U-Abo-Gueltigkeit-RVL_TNW_10 19
Quelle: TNW

Der Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) und der Regio Verkehrsverbund Lörrach (RVL) heben im öffentlichen Nahverkehr die Landesgrenzen bei ihren Abos und Zeitkarten auf. Für die U-Abo Kunden und die RVL-Abo/ Zeitkarten-Kunden wird das Gültigkeitsgebiet im Grenzgürtel des Nachbarverbunds ab Mitte Dezember 2019 erweitert, für die U-Abo Kunden zum unveränderten Preis. Damit wird ein Grossteil der Bedürfnisse der Stammkunden der Verbünde TNW und RVL abgedeckt und die Regio mit dem ÖV einfach und unkompliziert erlebbar gemacht. Die Abonnemente beider Verbünde werden durch diese bislang einzigartige gegenseitige Anerkennung wertvoller. Während eines Probebetriebs von zwei Jahren sollen Erfahrungen gesammelt werden.

Die Verbünde RVL und TNW arbeiten seit 25 Jahren bei grenzüberschreitenden Tariflösungen eng zusammen. Daraus entstanden die heute verfügbaren grenzüberschreitenden Abonnemente / Zeitkarten wie die Regio Card Plus bzw. Regio Card Plus light, welche vorwiegend von Berufspendlern benutzt werden. Daneben erlauben die trinationalen Tageskarten triregio eine unkomplizierte ÖV- Nutzung im Dreiland. Ein Meilenstein war im letzten Jahr die Einführung des neuen, gemeinsamen grenzüberschreitenden Triregio-Einzeltarifs für die Zielgruppe der gelegentlichen Nutzer.

Der typische ÖV-Stammkunde in Basel oder Lörrach besitzt ein U-Abo vom TNW oder ein RVL-Jahresabo für sein Stammgebiet. Für die gelegentlichen grenzüberschreitenden Fahrten ist das Lösen eines Zusatzbilletts notwendig. Damit sind viele Besitzer eines Abo / einer Zeitkarte jedoch nicht vertraut, weil sie im tagtäglichen Gebrauch kein Ticket lösen müssen. Eine bestehende Unsicherheit über das richtige Ticket sowohl für die Hin- als auch für die Rückfahrt führt mitunter dazu, dass die Absicht für eine grenzüberschreitende Fahrt mit dem ÖV aufgegeben oder stattdessen mit dem Auto unternommen wird.

Für die gelegentlichen Nutzer von grenzüberschreitenden Fahrten unter den Stammkunden der beiden Verbünde RVL und TNW erfolgt nun ein Quantensprung. Sowohl die U-Abos des TNW als auch die Abos, Monats- und Jahreskarten des RVL erhalten einen erheblichen Mehrwert und der Kundennutzen steigt durch den erweiterten Geltungsbereich über die Landesgrenze.

Die gegenseitige Anerkennung im Detail:

Die Gültigkeit des TNW-U-Abo wird auf die kompletten grenznahen RVL-Zonen 1, 2 und 3 erweitert, daher das Abo gilt künftig auch in den deutschen Städten Weil am Rhein, Lörrach und Rheinfelden sowie in den Gemeinden Grenzach-Wyhlen, Binzen und Eimeldingen im Landkreis Lörrach.

Im Gegenzug gelten alle RVL-Jahresabos komplett in den Schweizer TNW-Zonen 10 (Basel und angrenzende Gemeinden) sowie 40 (Rheinfelden-CH) und alle RVL-Monats- und Jahreskarten erhalten künftig Gültigkeit auf Schweizer Seite zwischen der Landesgrenze und Basel-Claraplatz (Tram 6, 8, Bus 38, 55) sowie in Rheinfelden-CH (Linie 7312) – damit erhalten alle RVL-Zeitkartennutzer einen grossen grenzüberschreitenden Mehrwert zu nahezu unverändertem Preis.

Die Kunden können künftig mit den grenzüberschreitenden ÖV-Linien die Nachbargemeinden ohne räumliche und zeitliche Einschränkung einfach und unkompliziert erreichen, daher ohne Zusatzticket. Für die Region eröffnet sich die Chance, dass Einwohner-/innen aus Südbaden vermehrt Basel und Umgebung und Einwohner/-innen der Nordwestschweiz vermehrt grenznahe Orte in Südbaden besuchen und dabei erst noch den umweltfreundlichen öffentlichen Verkehr nehmen. Somit kann zum Beispiel ein U-Abo Kunde künftig einen Ausflug zum Vitra Design Museum, in den Burghof nach Lörrach oder zum Schloss Beuggen machen. Der RVL Abo-Kunde kann in die Basler Innenstadt oder zum Zoo Basel fahren, einen Ausflug nach Muttenz oder zum Weiherschloss Bottmingen unternehmen.

Mit der Bequemlichkeit einer grenzenlosen Mobilität für ÖV-Stammkunden in der Agglomeration soll auch der Modalsplit zugunsten des ÖV im Freizeit- wie im Berufsverkehr verbessert und dadurch ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Die beidseitige Erweiterung ist zunächst auf einen zweijährigen Probebetrieb angelegt, um Erfahrungen und Erkenntnisse in dieser bislang einzigartigen Zusammenarbeit zweier Verbünde über Landesgrenzen hinweg zu sammeln.

«Dies ist ein grosser Schritt im Zusammenwachsen der Region. Die Nutzung des öffentlichen Verkehrs – und hier insbesondere auch für grenzüberschreitende Fahrten – wird denkbar einfach und dies beim U-Abo ohne Mehrpreis»

,zeigt sich der Präsident des TNW Ralph Lewin erfreut.

«Mit dieser beispielhaften Kooperation werden Grenzen überwunden und unser Dreiländereck wird noch mehr zu einem einheitlichen Lebensraum»

, ergänzt Landrätin Marion Dammann als Aufsichtsratsvorsitzende des RVL und derzeitige Präsidentin des TEB.

An den anderen grenzüberschreitenden Tarifangeboten ändert sich mit der neuen gegenseitigen Anerkennung von RVL- und TNW-Abos/Zeitkarten nichts.

Die seit 1995 bestehenden grenzüberschreitenden Angebote insbesondere für Berufspendler und Grenzgänger (Abo / Monatskarte Regio Card Plus und Regio Card Plus light) werden weiterhin und unverändert angeboten. Sie sind ideal für diejenigen Kunden, die in den beiden Verbünden über die grenznahen Zonen 1, 2 & 3 auf deutscher Seite oder 10 & 40 auf Schweizer Seite hinausfahren und längere Distanzen beidseits der Grenze zurücklegen.

Auch die Tarifangebote mit Frankreich sind von der Lösung nicht betroffen. Jedoch werden seitens der Verbünde während des Probelaufs der erweiterten Kooperation TNW-RVL weitere Möglichkeiten über Ergänzungen mit Frankreich geprüft.

Info

Shop Bahnonline.ch
Im Shop von Bahnonline.ch finden Sie zahlreiche Bahnsachen zu günstigen Preisen.

Shop ansehen >

Kommentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: