Bahnhof Oensingen: Das neue Mittelperron geht in Betrieb

6
215

Ab 26. Oktober 2019 halten die Fernverkehrszüge wieder in Oensingen. Dann geht das neue Mittelperron in Betrieb. Dank diesem gelangen die Reisenden neu stufenfrei in die Niederflurzüge. Auch die S9-Züge auf der Linie Olten – Läufelfingen – Sissach verkehren ab dann wieder nach dem gewohnten Fahrplan.

Tschüss Baufahrplan. Ab Samstag, 26. Oktober 2019, halten die Fernverkehrszüge wieder in Oensingen. Die Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Regionalverkehrszüge ändern sich teilweise um bis zu drei Minuten. Das provisorische Perron Gleis 1 bleibt noch bis Anfang November 2019 erhalten. Es wird bis dann zu Randzeiten teilweise noch für Regionalverkehrshalte genutzt.

Regio Express-Shuttle-Züge statt Fernverkehrszüge

Grund für die Fahrplananpassungen war der Bau des neuen Mittelperrons im Bahnhof Oensingen. Die Hauptarbeiten dafür nahm die SBB in konzentrierter Form vor, von Samstag, 30. März, bis und mit Freitag, 25. Oktober 2019. Dazu dünnte sie während dieser Zeit den Fahrplan auf der Gäulinie aus. Unter anderem entfielen die Fernverkehrshalte in Oensingen. Dies kompensierte die SBB zu den Hauptverkehrszeiten mit Regio Express-Shuttle-Zügen zwischen Oensingen und Olten. Andererseits sperrte die SBB das Mittelperron komplett. Die Regionalverkehrszüge hielten am provisorischen Perron am Gleis 1. Die Mittelperronsperre und der temporäre Baufahrplan boten zum einen dem Bauteam mehr Zugspausen für sichereres und effizienteres Arbeiten. Das verkürzte die Bauzeit deutlich. Zum anderen gewährleisteten die Massnahmen für die Reisenden einen zuverlässigeren Fahrplan.

Auch nach der Inbetriebnahme des Mittelperrons gehen die Arbeiten noch bis Ende Jahr weiter. Für die Reisenden nochmals spürbar wird der Schienenwechsel beim Gleis 3. Um diesen rasch und sicher vornehmen zu können, wird der Bahnhof Oensingen am Sonntag, 24. November 2019, bis 19:30 Uhr für den Bahnverkehr gesperrt. Zwischen Wangen an der Aare und Oberbuchsiten verkehren Bahnersatzbusse. Die Fernverkehrszüge verkehren via Bahn-2000-Strecke und halten nicht in Oensingen.

Mehr Komfort dank stufenfreiem Zugang

Im Rahmen des 21-Millionen-Franken-Projekts erhöhte und verlängerte die SBB das Mittelperron und nahm umfangreiche Anpassungs- und Erneuerungsarbeiten an den Gleisen 3 und 4 vor. Dank des erhöhten Mittelperrons gelangen Menschen mit eingeschränkter Mobilität in Oensingen ab 26. Oktober 2019 stufenfrei in die Niederflurzüge. Das ermöglicht ihnen ein möglichst autonomes Reisen, wie es das Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) vorgibt. Stufenfreies Ein- und Aussteigen ist zudem auch für Reisende mit Gepäck oder Kinderwagen ein Komfortgewinn und beschleunigt den sogenannten Fahrgastwechsel. Dies dient wiederum der Pünktlichkeit der Züge.

Wichtiger Bestandteil des Projekts war zudem die Reduktion der kurvenbedingten Querneigung der Gleise 3 und 4. Dadurch ist die Schräglage der haltenden Züge weniger ausgeprägt. Auch das erleichtert das Ein- und Aussteigen. Der auf die Standardlänge von 420 Meter verlängerte Perron bietet den 380 Meter langen ICN-Doppelkompositionen mehr Haltetoleranz und lässt die Option offen, auch langfristig bei Bedarf mit bis zu 400 Meter langen Züge in Oensingen zu halten.

Weitere Informationen zum Bauprojekt, den Fahrplanauswirkungen sowie Bilder und einen Drohnenfilm zur Montage des Perrondachs finden Sie unter www.sbb.ch/oensingen.

Auswirkungen bis nach Sissach

Wegen des Mittelperronausbaus in Oensingen verkehrt die S9 auf der Linie Olten – Läufelfingen – Sissach seit Montag, 1. April 2019, mit einem Spezialfahrplan. Gemäss diesem sind die Abfahrtszeiten der im Stundentakt verkehrenden S9-Züge unter der Woche um eine halbe Stunde verschoben. Dies bleibt noch bis und mit Freitag, 25. Oktober 2019, so. Danach gilt wieder die ganze Woche durch der gewohnte Fahrplan.

Grund für diese Fahrplananpassung war, dass die S9-Züge ansonsten zur gleichen Zeit in Olten eintreffen würden wie die Regio Express-Shuttles Oensingen – Olten. Diese setzte die SBB zur Hauptverkehrszeit als Ersatz für die in Oensingen wegfallenden Fernverkehrshalte ein. Aus sicherheitstechnischen Gründen ist eine gleichzeitige Einfahrt von Shuttle-Zügen und S9-Zügen betrieblich nicht möglich.

Social Media

Info
  • Weitere Informationen zum Bauprojekt und eine detailliertere Zusammenfassung der Fahrplanauswirkungen finden Sie unter www.sbb.ch/oensingen

6
Kommentare

avatar
5 Kommentar-Threads
1 Thread Antworten
0 Follower
 
Kommentar mit am meisten Reaktionen
Aktivster Kommentar-Thread
1 Kommentarautoren
Eduard J. Belser Neuste Kommentarautoren
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Eduard J. Belser
Gast
Eduard J. Belser

Meine Prognose, dass der erneuerte Mittelperron fristgerecht in Betrieb geht, erfüllt sich damit. Nach wie vor mit dem gesunden Menschenverstand nicht nachvollziehbar ist für mich, weshalb nicht auch die Perronkante an Gleis 1 entsprechend angepasst angepasst wurde. Die Länge hätte zwar nicht für ICNs in Doppeltraktion gereicht, aber für die meisten anderen Züge. Damit hätte der Bahnhof Oensingen flexibler genutzt werden können. Jetzt muss sich die SBB so rasch als möglich daran machen, die gesetzeswidrigen Missstände an den übrigen Bahnhöfen der Strecke zu beheben. Diese sind besonders krass an den Bahnhöfen Luterbach-Attisholz, Wangen an der Aare, Niederbipp, Oberbuchsiten, Hägendorf und… Mehr lesen »

Eduard J. Belser
Gast
Eduard J. Belser

Vorhin bin ich mit dem Regio in Oensingen durchgefahren. Das neue Perrondach steht bereits und an der Perronmöbelierung wird zügig gearbeitet. Es ist damit zu rechnen, dass der neue Mittelperron termingerecht in Betrieb genommen werden kann. In Planung ist auch der Umbau des SBB Mittelperrons im ASm/SBB Bahnhof Niederbipp. Dort hat die kleine ASm auf ihrer Seite des Bahnhofs die Hausaufgaben bereits vor Jahren gemacht.

Eduard J. Belser
Gast
Eduard J. Belser

Gestern habe ich einen Umweg über Oensingen gemacht. Das Gleis 3 ist bereits in der neuen Lage mit geringer Überhöhung. Das Gleis 4 ist abgebrochen und vom alten Mittelperron samt Treppe und Rampe liegen nur noch wenige Trümmer herum. In den kommenden Nächten werden die Rammarbeiten für die neue Treppe- und Rampenanlage durchgeführt. Die Arbeiten schreiten rasch und im Zeitplan voran. Man sieht, hier ist nicht die Deutsche «Wir-bringen-rein-gar-nix-auf-die-Reihe-Bahn» am Herumbasteln, wie z.B. beim Umbau des Bahnhof Weil am Rhein. Hier werden zügig Nägel mit Köpfen gemacht und keine zu kleine, störrungsanfällige Lifte hingestellt sondern eine solide Rampe. Aber auch… Mehr lesen »

Eduard J. Belser
Gast
Eduard J. Belser

PS: Das Ex-Borregaard-/heutige Biogene-Areal bietet sich geradezu für eine Feinerschliessung mit selbstfahrenden Elektrokleinbusse ab einem neu zu schaffenden Nordausgang der Bahnhofsunterführung an. Die Büsschen könnten bis zur zum Restaurant umgebauten ehemaligen Kantine auf einer eigenen Busspur fahren, dann die Aarebrücke überqueren und auf einer neu zu schaffenden Busspur vorbei am Restaurant Bad Attisholz die künftig im Viertelstundentakt von Solothurn her bediente Haltestelle Riedholz der ASm erreichen. Mit vergleichsweise bescheidenem Investitionsaufwand könnte so eine im Zeitgeist liegende, klimaschonende ÖV-Erschliessung geschaffen werden.

Eduard J. Belser
Gast
Eduard J. Belser

Noch etwas: Für die Ersatzzüge Olten-Oensigen fr die ausfallenden ICN wurde an Gleis 1 eine provisorische Perronerhöhung aus Holz genau. Es fragt sich ob es nicht gescheiter gewesen wäre, auch die Perronkante an Gleis 1 gleich definitiv zu erhöhen. Damit wäre ein von beiden Seiten zugängliches Wendegleis entstanden und bei Betriebsstörungen und künftigen Bauarbeiten könnte der Bahnhof Oensingen flexible angefahren werden. Diese Zusatzinvestition hätte das Projekt nur unwesentlich verteuert.

Eduard J. Belser
Gast
Eduard J. Belser

In Bezug auf die Barrierenfreiheit werden die Verhältnisse auf der Linie Olten-Solothurn auch nach dem Umbau in Oensingen noch auf Jahre hinaus prekär und völlig ungenügend bleiben. Die Perronkanten können nur in Olten, Olten-Hammer, Oensingen und Solothurn über Rampen bzw. Lifte erreicht werden. In Wangen bei Olten, Hägendorf, Oberbuchsiten, Niederbipp, Wangen an der Aare und Luterbach-Attisholz sind die Mittelperrons nur über steile Treppen erreichbar. In Egerkingen und Deitingen sind die Aussenperrons lediglich für Eingeweihte über längere Umwege auf öffentlichen Strassen barrierefrei erreichbar. Der Ein- und Ausstieg in die Züge ist derzeit nur in Olten, in Solothurn an den Perronkanten 1… Mehr lesen »