Auf der stark nachgefragten Buslinie 83 werden die heute eingesetzten Dieselbusse ab 2020 durch umweltfreundliche Batterietrolleybusse abgelöst. Die VBZ streben zukünftig ein ganztägiges Angebot auf der Linie 83 an, die heute nur in den Hauptverkehrszeiten fährt. Damit setzen die VBZ ihre Elektrobusstrategie konsequent fort. Der Entscheid zur Elektrifizierung der Linie 83 erfolgt ausserdem pünktlich zum 80-jährigen Jubiläum des Trolleybusses in Zürich. Dieses feierten die VBZ mit einer öffentlichen Veranstaltung am Samstag, 11. Mai 2019, im Tram-Museum Burgwies.

SwissTrolley Plus mit ABB-Antriebstechnik_Verkehrsbetriebe zuerich_10 6 18
Swisstrolley Plus der VBZ (Wagen 183) mit ABB-Antriebstechnik am 10. Juni 2018 am Bellevue in Zürich. / Quelle: Verkehrsbetriebe Zürich

Das bewährte und umweltfreundliche Zürcher Trolleybussystem wird in den nächsten Jahren gezielt erweitert. Bereits ab Herbst 2020 sollen acht neue Gelenk-Batterietrolleybusse auf der Linie 83 (Milchbuck – Bahnhof Altstetten) eingesetzt werden. Die VBZ beabsichtigen, das Angebot auf der Linie 83 ab Dezember 2019 auf einen ganztägigen Betrieb zu erweitern. Darüber hinaus ist geplant, die frequenzstarken und topographisch anspruchsvollen Linien 69 (ETH Hönggerberg – Milchbuck) und 80 (Bhf. Oerlikon Nord – Triemlispital) auf Batterietrolleybusse umzustellen. Der Zürcher Regierungsrat hat einen entsprechenden Kredit für die Projektierung der notwendigen Fahrleitungsabschnitte gesprochen. Die Elektrifizierung der Linie 69 ist auf Anfang 2024, jene der Linie 80 auf Mitte 2025 geplant.

Für Stadtrat Michael Baumer trägt der Ausbau des Trolleybussystems entscheidend dazu bei, die Verkehrsnachfrage in der Stadt auf eine umweltverträgliche und effiziente Art zu bewältigen:

«Mit den Investitionen in den Batterietrolleybus modernisieren wir den öffentlichen Verkehr auf den städtischen Hauptlinien. So leisten wir einen Beitrag zur Erreichung der umwelt- und energiepolitischen Ziele der Stadt Zürich.»

Batterietrolleybusse auf der Linie 83

Die VBZ befassen sich seit Jahren intensiv mit Elektrobussen. Das seit 2017 eingesetzte Forschungsfahrzeug «Swiss Trolley plus» kann dank seiner leistungsfähigen Traktionsbatterie auch Teilstrecken ohne Fahrleitung zurücklegen:

«Die Fortschritte in der Batterietechnologie steigern die Wirtschaftlichkeit und Flexibilität des Systems Trolleybus erheblich. Gegenüber Batteriebussen mit fixen Ladestationen kennt der Batterietrolleybus im Regelbetrieb keine Einschränkungen der Reichweite, da seine Batterie während der Fahrt an der Fahrleitung aufgeladen wird»

, erläutert Hans Konrad Bareiss, Leiter Markt VBZ.

Die heute mit Dieselbussen betriebene Linie 83 bietet ideale Voraussetzungen für eine Umstellung auf elektrischen Betrieb. Auf der Teilstrecke zwischen Milchbuck und Hardplatz verläuft sie vollständig unter bestehenden Fahrleitungen der Trolleybuslinie 72. Die neuen Batterietrolleybusse können die restliche Strecke bis zum Bahnhof Altstetten mit ihren leistungsfähigen Traktionsbatterien zurücklegen. So werden die bewährten Fahrleitungen zur hocheffizienten Ladeinfrastruktur, die während der Fahrt dynamisch genutzt wird.

Seit 80 Jahren innovativ: Der Trolleybus in Zürich

1939 verkehrte erstmals ein Trolleybus auf der Strecke zwischen Bucheggplatz und Bezirksgebäude.

Die elektrische Ausrüstung der allerersten Trolleybusse der VBZ produzierte und installierte das ABB-Vorgängerunternehmen MFO (Maschinenfabrik Oerlikon). Heute fahren die neuen Doppelgelenk-Trolleybusse, die seit letztem Herbst auf der Linie 31 in Zürich im Einsatz sind, mit einem ABB-Antriebspaket aus zwei Elektromotoren und einem Traktionsumrichter. Ebenso von ABB stammt der Antrieb im «Swisstrolley Plus», der seit 2017 im Stadtnetz verkehrt.

Für VBZ-Direktor Guido Schoch steht fest:

«Elektrisch angetriebene Busse haben in Zürich Tradition. Bereits seit 80 Jahren ist der Trolleybus als umweltfreundliches und beliebtes Verkehrsmittel in unserer Stadt unterwegs.»

Die VBZ feierten das 80-jährige Jubiläum des Trolleybusses mit einer öffentlichen Veranstaltung am 11. Mai im Tram-Museum Burgwies. Dort waren nicht nur der Doppelgelenk-Trolleybus und der Swisstrolley Plus der neuesten Generation erfahrbar und eine ABB-Schnellladestation für Elektrofahrzeuge ausprobierbar, sondern auch die Herkunft des elektrischen Busbetriebs wurde in einer kleinen Sonderausstellung und einem historischen VBZ-Trolleybus gezeigt. Ein abwechslungsreiches, familiengerechtes Rahmenprogramm sprach dabei sowohl die Fachwelt als auch die interessierte Öffentlichkeit an.

Social Media

Info

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: