SBB Historic: Geschäftsbericht 2018 und Ausblick 2019

Das SLM-Archiv ist umgezogen.

0
406
Jubilaeumsfeier Auslieferung Re 6 6 11613 Rapperswil_SBB Historic_24 12 75
Jubiläumsfeier vom 24.12.1975, anlässlich der Auslieferung der Re 6/6 11613 «Rapperswil» an die SBB. Es war das 5000. Schienenfahrzeug, welches die Hallen der SLM verliess. / Quelle: SBB Historic

Die Stiftung Historisches Erbe der SBB – kurz SBB Historic – blickt auf ein bewegtes Jahr 2018 zurück, welches ganz im Zeichen des Kernauftrags der Stiftung stand: Der Pflege, dem Erhalt und dem Vermitteln der umfangreichen Bestände zur Schweizerischen Bahngeschichte. So konnten im vergangenen Jahr unter anderem die Bestände des Archivs der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik (SLM) aus dem alten Standort Winterthur ins neu gestaltete SLM-Archiv in Windisch überführt werden und das Projekt «Revision Leichtstahlwagen» in Angriff genommen werden. Kostenseitig konnten mit der Kündigung der Lokalitäten des SLM-Archivs in Winterthur und der Rückgabe des Depots in Vallorbe Einsparungen erzielt werden, was zum ausgeglichenen Jahresergebnis 2018 beitrug.

In den über 100 Jahren ihres Bestehens seit 1871 fertigte die Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik mehr als 5’500 Lokomotiven und verkaufte sie in alle Welt. Die weit über 100’000 technischen Zeichnungen, Fotos, Aktendossiers und Fabrikprospekte im Archiv der ehemaligen SLM dokumentieren aber nicht nur Lokomotiven, sondern auch die weiteren SLM-Bereiche Motoren-, Getriebe- und Maschinenbau sowie die Fertigung der SLM-Landwirtschaftstraktoren.

Nach über einem Jahr Vorbereitung konnte SBB Historic Ende 2018 die Archivbestände aus dem alten Standort Winterthur ins neu gestaltete SLM-Archiv in Windisch überführen.

Durch den Umzug in die neu eingerichteten Räumlichkeiten, die archivgerechten Verpackungen und die umfangreichen Erschliessungsarbeiten, sind diese Schätze der schweizerischen Industriegeschichte nun ihrer Bedeutung gemäss gelagert und können sowohl in Windisch vor Ort als auch online via www.sbbarchiv.ch konsultiert werden.

Revisionsprojekt «Leichtstahlwagen»

2018 lancierte SBB Historic ein grösseres Revisionsprojekt. In der historischen Fahrzeugsammlung von SBB Historic befinden sich unter anderen vier Personen- und zwei Steuerwagen in Leichtstahlbauweise, welche das Bild der SBB von den 1950er- bis in die 1990er-Jahre geprägt hatten. Im SBB Historic Depot in Olten werden seit vergangenem Jahr nun alle sechs Wagen nach und nach einer umfassenden Revision unterzogen. Dabei werden nebst den Radsätzen sowohl die Drehgestelle, die Kastenaufhängungen und -abstützungen als auch die Bremsen und weitere wichtige Elemente revidiert.

Veränderung der Abstellflächen

Im Rahmen der stetig knapper werdenden finanziellen Ressourcen prüft SBB Historic kontinuierlich Effizienzsteigerungs-Möglichkeiten. Eine solche Möglichkeit wurde mit der Kündigung des Mietvertrags des Depots Vallorbe im vergangenen Jahr identifiziert und umgesetzt.

Das Eisenbahndepot in Vallorbe, welches SBB Historic von SBB Immobilien mietete, wurde als reiner Abstellort für insgesamt 14 Schienenfahrzeuge genutzt, welche nur sehr selten im Einsatz standen.

Im Sinne einer Vereinfachung der Abläufe und damit einer Effizienz-Steigerung im Unterhalt, wurde der Mietvertrag für die Remise Vallorbe per Ende 2018 gekündigt und das dort abgestellte Rollmaterial grösstenteils auf bestehende Standorte, insbesondere Erstfeld, verteilt, wo SBB Historic seit dem letzten Jahr über zusätzliche Abstellfläche verfügt. Nichts desto trotz strebt SBB Historic, angesichts der stetig wachsenden Fahrzeugsammlung und damit mehr benötigter Abstellflächen, mittel- bis langfristig den Bau einer zentralen Einstellhalle für nicht regelmässig eingesetztes Rollmaterial an. Mit dieser Massnahme soll sichergestellt werden, dass SBB Historic auch in Zukunft in der Lage ist, ihre Fahrzeugsammlung gemäss dem Stiftungsauftrag zu erweitern und so das historische Erbe der SBB zu bewahren.

Finanzielle Herausforderungen

Gemäss dem Stiftungsauftrag sammelt, konserviert, dokumentiert und archiviert SBB Historic Zeitzeugen der Schweizer Bahngeschichte und macht diese der Öffentlichkeit zugänglich. Um diese Aufgabe nachhaltig erfüllen zu können, ist eine umsichtige und langfristige finanzielle Planung und eine vorausschauende Bildung von entsprechenden, zweckgebundenen Finanzreserven zwingend notwendig. Sollen beispielsweise die aktuell 14 Lokomotiven der Kernflotte von SBB Historic auch in Zukunft fahrfähig bleiben, müssen diese im Abstand von rund 20 Jahren einer aufwändigen Grossrevision unterzogen werden. Bei einem Fahrzeug wie der Ce 6/8 «Krokodil» verschlingt eine Grossrevision mehrere 100’000 Franken.

Die Stiftung muss auch in der Lage sein, auf unerwartete Situationen reagieren zu können, beispielsweise bei einem Schadenfall an einer Lokomotive oder nötigen Investitionen an einem Depotgebäude, in welchem das Rollmaterial witterungsgeschützt und sicher untergebracht ist.

Auch Grossprojekte wie der Umzug des SLM-Archivs von Winterthur nach Windisch, mit welchem die langfristige Erhaltung der SLM-Bestände sichergestellt wird, stellen SBB Historic vor finanzielle Herausforderungen.

SBB Historic verwendet die ihr von der Stifterin, der SBB AG, zufliessenden Mittel dort, wo sie die grösstmögliche Wirkung erzielen. Bei wachsenden Sammlungen eine tägliche Herausforderung, der sie sich nicht zuletzt auch mit Hilfe von Gönnern und Beiträgen von Institutionen stellen kann.

Ausblick: Regelmässige Fahrten am Gotthard

Im laufenden Jahr bietet SBB Historic unter dem Namen «Erlebnis Nordrampe» erstmals regelmässig stattfindende Erlebnisfahrten ab Erstfeld an. Zwischen April und Oktober haben Eisenbahnbegeisterte jeden ersten Samstag im Monat die Möglichkeit, mit einem historischen Reisezug die Gotthard-Nordrampe entlang von Erstfeld nach Göschenen und wieder zurück zu fahren. Eingerahmt werden diese Fahrten jeweils durch Depotführungen und sogenannte «Fitnessfahrten» im historischen Eisenbahndepot in Erstfeld, was es Besuchern ermöglicht, ein individuelles Programm ganz nach den eigenen Wünschen zu gestalten.

Ausblick: 100 Jahre Ce 6/8 14253 «Krokodil»

Am 7. Juli 1919 nahm die SBB mit dem Abschnitt Bern-Thun (Scherzligen) ihre erste elektrische Strecke in Betrieb. Die im gleichen Jahr ausgelieferten Ce 6/8 II «Krokodil» kamen dort zu ihren ersten Einsätzen und prägten danach über Jahre das Bild der SBB, insbesondere des Güterverkehrs am Gotthard. So auch die Ce 6/8 II 14253, welche 1919 an die SBB ausgeliefert wurde. Dieses hundertjährige Jubiläum feiert SBB Historic gleich mehrfach: Am 7. Juli, auf den Tag genau hundert Jahre nach der Inbetriebnahme, wird die Ce 6/8 II 14253 erneut zwischen Bern und Thun unterwegs sein auf zwei Erlebnisfahrten. Das eigentliche Highlight findet im Herbst statt, wenn am 19. Oktober am Gotthard eine regelrechte «Krokodil»-Parade stattfindet. Zu Ehren der Ce 6/8 II 14253 machen sich die beiden Nachfolgemodelle Ce 6/8 III 14305 und Be 6/8 III 13302 auf den Weg nach Erstfeld, um von dort aus zusammen mit ihr die Gotthard-Bergstrecke zu bezwingen und nach Bellinzona und wieder zurück zu fahren.

Info

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: