Das Umladeterminal von Monthey wird Wirklichkeit

0
462
Terminal rail route Umladeterminal Monthey_TCMSA_2 19
Visualisierung des zukünftigen Umladeterminals (Schiene/Strasse) in Monthey. / Quelle: TCMSA
Visualisation Terminal rail-route Monthey. / Source: TCMSA

Mit der Planauflage am 22. Februar nimmt das regionale Umladeterminal für kombinierten Verkehr (Strasse-Schiene) nach langjähriger Planung endlich Gestalt an.

Seit über 10 Jahren arbeiten die Stadt Monthey und die chemische Industrie eng zusammen, um für das Raumplanungsproblem, das sich aus der Koordination städtischer und industrieller Entwicklung ergibt, eine Lösung zu finden. Ein Umladebahnhof südlich der Stadt soll es nun ermöglichen, dass die LKW die A9 bei Bex verlassen, das Terminal vom Kreisel Les Tardys bei Massongex her anfahren und ihre Fracht, über die Tonkin-Linie, auf die Simplon-Bahnlinie verladen können: Pläne für dieses Projekt gibt es bereits seit 2002, jetzt soll es Wirklichkeit werden.

Dieser Bau von überregionalem Interesse tangiert nicht nur die Stadt Monthey und deren chemische Industrie, sondern auch den Staat Wallis.

«Das Terminal wird der Attraktivität des Schienengüterverkehrs zwischen unserem Kanton, der Schweiz und den europäischen Nachbarländern kräftigen Auftrieb geben»

, hält Staatsrat Jacques Melly, Vorsteher des Walliser Departements für Mobilität, Raumentwicklung und Umwelt, dazu fest.

Das auf 90 Millionen Franken veranschlagte Projekt wurde am 22. Februar öffentlich aufgelegt. Es umfasst den Bau der Zufahrtsstrasse zum Terminal, neue Einfahrten (Strasse u. Schiene) zum Industriegelände, das Terminal selber sowie vier Umladegleise entlang der Tonkin-Linie zwischen Pont Rouge und der Route de l’Ile-aux-Bois. Nach Ausführung des Vorhabens wird man den Güterumschlagplatz Bertschi beim SBB-Bahnhof aufheben können, und der Schwerverkehr zwischen Bahnhof und Industriegebiet wird wegfallen. Die Strassenzufahrt zum Gelände der chemischen Industrie wird auf die Südseite, in eine Zone ausserhalb des Siedlungsgebiets der Gemeinde Monthey verlegt. Die Zufahrt zum Parkplatz des Industriegeländes wir nicht mehr über die Rue de la Plantaud, sondern über den Kreisel Les Tardys bei Massongex führen.

Eine komplexe Planung

Der Bau des Strasse-Schiene-Terminals hängt eng mit anderen Grossprojekten zusammen, die im selben Zeitraum realisiert werden müssten. So wird das Vorankommen der Terminal-Realisierung von einer engen Koordination mit dem Projekt für die Vièze-Korrektion und den Bau einer neuen SBB-Brücke abhängig sein. Das Projekt für die Neugestaltung des Bahnhofs Monthey und das neue AOMC-Trassee steht wiederum in Verbindung mit der Betriebsverlagerung des Terminals Bertschi, dessen Stilllegung bis 2022 vorgesehen ist. Mit Inbetriebnahme des Terminals werden die mit dem Industriebetrieb zusammenhängenden Verkehrsbelastungen im Bahnhofquartier und auf der Route des Aunaires abnehmen, und die Sicherheit des Warenflusses wird zunehmen. Das Schwerverkehrsaufkommen auf den Strassen wird geringer werden. Aus wirtschaftlicher Sicht bringt das Terminal eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Logistik-Infrastruktur, und der chemischen Industrie wird es neue Wachstumschancen eröffnen.

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: