Die SBB hat dem Unternehmen Valora den Zuschlag für die Bewirtschaftung der schweizweit 262 Kiosk- und Convenience-Flächen erteilt. Die neuen Läden werden laufend bis 2021 eröffnet. Mit ihren neuartigen Konzepten ergänzt Valora den bestehenden Mietermix aus nationalen, zunehmend auch lokalen und regionalen Anbietern optimal. Die SBB legte in ihrer Ausschreibung grossen Wert darauf, dass Pendler, Reisende und weitere Kunden künftig von neuen, frischen Angeboten und ökologisch nachhaltigen Konzepten in den SBB Bahnhöfen profitieren.

Der schweizweite Mietvertrag für alle Kiosk-Flächen in SBB Bahnhöfen läuft Ende 2020 aus und wurde im Juni 2018 von der SBB öffentlich ausgeschrieben. Bestandteil der Ausschreibung waren auch die heute bestehenden Convenience-Stores, deren Mietverträge ebenfalls auslaufen. Insgesamt hat die SBB schweizweit 262 Kiosk- und Convenience-Standorte ausgeschrieben. Diverse nationale und internationale Firmen haben dabei ihre Angebote eingereicht.

Das Ausschreibungsverfahren gewonnen hat Valora; das Unternehmen ist bereits heute an den SBB Bahnhöfen präsent. Mit ihren erneuerten Konzepten «K Kiosk» und «Avec» hat Valora am meisten überzeugt. Die Ausschreibung hat zu diversen Produktinnovationen und Angebotserweiterungen geführt. Davon profitieren die Kundinnen und Kunden an den Bahnhöfen, beispielsweise von Gratiskaffee in «Kaffee-Wägeli» auf dem Perron bei grösseren Verspätungen oder von Gutscheinen für besondere Überraschungen. Diese Innovationen und Erweiterungen werden nun konkretisiert. Die neuen Läden werden laufend bis 2021 eröffnet. Sie bieten den Kunden ein vielfältiges Angebot an Produkten in einem modernen, frischen Auftritt. Valora ergänzt den bestehenden Mietermix, der zunehmend auch auf Regionalität und Erlebnis setzt, optimal [siehe Box unten].

Nachhaltig einkaufen – rund um die Uhr

Das Bedürfnis nach «Convenience» nimmt stark zu. Um dieses Kundenbedürfnis vorausschauend erfüllen zu können, hat die SBB die entsprechenden Flächen ausgeschrieben. Dank innovativen Ladenkonzepten, attraktiven Angeboten und neuen Technologien entstehen für die Kunden – seien es Pendler, Reisende oder Bahnhofsbesucher – neue Möglichkeiten. So kann beispielsweise in nicht-bedienten, automatisierten Läden künftig sogar rund um die Uhr eingekauft werden.

Die SBB hat bei der Ausschreibung grosses Gewicht auf die Nachhaltigkeit gelegt. Diesem Anliegen entspricht Valora gut: Das Unternehmen hat sich verpflichtet, auch in ökologischer Hinsicht Verantwortung zu übernehmen und beispielsweise Food-Waste zu reduzieren oder bei recyclebaren Getränke-Verpackungen neue Wege zu beschreiten.

Die SBB freut sich auf die Zusammenarbeit und ist überzeugt, dass Valora die Kiosk- und Convenience-Flächen erfolgreich betreiben und das bestehende Angebot in den Bahnhöfen kundenorientiert und auf Nachhaltigkeit bedacht ergänzen wird.

Stellungnahme Valora: Alle ausgeschriebenen Kiosk- und Convenience-Flächen der SBB gewonnen
Valora gewinnt die Ausschreibung der SBB von sämtlichen 262 Kiosk- und Convenience-Flächen per 2021 und erweitert ihr Netzwerk um 31 Verkaufsstellen. Damit untermauert sie ihre Position als führende Kioskbetreiberin in der Schweiz und baut gleichzeitig den Convenience-Anteil am Gesamtgeschäft signifikant aus. Bis 2021 wird sie ihre modernisierten Avec und K Kiosk Konzepte auf die vergebenen Standorte ausrollen. Die Ergebnisziele für das Geschäftsjahr 2019 liegen durch den Ausschreibungseffekt knapp am unteren Ende der Bandbreite.

Valora erhält im Rahmen der SBB Ausschreibung von Kiosk- und Convenience-Flächen per 2021 den Zuschlag für alle fünf Lose. Das entspricht total 262 Standorten, aufgeteilt auf 116 Kiosk- und 146 Convenience-Flächen. In der Ausschreibung enthalten waren 191 K Kiosk, 8 Press & Books und 32 Avec Verkaufsstellen von Valora, die in der Schweiz fast 1‘200 Läden betreibt. Entsprechend erweitert das Unternehmen sein Netzwerk um 31 neue Standorte. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausschreibung sichert es sich die strategisch wichtigen Verkaufsflächen bis 2030. Diese werden aufgrund der zunehmenden Mobilität der Bevölkerung und der steigenden Kundenfrequenz immer attraktiver. Valora behauptet damit nicht nur ihre Position als Marktführerin im Schweizer Kioskgeschäft, sondern sie stärkt auch den Convenience-Anteil am Gesamtgeschäft.

Umsatzanstieg und verbesserte Bruttogewinnmarge erwartet dank Ausbau von Convenience, EBIT-Nettoeffekt von CHF -15 Mio. auf das existierende Geschäft bei Retail CH in 2021

Die an Valora vergebenen Standorte erlauben auf vergleichbarer Fläche einen Umsatzanstieg von bis zu 5% gegenüber heute aufgrund der Umwandlung von Kiosk- in Convenience-Verkaufsstellen und der Einführung des neuen Kiosk-Konzepts. Der insgesamt höhere Fokus auf Food und Getränke ermöglicht es Valora, diesen hochmargigeren Produktanteil im Gesamtsortiment im Verhältnis auszubauen, was einen positiven Effekt auf die Bruttogewinnmarge haben wird. Die künftigen Mieten für die Convenience-Standorte entsprechen neueren vergleichbaren Mietverhältnissen, während es bei den Kioskflächen zu einer deutlichen Steigerung kommt. Die Portfolioveränderungen werden zusammen mit weiteren Verbesserungen der Kosteneffizienz zu einem Nettoeffekt auf Stufe EBIT von CHF -15 Mio. auf das existierende Geschäft im Jahr 2021 gegenüber 2018 bei Retail CH führen.

Investitionen in die neuen Konzepte in 2019 und 2020, Ergebnisziele 2019 knapp am unteren Ende der Bandbreite

Im zweiten Halbjahr 2019 beginnt Valora mit den Umbauarbeiten. Dafür wird sie ihre komplett modernisierten Avec und K Kiosk Konzepte, ebenso wie diverse Produktinnovationen und Angebotserweiterungen auf die an sie vergebenen Standorte ausrollen. Diese Arbeiten sollen per Ende 2020 weitestgehend abgeschlossen sein. Valora rechnet mit Investitionen in den Umbau von ca. CHF 16 Mio. im Jahr 2019 und von rund CHF 44 Mio. im Jahr 2020. Die neuen Mietkonditionen gelten ab Fertigstellung des Umbaus. Die Ergebnisziele für das Geschäftsjahr 2019 liegen bei einem sonst guten Geschäftsgang aufgrund der Ausschreibungseffekte knapp am unteren Ende der kommunizierten Bandbreite.

Michael Mueller, CEO der Valora Gruppe, sagt:

«Wir sind stolz, dass wir diese für unser Kerngeschäft wichtigen SBB Standorte über 10 Jahre für Valora gesichert haben und freuen uns, die langjährige Partnerschaft mit der SBB mit viel Innovationskraft weiterzuführen. Mit unserem einzigartigen Knowhow im kleinflächigen Einzelhandel an Verkehrsknotenpunkten und dem exakt darauf zugeschnittenen Angebot werden wir weiterhin zum attraktiven Bahnhofsbild beitragen. Wir sind überzeugt, dass wir mit den erneuerten Verkaufsformaten, dem hohen Fokus auf den Kundennutzen und unserer Verpflichtung zur Nachhaltigkeit die Bedürfnisse der modernen Bahnreisenden treffen und mit dem Rollout innerhalb von 18 Monaten eine hohe Marktpräsenz erreichen.»

Die Food-Service-Formate Brezelkönig, Caffè Spettacolo und Back Werk sind nicht von den Veränderungen betroffen.

Attraktiver Mietermix
Die SBB vermietet künftig in Ergänzung zu den grossen Partnern wie Valora an den grösseren Bahnhöfen vermehrt Flächen an Anbieter mit lokalen oder regionalen Konzepten und stellt so ein vielfältiges und attraktives Angebot sicher. Zudem will sie beispielsweise Pop-up-Stores in Zukunft gezielt ausgewählten, kleineren Anbietern zur Verfügung stellen.

 

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: