgrund dieser umfangreichen Bauarbeiten wird das Eurocity-Angebot übergangsweise von vier auf drei Zugspaare pro Tag reduziert. Als Ersatz wird das Angebot der Intercity-Busse ausgebaut. Die Eurocity fahren alle via Kempten (Allgäu), die Fahrzeit verlängert sich um rund 20 Minuten. Mit Abschluss der Arbeiten voraussichtlich Ende 2020 verkehren zwischen Zürich und München täglich sechs Züge hin und zurück. Die Reisezeit verkürzt sich von viereinhalb auf dreieinhalb Stunden.

In der Stadt Zürich halten die Züge des IR 17 neu in Zürich Altstetten, jene des IC 5 in Zürich Oerlikon.

Im Wallis und der Westschweiz kommen ab dem Fahrplanwechsel auf dem IR 90 Genève-Aéroport – Lausanne – Brig vermehrt Doppelstockzüge (IC2000) zum Einsatz.

Ab 9. Juni 2019 wird TILO im Tessin umsteigefrei Verbindungen von Bellinzona/Lugano nach Malpensa Aeroporto anbieten.

Neue Züge für die Ost-West-Achse

Ab 2019 bringt der FV-Dosto (Twindexx) auf der Ost-West-Achse zwischen St. Gallen – Bern – Genf Flughafen (IC 1) mehr Komfort und Sitzplätze. Erste Einsätze im gelenkten Einsatz erfolgten bereits am Wochenende vom 24. /25. November 2018 auf den Zügen 704, 713, 722 und 731. Zum Fahrplanwechsel hat die SBB 14 FV-Dosto übernommen, die Anzahl Züge soll im 2019 auf 31 Einheiten steigen. 10 Züge sind ab dem Fahrplanwechsel (sofern verfügbar) verplant, darunter zwei Züge der IC200-Version. Zwischen Genf und St. Gallen werden nicht vor Mitte Januar 2019 zwei Umläufe auf FV-Dosto umgestellt. Die Züge werden dort als bis zu 400m lange Kompositionen verkehren und rund 1’300 Sitzplätze bieten. Sie verfügen über Servicezonen wie Restaurant und Familienwagen sowie Multifunktionszonen für Reisende mit eingeschränkter Mobilität, Veloselbstverlad und Gepäck. Beim Einsatz von zwei IC200 in einer Komposition werden in der Startphase beide Restaurants durch Elvetino bedient werden. Der FV-Dosto verkehrt zudem als Interregio (IR)-Version, ohne Speisewagen und Familienabteil, auf der Linie des IR 13 und IR 37 von Basel – Zürich HB – St. Gallen – Chur. Aufgrund der Verlängerung des IR 13 als IR 37 bis Basel auf manchen Fahrten, profitieren auch die Kunden des IR 37 auf der Strecke Zürich – Aarau – Basel von den neuen Zügen.

FV-Dosto-Einsatz frühestens ab Mitte Januar 20191

Züge der Intercity-Linie 1 (Genève-Aéroport – Zürich HB – St. Gallen)
704 / 705 / 713 / 714 / 722 / 723 / 731 / 7323 / 736 / 7393
Zeitweise nur 200 Meter-Zug
1Alle Angaben ohne Gewähr. Jederzeit Einsatz von Ersatzzügen möglich.
pink = 1. Umlauf
orange= 2. Umlauf

FV-Dosto-Einsatz ab dem Fahrplanwechsel, 9. Dezember1

Züge der Interregio-Linien 13/37 (Basel SBB – Zürich HB – St. Gallen – Chur)
Fahrtrichtung Basel SBB – Zürich HB – St. Gallen – Chur
Züge Verkehrstage
2263 / 3263
2269 / 32692
2275 / 3275
2287 / 3287
täglich
2281 Montag bis Freitag
2279 / 3279 Samstag
2261 / 3261
2265 / 3265
2267 / 3267
2271 / 3271
2281 / 32812
2283 / 3283
2289 / 3289
Samstag/Sonntag
2285 / 3285 Sonntag
Fahrtrichtung Chur – St. Gallen – Zürich HB – Basel SBB
Züge Verkehrstage
3254 / 32562
3260 / 2262
3266 / 2268
3272 / 2274
täglich
3284 / 2286 Montag bis Samstag
3270 / 2272 Samstag
3256 / 2258
3262 / 2264
3274 / 2276
32782 / 2280
3280 / 2282
Samstag/Sonntag
2358 / 2260
3276 / 2278
Sonntag
2 300 Meter-Zug mit IR200+IR100

1Alle Angaben ohne Gewähr. Jederzeit Einsatz von Ersatzzügen möglich.

Die geplante Taufe des RABDe 502 006 auf den Namen «Olten» wurde infolge eines Personenunfalls im Bahnhof Olten nicht offiziell vollzogen. Der Zug gelangte jedoch noch im Verlauf des Tages auf dem IR 16 in Einsatz.

Die SBB investiert laufend in ihre Züge: Aktuell modernisiert sie für über 300 Mio. Franken die gesamte IC2000-Flotte (neu IC2020) und startet die Aufwertung der 43 Interregio-Doppelstockzüge (IR-Dosto) für rund 20 Millionen Franken. Auch in die Instandhaltung – dazu gehört die Reinigung und technische Wartung – der Züge investiert die SBB zusätzlich mehrere hundert Millionen Franken. Zusätzlich werden in den kommenden Jahren rund 250 Mio. Franken in den Ausbau der Instandhaltungsanlagen und damit in zusätzliche Industriearbeitsplätze und den Standort Schweiz investiert. Ab dem Fahrplanwechsel weitet die SBB zudem weiter ihr Service-Angebot aus: So werden alle Fernverkehrszüge integral von Zugpersonal begleitet und den Reisenden steht auf allen IC- und EC-Züge von 6:30 bis 21:00 Uhr ein Catering-Angebot zur Verfügung.

SBB IC2000 IC2020 nach Revision_Sandro Hartmeier_19 11 18
Visualisierung wie die SBB IC2000-Flotte nach der Revision äusserlich aussehen soll. / Quelle: Sandro Hartmeier

Ein Blick in die Rollmaterialzukunft des Fernverkehrs

Ab Sommer 2019 starten erste gelenkte Einsätze mit den neuen Giruno-Zügen von Stadler. Vorgesehen sind Fahrten auf den Linien IR 36 (Basel SBB – Brugg AG – Zürich HB (– Zürich Flughafen)), IR 37 (Basel SBB – Aarau – Zürich HB (– St.Gallen)) und IC 21 (Basel SBB – Luzern – Lugano). Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 sind Einsätze zwischen der Deutschschweiz und Milano Centrale geplant, Fahrten nach Deutschland erfolgen erst später.

Die SBB übernimmt mit der neuen Fernverkehrskonzession den Fernverkehr auf der Strecke Bern – Neuchâtel – La Chaux-de-Fonds von der BLS. Für den Betrieb dieser Strecke hat sie bei Stadler 7 vierteilige Fernverkehrs-FLIRT bestellt, sie sollen technisch den vierteiligen Traverso-Zügen der SOB entsprechen. In der 2. Klasse ist die übliche Ausstattung der bestehenden SBB FLIRT vorgesehen. In der 1. Klasse sind hingegen die Sitze, welche die SOB in der 2. Klasse der Traverso-Züge verwendet, geplant. Es besteht eine Option auf 7 weitere Fahrzeuge.

Die EW IV werden in den kommenden Jahren noch ein weiteres Refit erhalten. Allerdings nur noch die Fahrzeuge, welche betrieblich noch benötigt werden, die anderen werden ausrangiert. Zukünftig wird es im planmässigen Verkehr keine reinen EW IV-Pendel mehr geben: Die EW IV kommen immer als Module an den bis dann revidierten IC2000 (Neu IC2020) zum Einsatz. Einzig Ausnahme: Für die Dispozüge werden ebenfalls einige EW IV vorgehalten.

Unterhaltsarbeiten in der gesamten Schweiz

Damit die Reisenden auch in Zukunft sicher unterwegs sind und pünktlich ankommen, investiert die SBB auch im nächsten Jahr in den Unterhalt und Ausbau der Bahninfrastruktur. Die SBB steigert die Effizienz, indem sie die notwendigen Arbeiten möglichst bündelt und diese in längeren Bauintervallen ausführt. Bauarbeiten sind immer ein Eingriff in den laufenden Bahnbetrieb und beeinflussen den Verkehr stark. Damit die Betriebsstabilität während der Hauptverkehrszeiten möglichst wenig beeinträchtigt wird, verlängert die SBB die nächtlichen Zeitfenster für die Bau- und Unterhaltsarbeiten. Im Fahrplan 2019 wird deshalb das Angebot auf den Strecken Lausanne – Genève-Aéroport und Lausanne – Brig von Sonntag bis Donnerstag in den Randstunden mit geringerem Passagieraufkommen ab 20 Uhr reduziert. Baustellen mit Auswirkungen auf den Bahnbetrieb gibt es auch im Tessin: Insbesondere zwischen Bellinzona und Giubiasco sowie zwischen Locarno und Cadenazzo und im Raum Chiasso sind Totalsperren während der Nacht oder an Wochenenden mit Bahnersatzbetrieb geplant. Im Mittelland halten die Fernverkehrszüge von April bis Oktober nicht mehr in Oensingen aufgrund von Bauarbeiten am Mittelperron.

Neue Doppelspur am Zugersee Ost

Zugersee Ost Ersatzkonzept_SBB CFF FFS_16 5 18
Quelle: SBB CFF FFS

Ab Mitte 2019 starten zudem die Ausbauarbeiten am Zugersee Ost. Dort wird die SBB bis Ende 2020 bei Walchwil eine 1,7 Kilometer lange neue Doppelspur bauen sowie die Strecke erneuern. Während der Bauarbeiten wird die Strecke am Ostufer des Zugersees für eineinhalb Jahre gesperrt. Die Züge werden umgeleitet und das Busangebot während der Bauzeit erweitert. Die Reisezeit auf der Nord-Süd-Achse wird sich während der Sperre um rund 10 bis 15 Minuten verlängern. Die SBB wird im Frühling 2019 detailliert informieren.

Sämtliche Änderungen und Ersatzkonzepte publiziert die SBB frühzeitig in den elektronischen Fahrplänen, damit sich die Reisenden möglichst früh über alternative Reisemöglichkeiten informieren können.

Die SBB geben im Fernverkehr folgende Serviceversprechen ab
  • Vollständige Klimatisierung aller Fernverkehrszüge bis 2022.
  • 2+1 Bestuhlung in den 1. Klasse-Fahrzeugen bis 2024.
  • Steckdosen in allen Zügen in 1. und 2. Klasse bis 2024.
  • Speisewagen in allen IC bis 2024.
  • Niederflureinstieg in allen Fernverkehrszügen bis 2024.*

* Wie dieser Punkt bei ICN und ETR 610 gelöst werden soll, wurde nicht kommuniziert.

Social Media

Fototak – 2018-12-13, SNCF/CFF, Meroux (Belfort – Montbéliard TGV)
2018-12-13, SNCF/CFF, Meroux (Belfort - Montbéliard TGV)

Bad Ragaz

Die neuen SBB CFF FFS FV-Dosto sind seit dem Fahrplanwechsel vom 9. Dezember 2018 auf den IR-Linien 13 (Chur – St. Gallen – Zürich) und IR-37 (Zürich HB – Basel SBB) auf einigen Umläufen im Einsatz. Hier im Video zu sehen ist der IR 3278 Chur (16.12) – St. Gallen (17.37) – Zürich HB (18.51) bei der Abfahrt in Bad Ragaz.Auf der Ost-West-Achse der IC-Linie 1 sind die Bombardier Twindexx vorläufig noch nicht im Einsatz; der erste Umlauf sollte dort ab 20. Dezember 2018 erfolgen. www.info24news.net/fahrplanfvdosto

Gepostet von info24 – ÖV Schweiz – Europa am Dienstag, 11. Dezember 2018

https://www.instagram.com/p/BrLGUgdn0bT

Abgesehen von wenigen Unregelmässigkeiten ist der Fahrplanwechsel am 09. Dezember 2018 auf dem Schweizer Bahnnetz ohne…

Gepostet von info24 – ÖV Schweiz – Europa am Sonntag, 9. Dezember 2018

View this post on Instagram

#twindexx #bombardierrail

A post shared by Twindexx (@twindexx) on

Olten

Der SBB CFF FFS FV-Dosto RABDe 502 006-5 trägt seit heute das Wappen von Olten. Die geplante feierliche Taufe durch Oltens Stadtpräsidenten Martin Wey musste wegen einem Personenunfall im Bahnhof Olten abgesagt werden. Das Wappen wurde später im stillen angebracht.www.olten.ch/de/portrait/ueberolten/willkommen

Gepostet von info24 – ÖV Schweiz – Europa am Montag, 19. November 2018

Info

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: