In einer europaweiten Ausschreibung haben die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) einen Technologie-Anbieter für die Einführung von GPS-Ticketing gesucht. Fairtiq wurde als Bestbieter ermittelt und wird seine vielfach am Markt erprobte Technologie zur automatischen Reiseerfassung in das ÖBB-Projekt einbringen.

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) planen die österreichweite Einführung von GPS-Ticketing. In einer europaweiten Ausschreibung wurde ein Anbieter zur Lieferung der dazu nötigen Technologie für die automatische Reiseerfassung mittels Smartphone-App und GPS-Ortung gesucht. Das Berner Startup Fairtiq ist als Bestbieter aus dieser Ausschreibung hervorgegangen und konnte sich gegen starke Konkurrenz durchsetzen. Die Fairtiq-App ist bereits erfolgreich in der gesamten Schweiz, in Liechtenstein, Vorarlberg (AT) und Linz (AT) sowie in Teilen von Deutschland im Einsatz. In Zukunft wird es möglich sein, in ganz Österreich flächendeckend mit einem einfachen Check-in / Check-out System alle öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, ohne sich mit den Tarifen auseinandersetzen zu müssen – so wie man es sich in der Schweiz schon gewöhnt ist.

Reiseerfassung als Grundlage für automatisches Ticketing

Die auf Fairtiq-Technologie basierende automatische Reiseerfassung mittels Smartphone-App ist die Grundlage für die automatisierte Ticket-Erstellung. Die Reiseroute muss nicht mehr wie bisher schon vorweg angegeben werden. Es genügt ein einfacher Check-in-Vorgang mittels Wischbewegung in der Smartphone-App und die Reise kann direkt angetreten werden. Mittels Standorterkennung wird die Reiseroute ermittelt und im Anschluss an die Reise wird das passende Ticket verrechnet.

↓ KOMMENTARE

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: