Die Alliance Swiss Pass ist das neue Dach des öffentlichen Verkehrs [aktualisiert]

Dieser Artikel wurde ursprünglich am 7. Januar 2020 veröffentlicht.

0
319

Am 1. Januar 2020 startete die Alliance Swiss Pass, die neue Branchenorganisation des öffentlichen Verkehrs, ihren Betrieb. 250 Transportunternehmen und alle 17 regionalen Tarifverbünde haben sich darin zusammengeschlossen, um den öffentlichen Verkehr im Sinne der Kundinnen und Kunden weiterzuentwickeln. An einer Medienkonferenz stellten Geschäftsführer Helmut Eichhorn sowie die Strategieratsmitglieder Bernard Guillelmon und Andreas Büttiker die Alliance Swiss Pass vor und würdigten die jüngsten gemeinsamen Projekterfolge.

Für viele Projekte und Entscheide im öffentlichen Verkehr ist nicht ein einzelnes Unternehmen, sondern die gesamte Branche verantwortlich. Dazu gehören beispielsweise Tarifmassnahmen, Sortimentsanpassungen, die Einführung des Automatischen Ticketings oder das nationale Schwarzfahrerregister. Beschlüsse werden in gemeinsamen Gremien gefällt. Seit dem 1. Januar 2020 sind diese Gremien in der neuen öV-Branchenorganisation Alliance Swiss Pass zusammengeschlossen. Sie vereint die bisher weitgehend getrennten Welten der nationalen Tariforganisation ch-direct und der regionalen Tarifverbünde.

250 Transportunternehmen und 17 Tarifverbünde unter einem Dach

«Dank der Alliance Swiss Pass können wir den öffentlichen Verkehr gleichzeitig weiterentwickeln und harmonisieren und unseren Kundinnen und Kunden somit einen einfacheren Zugang zum öV Schweiz ermöglichen»

, erklärte Geschäftsführer Helmut Eichhorn an der Medienkonferenz zum Start der Organisation.

250 Transportunternehmen und alle 17 regionalen Tarifverbünde arbeiten in der Alliance Swiss Pass zusammen.

Auch Andreas Büttiker, Vorsitzender der Versammlung der Verbünde, betonte die Möglichkeiten des organisatorischen Zusammenschlusses der beiden Tarifsysteme. Er unterstrich jedoch auch, dass man am dualen System festhalten werde.

«Nationale und lokale Mobilität haben unterschiedliche Bedürfnisse und werden anders finanziert, was wir berücksichtigen müssen. Aber natürlich müssen wir Lösungen bieten, damit die Nutzung des öffentlichen Verkehrs für die Reisenden möglichst einfach bleibt»

, sagte Büttiker.

Dank Automatischem Ticketing einfach einsteigen und fahren

Eine solche Lösung ist das Automatische Ticketing, dank dem man einfach einsteigen und fahren kann, wann und wohin man will. Die Schweiz ist weltweit das erste Land, das diese Technologie landesweit eingeführt hat.

«Das zeigt, dass der Schweizer öV nach wie vor Pionierleistungen erbringt»

, sagte Bernard Guillelmon, der das höchste strategische Gremium der Alliance Swiss Pass leitet.

Man sei für die digitalen Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

«Die neuen Technologien werden es ermöglichen, trotz komplexer Tarifsysteme einen einfachen Zugang zum öV Schweiz zu gewährleisten.»

Info

↓ KOMMENTARE

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: