Bahnhof Zürich Friesenberg: Mann auf Perron von Uetlibergbahn erfasst und schwer verletzt

0
421

Am frühen Neujahrsmorgen hat sich am Bahnhof Zürich Friesenberg ein junger Mann beim Sturz vom Perron unter einen ausfahrenden Zug der Uetlibergbahn S10 schwer verletzt.

Gegen 01:30 Uhr befand sich ein 20-jähriger Mann auf dem Perron der Sihltal Zürich-Üetliberg Bahn (SZU) an der Friesenbergstrasse neben einem wartenden Zug. Als der Zug der Uetlibergbahn S10 losfuhr, stürzte er aus bisher unbekannten Gründen und geriet auf das Gleis. Dabei wurde er am Oberkörper schwer verletzt und musste in Spitalpflege gebracht werden. Der Unfalltechnische Dienst der Stadtpolizei und das Forensische Institut Zürich waren zur Spurensicherung ausgerückt. Die Ermittlungen, wie es zum Sturz kam, dauern noch an. Ein Fremdverschulden kann zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen werden.

Zürich HB Sturz von Rolltreppe und Festnahmen
Im Hauptbahnhof Zürich sind in der Nacht auf Neujahr, 1. Januar 2019 neun Personen verhaftet oder vorübergehend in Gewahrsam genommen worden.

Aufgrund der zahlreich erwarteten Besucher des «Silvesterzaubers» war die Kantonspolizei Zürich mit einem verstärkten Aufgebot im Hauptbahnhof Zürich präsent. Die Polizisten wurden durch Kräfte der Transportpolizei (TPO) und von Securitrans AG unterstützt. Nebst diversen Hilfeleistungen konnten einige Streitigkeiten im Keim erstickt werden.

Der Konsum von übermässigem Alkohol stand auch in diesem Jahr im Vordergrund, weshalb vier Personen, teilweise am früheren Abend in die Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle (ZAB) gebracht werden mussten.

Ein junger Mann, welcher auf dem Rolltreppengeländer herunter rutschen wollte, verlor das Gleichgewicht und fiel rund fünf Meter in die Tiefe auf das Perron. Er wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht.

Wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte sowie wegen Diebstals wurden zwei Männer der zuständigen Staatsanwaltschaft/Jugendanwaltschaft zugeführt. Drei weitere vorläufig Festgenommene wurden nach den polizeilichen Befragungen wieder entlassen.

Bei den vier Personen, die in die Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle gebracht wurden, handelt es sich um Männer im Alter von 17 bis 28 Jahren. Sie stammen aus Marokko und Afghanistan. Bei den beiden Verhafteten handelt es sich um einen 19-jährigen Schweizer sowie einen 17-jährigen Marokkaner.

Die vermehrte Patrouillentätigkeit sowie die Bewachung der Haupteingänge wurden von den meisten Besuchern positiv aufgenommen.

Kommentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: