Consensa Rental wächst weiter im Bereich der Gleisarbeitsbühnen

0
86

Was im Frühjahr 2018 mit der Anschaffung der ersten beiden Zweiwege-Arbeitsbühnen begann, findet seinen vorläufigen Höhepunkt mit fünf Maschinen und zwei weiteren Geräten im Herbst 2019.

Die Consensa Rental AG, bisher schwerpunktmässig im Bereich der Raupen- und Mobilkranvermietung für den Spezialtiefbau tätig, entschied sich im Januar 2018 mit der Vermietung von Zweiwege-Arbeitsbühnen zu beginnen. Dabei entschied sich der Vermieter aus dem Kanton Freiburg für eine enge Zusammenarbeit mit dem Hersteller Rail Products UK, welcher das Gerät auf Basis einer Manitou ATJ 160+ Arbeitsbühne entwickelt hat. Die ART 17 THM überzeugte vor allem aufgrund der Traglast von 400 kg im gesamten Arbeitsbereich, des grosszügigen Arbeitskorbes und der Möglichkeit sowohl auf SBB-Normal- als auch Meterspur zu verkehren.

Die Schienenarbeitsbühnen wurden bisher grösstenteils bei Fahrleitungsprojekten eingesetzt, aber auch Tunnelsanierungen, Montage- und Wartungsarbeiten wurden mit den Mietgeräten aus Kerzers bereits ausgeführt. Darunter fielen auch einige Grossprojekte wie der Ceneri Basistunnel, CEVA oder die Elektrifizierung der Deutschen Südbahn.

Weitere Innovationen geplant

Damit zukünftig noch schneller reagiert werden kann, wurde in Kooperation mit dem schottischen Hersteller eine hydraulische Spurverstellung entwickelt, so dass bis zu vier Arbeitsstunden pro Umspurvorgang eingespart werden können. Zudem will die Firma Consensa Rental AG in der Vermietung von Zweiwege-Fahrzeugen weiter wachsen, dies vor allem auch durch eine Erweiterung der Produktepalette.

«Wir wollen unsere Kernkompetenzen, die Vermietung von Hebegeräten, im Zweiwegesektor weiterführen, um auch hier eine attraktives, differenziertes Produktportfolio anbieten zu können. Die ersten Geräte sollten bereits diesen Herbst auf Schweizer Schienen zum Einsatz kommen»

, erzählt Philipp von Dach Produkteverantwortlicher Railroad bei Consensa Rental.

Mit allen Papieren geschmückt

Im Anschluss an die Produktion werden die Gleisarbeitsbühnen beim Hersteller Rail Products UK, durch die Deutsche Bahn abgenommen und erhalten dadurch den Zugang zum Deutschen Schienennetz. Nach Auslieferung in die Schweiz erfolgt die Prüfung durch das Bundesamt für Verkehr und die Rhätische Bahn, so dass die Geräte sowohl auf dem Normals- als auch dem Schmalspurnetz der Schweiz verkehren dürfen. Selbstverständlich ist jedes Gerät mit einem vom BAFU genehmigten Dieselpartikelfiltersystem ausgerüstet.

Info

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: