Bahnhof Affoltern am Albis: Betagter Mann durch S-Bahnzug schwer verletzt

0
144

Am Montagnachmittag (21.3.2016) ist im Bahnhof Affoltern am Albis ein 85-jähriger Mann durch einen zunächst Unbekannten an eine einfahrende S-Bahn gestossen worden, wodurch der Rentner unter den Zug geriet und sich schwer verletzte. Nach umfangreichen Ermittlungen wurde der Täter am Mittwochvormittag (23.3.2016) verhaftet.

Die Kantonspolizei Zürich wurde zirka um 13:45 Uhr durch eine Passantin angerufen, die meldete, dass ein Mann vor den Zug gestossen worden sei. Sofort rückten einige Polizeipatrouillen zum Bahnhof Affoltern am Albis aus. Nach jetzigen Erkenntnissen wurde der alte Mann im Bereich des Bahnhofplatzes neben dem Gleis 1 durch einen jungen Mann auf dem Perron geschubst, so dass er seitlich an eine einfahrende S-Bahn prallte und dann schliesslich unter den Zug geriet. Beim Zug handelte es sich um die S5 18548 Richtung Zug. Der Mann, der das betagte Opfer gestossen haben soll, entfernte sich sofort vom Bahnhof und wurde gesucht. Für die unmittelbare Fahndung nach ihm wurde nebst diversen Fahndungspatrouillen der Polizeihelikopter eingesetzt. Ein Care-Team kümmerte sich um die Passanten.

Die Polizei und die Untersuchungsbehörden führten nach der Tat umfangreiche Befragungen und Ermittlungen durch. Auf den Zeugenaufruf meldeten sich einige Auskunftspersonen. Das Forensische Institut Zürich FOR nahm eine Spurensicherung am Ereignisort vor. Schliesslich führten eine Zeugenaussage und die Spurenauswertung zu einem Mann, der für die Tat in Frage kam. Es handelt sich um einen 31-jährigen Türken aus dem Bezirk Affoltern. Der Mann wurde kurz vor 10 Uhr im Bezirk Horgen verhaftet und der Staatsanwaltschaft zugeführt. Der psychisch schwer angeschlagene Beschuldigte war bei der ersten staatsanwaltschaftlichen Einvernahme grundsätzlich geständig. Es wird beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Anordnung von Untersuchungshaft gestellt.

Der Fall wird jetzt durch die Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich und die Kantonspolizei Zürich untersucht.

Im Einsatz standen nebst der Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich und Spezialisten der Kantonspolizei Zürich das Forensische Institut Zürich FOR, die Gemeindepolizei Affoltern am Albis, Funktionäre der SBB und die Transportpolizei sowie für die Verkehrsregelung die Feuerwehr Affoltern am Albis.

Erstellt: 21. Mrz 2016 @ 19:17

KOMMENTIEREN - commenter - commentare

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: