Die SBB und die ÖBB werden im internationalen Personenverkehr ihre langjährige Zusammenarbeit verstärken. Die beiden Partnerbahnen wollen das bereits bestehende Angebot sowohl für Tagesverbindungen als auch im Nachtzugverkehr ausbauen.

Die Nachfrage im internationalen Bahnverkehr hat im ersten Halbjahr 2019 deutlich zugenommen. Neben dem schrittweisen Angebotsausbau hat vor allem auch die zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu starken Nachfragesteigerungen der umweltfreundlichen Bahnreisen beigetragen. Die SBB verfolgt seit vielen Jahren national und international eine Kooperationsstrategie und hat ihr Angebot zusammen mit anderen Bahnen der Nachbarländer stetig ausgebaut.

Langjährige Zusammenarbeit wird verstärkt

Um der aktuellen und künftigen Entwicklung im internationalen Personenverkehr weiter Rechnung zu tragen, haben die SBB und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) beschlossen, ihre Zusammenarbeit sowohl für Tagesverbindungen als auch im Nachzugverkehr weiter auszubauen. Bereits vereinbart und in Vorbereitung befindet sich der Angebotsausbau des Euro City (EC) zwischen Zürich – Bregenz und München, der ab Dezember 2020 auf täglich sechs Verbindungen pro Richtung ausgebaut wird. Zur Entwicklung des gemeinsamen Nachtzugverkehrs wurden folgende Massnahmen vereinbart: Bei bereits heute angebotenen Verbindungen – insbesondere zwischen Zürich – Basel und Berlin sowie Hamburg – wird eine Kapazitätserweiterung geprüft. Diese Nightjet-Verbindungen haben aufgrund der hohen Nachfragesteigerungen ihre Kapazitätsgrenzen erreicht. Für das aktuell nur aus Schlafwagen bestehende Angebot zwischen Zürich und Prag soll gemeinsam mit der Tschechischen Bahn (CD) die Möglichkeit einer Ausweitung des Angebotes mit zusätzlichen Liegewagen geprüft werden. Ausserdem streben beide Kooperationspartner an, weitere noch gemeinsam zu bestimmende europäische Städte in das gemeinsame Nightjet-Netz aufzunehmen und mit der Schweiz zu verbinden. Gemeinsam wollen sich SBB und ÖBB zudem für bessere verkehrspolitische Rahmenbedingungen für den Betrieb von Nachtzügen einsetzen, zum Beispiel über die finanzielle Förderung der Nachtzüge mit CO-2-Abgaben sowie über eine Entlastung bei den anfallenden Betriebskosten wie Trassennutzungsgebühren.

Die ÖBB sind mit Nightjet der grösste Anbieter im Nachtverkehr in Europa und haben im Rahmen der bestehenden Zusammenarbeit wesentlich zum Erhalt von Nachtzügen ab der Schweiz beigetragen.

«Wir sind vom Erfolg des Nightjets überzeugt. Deswegen investieren wir weiter und haben bereits 13 neue Nightjet-Garnituren der neusten Generation bestellt. Die Produktion der Züge läuft gerade an, im Laufe des Jahres 2022 werden die neuen Züge im modernen Design und mit noch mehr Komfort im Einsatz sein»

, so Andreas Matthä, CEO der ÖBB.

Andreas Meyer, CEO der SBB, ist überzeugt, dass

«die Nachfrage nach Bahnreisen, für schnelle Tagesverbindungen und für Nachtzüge, weiter zunehmen wird. Ich gehe davon aus, dass diese Entwicklung nachhaltig ist und die Nachfrage nach umweltfreundlicher und ressourcenschonender Mobilität vor allem bei jungen Kunden zunehmen wird.»

Für die SBB und die ÖBB ist der Nachtverkehr ein wichtiger Bestandteil des gesamten Angebots mit einem grossen Synergiepotenzial zu den Tagesverbindungen. Ein attraktives Angebot auf der Schiene unterstützt das Ziel, den Flugverkehr im Kurzstreckenbereich auf die Bahn zu verlagern.

DB baut Nachtverkehr ab Fahrplanwechsel weiter aus
In Kooperation mit den ÖBB gibt es auf den Strecken Zürich – Berlin und Zürich – Hamburg eine neue Intercity-Nachtverbindung. Dabei fahren die Nacht-IC auf diesen Strecken im Verbund mit den klassischen Nightjet-Nachtzügen der ÖBB.
Zürich zweitgrösster Hub für Nachtzüge in Europa
Zürich ist mit dem Angebot von Nachtzügen nach Hamburg, Berlin, Wien, Graz, Budapest, Prag und Zagreb bereit heute der zweitgrösste Hub für Nachtverkehre in Europa. Nur in Wien starten und enden mehr Nachtzüge als in Zürich.
Social Media

Stellungnahme VCS: erfreut über geplanten Ausbau von Nachtzügen
Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz nimmt erfreut zur Kenntnis, dass die Partnerbahnen Schweiz und Österreich den Nachtzugverkehr wie auch Tagesverbindungen in Europa ausbauen wollen. Dass die Nachfrage nach internationalen Nachtzugverbindungen gross ist, hat kürzlich eine im Auftrag des VCS durchgeführte Umfrage belegt.

Rasch handeln

Der VCS begrüsst es sehr, dass die SBB und ÖBB bei den Nachtzugverbindungen aktiv werden. Die Angebote dürfen jedoch nicht durch langwierige Abklärungen und Studien verzögert werden. Der VCS fordert ein zügiges Handeln, damit sich der Schienenverkehr als echte Alternative zum klimaschädlichen Flugverkehr etablieren kann.

Die Nachfrage nach internationalen Nachtzugverbindungen ist gross. Sechzig Prozent der Bevölkerung würden mit dem Nachtzug in Europa reisen, ergab eine im Auftrag des VCS durchgeführte Umfrage. Der VCS forderte die SBB auf, rasch ein Angebot für internationale Nachtzugreisen zu schaffen. Wie die SBB und ÖBB mitteilen, hat nun die zunehmende Bedeutung des Klimaschutzes zu starken Nachfragesteigerungen der umweltfreundlichen Bahnreisen beigetragen.

Info

 

6
Kommentare

avatar
3 Kommentar-Threads
3 Thread Antworten
0 Follower
 
Kommentar mit am meisten Reaktionen
Aktivster Kommentar-Thread
5 Kommentarautoren
RedaktionMarkus von FeltenThomas FehlmannEduard J. BelserThomas Kautzor Neuste Kommentarautoren
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Markus von Felten
Gast

Das Angebot von Nachtzügen soll möglichst schnell aufgegleist werden.
Ich warte gespannt auf neue Informationen seitens der SBB und öBB.

Eduard J. Belser
Gast
Eduard J. Belser

Endlich können die Nachtzüge wieder durchstarten. Die Deutsche «Wir bringen rein gar nix auf die Reihe Bahn» hat es halt wieder einmal verpasst und ÖBB/SBB übernehmen die Führung. Besonders wichtig wäre ein Schlafwagenzug von Zürich über Bern und Genf nach Madrid, wo man am Morgen Anschluss an das spanische Hochgeschwindigkeitsnetz hätte und ein Schlaf- und Liegewagenzug nach Brüssel und Amsterdam. Bei diesem könnte der Bund eine Starthilfe leisten, in dem er seine Beamten anhält für Dienstreisen nach Brüssel den Nachtzug statt das Flugzeug zu benutzen. Mit einer direkten Hochgeschwindigkeitsverbindung von Genf nach London ohne das stressige Umsteigen quer durch die… Mehr lesen »

Markus von Felten
Gast

Das Reisen mit der Bahn anstatt dem Flugzeug ist ein Beitrag zum Klimaschutz,
Die SBB kann nun hoffentlich noch mehr Kunden für das Reisen in der Nacht mit den Nachtzügen für sich gewinnen. Bin sehr gespannt welche Strecken_ Angebote nun gemacht werden.

Thomas Kautzor
Gast
Thomas Kautzor

Ich bezweifle das Zürich der zweitgrösste Hub für Nachtverkehre nach Wien in Europa ist. Es gibt viele Europäische Städte wo mehr als drei Nachtzüge enden oder starten.

Thomas Fehlmann
Gast
Thomas Fehlmann

Berlin: Nachtzug nach Moskau – dreimal wöchentlich; Nachtzug nach Wien über Krakau und NIghtJet nach Zürich – und was noch? Aber Warschau, mit den Nachtzügen nach Wien, Krakau, Kiew und (wiederum) Moskau schlägt Zürich! Budapest: Nachtzug nach Zürich, zwei nach Bukarest (!) gleichauf. London: Nachtzuf nach Cardiff, Edinburgh, Glasgow, und in den Norden Schottlands schlägt Zürich ebenfalls. Paris mit zwei – oder gar drei? – inländischen Nachtzügen. Aber «viele Europäische Städte» sind das nicht!