Der öffentliche Verkehr in der Schweiz nimmt ab dem 6. respektive 8. Juni 2020 wieder weitgehend den Normalbetrieb auf. Dies betrifft insbesondere Linien des rein touristischen Verkehrs wie Panoramazüge, Bergbahnen und Schiffe, die momentan nicht verkehren, sowie Services wie die Bahngastronomie, Gruppenreservationen und den Gepäcktransport. Das gültige Schutzkonzept für den ÖV wurde um diese Angebote und Services ergänzt und bleibt bis auf Weiteres in Kraft.

Angelehnt an die Anordnungen des Bundesrats und die schrittweise Lockerung im Hinblick auf den 6. Juni, heben die Transportunternehmen des öffentlichen Verkehrs (ÖV) per 6. Juni beziehungsweise per 8. Juni weitere Einschränkungen auf. Insbesondere nehmen zu diesem Zeitpunkt Anbieter des rein touristischen Verkehrs wie beispielsweise Bergbahnen und Schiffe, die momentan nicht verkehren, den Betrieb wieder auf. Damit kehrt der Schweizer ÖV weitgehend zur Normalität zurück. Es verbleiben noch einzelne Fahrplanreduktionen bei Zusatzkursen zu den Hauptverkehrszeiten und Nachtverbindungen.

Aufgrund der bisherigen Planung, die von einem Lockerungsschritt am 8. Juni ausging, ist es nicht allen Transportunternehmen möglich, weitere Öffnungsschritte bereits auf den 6. Juni umzusetzen. Sie folgen mit den Anpassungen am 8. Juni. Es empfiehlt sich, vor einer Fahrt die Angaben der einzelnen Transportunternehmen und Bergbahnen zu konsultieren.

Das seit 11. Mai gültige Schutzkonzept für den ÖV gilt weiterhin und wurde mit den notwendigen Spezifizierungen ergänzt [siehe weiter unten]. Auf touristischen Linien gilt das Schutzkonzept des öffentlichen Verkehrs mit der folgenden Ergänzung: Die Betreiber touristischer Linien berücksichtigen wenn möglich die Abstandsvorgaben bereits beim Buchen beziehungsweise beim Billettverkauf.

Dank des dritten Schritts zurück zum Regelfahrplan sind die ÖV-Betreiber bereit für den erwarteten Anstieg der Reisendenzahlen. Der ÖV steht den Personen, die nun wieder zur Arbeit pendeln oder erste Ausflüge unternehmen, weitgehend im gewohnten Takt zur Verfügung und heisst sie willkommen. Detaillierte Angaben zum Angebot auf einzelnen Linien des öffentlichen und touristischen Verkehrs folgen von den jeweiligen Betreibern. Aktuelle Reiseinformationen finden sich im Online-Fahrplan.

Gruppenreisen sind wieder möglich, Speisewagen verkehren, Gepäck wird wieder transportiert

Ab dem 6. oder 8. Juni nehmen die Schweizer ÖV-Unternehmen Services, die während des Übergangsfahrplans nicht angeboten werden konnten, wieder auf.

So können Gruppen für Fahrten ab diesem Zeitpunkt wieder Reservationen vornehmen. Die Betreiber der gewünschten Verbindung nehmen Rücksicht auf deren Auslastung und weisen Gruppen wenn nötig auf alternative Verbindungen hin. Die Einhaltung aller Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) ist Sache der Reisegruppen.

Des Weiteren nehmen die Transportunternehmen ihre Gastronomie an Bord – wie Speisewagen oder Schiff-Restaurants – und in Stationen per dann wieder auf. Dabei gilt das Schutzkonzept des Gastgewerbes sinngemäss. Betreiber sperren einzelne Plätze oder Tische, damit Gäste stets ausreichend Abstand zueinander haben. Wo nötig und sinnvoll installieren die Betreiber Plexiglasscheiben und Abstandsmarkierungen. Mitarbeitende tragen Schutzmasken und freiwillig Einweghandschuhe. Sie desinfizieren Gegenstände wie Tische, Plastiktischtücher und Speisekarten nach jedem Gebrauch. Die Betreiber bitten Kundinnen und Kunden, wenn möglich bargeld- und kontaktlos zu bezahlen. Ebenfalls per 6. oder 8. Juni transportieren die Betreiber zudem Gepäck wieder uneingeschränkt.

SBB: Ab 8. Juni fährt weitgehend wieder das gesamte Angebot
Die SBB fährt mit wenigen Ausnahmen ab dem 8. Juni wieder das gesamte Angebot. Die Speisewagen öffnen wieder. Internationale Verbindungen werden in den nächsten Wochen in Absprache mit den Partnerbahnen schrittweise in Betrieb genommen. Das Schutzkonzept bleibt bis auf Weiteres in Kraft.

Die SBB nimmt nach der schrittweisen Erhöhung des Angebots nun per 8. Juni weitgehend den Normalbetrieb wie vor dem Lockdown auf. Sowohl im nationalen Fern- als auch im Regionalverkehr steht den Kundinnen und Kunden praktisch das gesamte fahrplanmässige Angebot zur Verfügung. Ausgenommen sind bis voraussichtlich nach den Sommerferien lediglich das Nachtangebot und einige Verbindungen während der Hauptverkehrszeiten.

Erfreulich ist die Tatsache, dass parallel zu diesem Aufbau die Reisendenfrequenzen weiterhin ansteigen. Im Online-Fahrplan sind die jeweils aktuellsten Reiseinformationen dazu ersichtlich. Die folgenden Verbindungen und Züge verkehren zusätzlich zum aktuellen Angebot wieder ab dem 8. Juni:

  • IC1 Genève-Aéroport–Bern–Zürich–St. Gallen: IC1 fährt damit wieder als durchgehender West-Ost-Intercity. Zwischen Zürich und St. Gallen wieder drei Züge pro Stunde inkl. schnellem Intercity.
  • IC2 Zürich–Lugano: Zu bestimmten Zeiten wieder im Halbstundentakt.
  • IC3 Chur–Zürich–Basel: Wiederherstellung des durchgehenden IC-Halbstundentakts Zürich-Basel und zu bestimmten Zeiten halbstündlich Zürich–Chur.
  • IC4 Zürich–Schaffhausen (bereits seit 25. Mai): Wiederherstellung Halbstundentakt IC4 / RE Zürich–Schaffhausen.
  • IR16 Olten–Bern: Wiederherstellung der stündlichen schnellen Direktverbindung Bern–Aarau–Brugg AG–Baden
  • IR36 Basel–Zürich Flughafen: Wiederherstellung der Direktverbindung Basel–Zürich Flughafen und IR-Halbstundentakt Basel–Brugg AG–Zürich
  • IR37 Zürich–St. Gallen: Verdichtung des Angebotes Zürich–St.Gallen
  • RE Olten–Luzern
  • RE Olten–Wettingen
  • Weitere Züge während der Hauptverkehrszeit zwischen Bern und Zürich sowie in den Räumen Basel und La Chaux-de-Fonds.

Weitere Öffnungen auch im internationalen Personenverkehr

  • Im grenzüberschreitenden Regionalverkehr sind die meisten Verbindungen bereits wieder in Betrieb genommen worden. Nach wie vor bestehen Einschränkungen zwischen der Schweiz und Italien. So verkehren im Tessin die Regionalzüge von TILO nach wie vor nur bis zur Grenze.
  • Im internationalen Fernverkehr verkehren seit dem 18. Mai wieder zwei Züge zwischen Genf und Paris sowie einer zwischen Basel SNCF und Paris. Weitere Verbindungen zwischen der Schweiz und Frankreich werden in den nächsten Wochen in Absprache mit TGV Lyria und gemäss den behördlichen Entscheiden in Betrieb genommen. Geplant und buchbar sind:
    • Ab 8. Juni: TGV 9203 Paris (7:22) – Basel (10:26)
    • Ab 8. Juni: TGV 9218 Basel (12:34) – Paris (15:38)
    • Ab 15. Juni: TGV 9761 Paris (6:18) – Genf (9:29)
    • Ab 15. Juni: TGV 9770 Genf (12:39) – Paris (15:42)
    • Ab 15. Juni: TGV 9277 Paris (17:56) – Lausanne (21:37)
    • Ab 15. Juni: TGV 9781 Paris (18:18) – Genf (21:29)
    • Ab 15. Juni: TGV 9223 Paris (18:22) – Basel (21:26)
    • Ab 16. Juni: TGV 9264 Lausanne (7:23) – Paris (11:04)
    • Ab 16. Juni: TGV 9764 Genf (8:29) – Paris (11:42)
    • Ab 16. Juni: TGV 9206 Basel (8:34) – Paris (11:38)
  • Seit dem 25. Mai verkehren die internationalen Züge zwischen der Schweiz und Deutschland via Basel SBB und Schaffhausen wieder im Normalbetrieb; unter anderem die ICE-Linien von Hamburg bzw. Berlin nach Basel SBB und Interlaken bzw. Zürich/Chur, die IC-Linie Zürich–Schaffhausen–Stuttgart sowie seit dem 18. Mai die ICE-Verbindungen zwischen Köln und Basel SBB.
  • Per 8. Juni werden die EC Zürich–München und die IC-Busse zwischen Zürich und München wieder aufgenommen.
  • Am Dienstag, 2. Juni 2020, nahmen ÖBB und SBB den Reisezugverkehr mit Railjet- und Eurocity-Zügen zwischen Österreich und der Schweiz in den Relationen Wien – Zürich und Graz – Zürich wieder auf.
  • Das Angebot der Nachtzüge in Kooperation mit der ÖBB ist nach wie vor eingestellt; die Wiederaufnahme aller Nachtzugverbindungen ist schrittweise ab 25. Juni vorgesehen. Die innerösterreichischen Nachtzüge NJ 464/465 Graz-Feldkirch und NJ 446/447 Wien-Bregenz verkehren planmässig.
  • Der Zeitpunkt für die Wiederaufnahme der internationalen Fernverkehrsverbindungen zwischen der Schweiz und Italien ist aktuell noch nicht bekannt.
  • Ab dem 8. Juni 2020 sollen die SBB RABe 503 wieder nach Deutschland verkehren.  Die ersten geplanten Leistungen sind:
    • Am 8. Juni 2020 EC 52 Brig (13:19) – Bern (14:36) – Basel SBB (15:38) – Frankfurt (Main) Hbf (18:44)
    • Am 9. Juni EC 451 Frankfurt (Main) Hbf (08:01) – Basel SBB (11:03) – Luzern (12:18) – Lugano (14:30) – Chiasso (14:55)
    • Ein durchgehender Verkehr nach Italien ist bis auf Weiteres nicht möglich.
  • Die gegenwärtigen Ein- und Ausreisebeschränkungen bleiben voraussichtlich noch bis 15. Juni in Kraft.
  • In Österreich gilt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln und in Deutschland im Fern- sowie teilweise im Regionalverkehr ein verpflichtender Mund-Nasen-Schutz.

Aktuelle Informationen zu den internationalen Verbindungen: www.sbb.ch/corona-international.

Speisewagen sind wieder geöffnet – Sparbillette wieder erhältlich

Mit den Lockerungen steht den Kundinnen und Kunden ab 8. Juni zudem auch wieder das Angebot der SBB Bahngastronomie in den Speisewagen zur Verfügung; im Fokus stehen weiterhin Spezialitäten aus den Schweizer Regionen. Für den grösstmöglichen Schutz des Personals und der Gäste gelten in den Speisewagen die gleichen Schutzmassnahmen des für die Gastronomiebetriebe im ÖV angepassten Schutzkonzepts.

Mit den Einschränkungen des Angebots im ÖV im März wurde auch das hauptsächlich im Freizeitverkehr genutzte Sortiment der Sparbillette und Spartageskarten vorübergehend ausgesetzt. Mit der Wiederaufnahme des Grundangebots und der steigenden Nachfrage werden auch diese Angebote wieder angeboten.

BLS: Weitere Normalisierung des Betriebes
Auch die BLS kehrt nach dem 6. Juni 2020 weitgehend zum Regelbetrieb zurück.

Ab dem 6. Juni 2020 kann die BLS ihre Linien im touristischen Verkehr wieder betreiben. Auch der übrige Fahrplan erfährt Anpassungen. Im Detail bedeutet das:

Bahn

Folgende Angebote nimmt die BLS wieder in Betrieb:

  • Regioexpress (RE) Zweisimmen–Spiez/Interlaken Ost: Die Züge verkehren ab dem 6. Juni wieder gemäss Fahrplan.
  • Interregio (IR) Bern–Biel: Die letzten Nachtverbindungen am Freitag- und Samstagabend verkehren ab dem 12. Juni wieder gemäss Fahrplan.
  • RE Brig–Domodossola: Bis und mit 13. Juni verkehrt nur das publizierte Minimalangebot für Berufspendler am Morgen und Abend. Ab dem 14. Juni gilt ein Spezialfahrplan aufgrund von Bauarbeiten der SBB im Simplontunnel. Ab diesem Datum verkehren tagsüber wieder Züge zu einem reduzierten Angebot.
  • RE Bern–Spiez–Brig: Die Zusatzzüge am Wochenende fallen weiterhin aus. Je nach Nachfrageentwicklung wird die BLS diese wiedereinsetzen.

Autoverlad

  • Kandersteg-Goppenstein
    Bis und mit 4. Juni, inklusive Pfingsten, bleibt das Angebot am Lötschberg eingeschränkt. Es verkehren zwei Autozüge pro Stunde und Richtung.

Zwischen dem 5. Juni und 25. Oktober gilt ein Spezialfahrplan aufgrund von Bauarbeiten im Lötschberg-Scheiteltunnel. Wochentags verkehren pro Stunde und Richtung zwei Autozüge, zwischen Freitagmittag und Sonntagabend jeweils drei Züge.

  • Brig-Iselle
    Bis mindestens 12. Juni verkehrt das Minimalangebot am Morgen und Abend. Ab dem 14. Juni plant die BLS wieder mehr Autozüge. Dazu ist die BLS noch in Absprache mit den Behörden.
  • Direktzüge Kandersteg-Iselle
    Erste direkte Züge verkehren voraussichtlich ab September wieder.

Aktuelle Infos für Kunden gibt es auf www.bls.ch/corona.

RhB: Wiederaufnahme des touristischen Verkehrs
Mit der weiteren Lockerung der Massnahmen gegen das Coronavirus darf auch die Schweizer Tourismusbranche, unter Einhaltung der dafür ausgearbeiteten Schutzkonzepte, wieder loslegen. Die Rhätische Bahn (RhB) ist in den Startlöchern und wird ihren touristischen Verkehr am Montag, 8. Juni 2020 wieder aufnehmen. Nach einem fast dreimonatigen Aussetzen der touristischen Angebote ist man bei der Bündner Alpenbahn sehr erleichtert, dass es bald wieder losgeht. Unter dem Titel «Allegra, herzlich willkommen zurück in Graubünden» hält die RhB viele Sonderangebote bereit. Die Züge des regionalen Personenverkehrs (RPV), also die nicht touristischen Züge, verkehren ab 8. Juni 2020 wieder mit Normalfahrplan. Ausgenommen bleibt der grenzüberschreitende Personenverkehr. Die Züge verkehren vorerst bis/nach Campocologno.

Die Coronakrise setzt der RhB stark zu. Die Auswirkungen auf die Frequenzen und Erträge sowie auf das erwartete Ergebnis Ende Jahr sind aufgrund der massiven Ausfälle sehr gross.

Dazu RhB-Direktor Renato Fasciati:

«Der finanzielle Schaden, der durch den Lockdown entstanden ist, ist enorm und trifft uns hart. Die Grundversorgung (Stundentakt) haben wir immer aufrechterhalten, es schmerzte jedoch ungemein zu sehen, wie fast leere Züge durch Graubünden rollten.»

Umso dankbarer ist Fasciati, dass es nun bald auch mit den touristischen Angeboten wieder losgeht. Dabei vertraut er auf die vielen Freunde der RhB und Graubündens, die nach der langen Zeit zuhause wieder Lust auf einen Ausflug mit der Bahn verspüren.

Bernina- und Glacier Express: Vorerst nicht das ganze Angebot

Wegen der aktuell noch verhaltenen Reservationsstände wird aus Kostengründen bei den Panoramazügen Bernina Express und Glacier Express vorerst noch nicht das ganze Angebot gefahren.

Dazu Piotr Caviezel, Leiter Vertrieb und Marketing bei der RhB:

«Noch ist ungewiss, wie sich die Situation im Tourismus entwickelt.»

Reisende aus Fernmärkten wie China, Indien oder den USA werden diesen Sommer ausbleiben. Die RhB hofft, dass sie dies mit anderen Kundengruppen wenigstens teilweise auffangen kann. Beim Bernina Express stammen knapp 50 Prozent der Gäste aus Deutschland, Italien und der Schweiz.

«Aufgrund der für Juni angekündigten Grenzöffnungen von Deutschland und Italien und der offiziellen Empfehlung des Bundesrates, dass Schweizerinnen und Schweiz ihre Sommerferien in der Schweiz verbringen sollen, hoffen wir dennoch auf einen guten Sommer»

, so Caviezel weiter.

Beim Bernina Express verkehrt ab 8. Juni 2020 je ein Zug pro Richtung zwischen Chur und Tirano resp. vorerst zwischen Chur und Campocologno. Bei zunehmender Nachfrage kann das Angebot situativ weiter hochgefahren werden. Noch nicht definiert ist die Wiederaufnahme des Bernina Express Bus, welcher jeweils zwischen Tirano und Lugano für Anschluss an den Bernina Express sorgt. Der Glacier Express nimmt den Betrieb am 20. Juni 2020 wieder auf. Zunächst mit je einem Zug pro Richtung zwischen St. Moritz und Zermatt. Zum Neustart präsentiert sich der Paradezug im neuen Kleid: Alle Wagen sind frisch renoviert und am eleganten Stil der im letzten Jahr eingeführten Excellence Class angelehnt.

Touristische und historische Fahrten gemäss Fahrplan

Auch die täglichen fahrplanmässigen historischen Fahrten zwischen Davos und Filisur wer-den per Montag, 8. Juni 2020 wieder aufgenommen. www.rhb.ch/nostalgie

Die Erlebnisfahrten Rheinschlucht starten am darauffolgenden Wochenende. Aufgrund der erfreulichen Nachfrage finden sie dieses Jahr nicht nur am Sonntag, sondern auch am Samstag statt. Weitere Erlebnisfahrten, z.B. zur Alp Grüm, sind zu finden unter www.rhb.ch/erlebnisfahrten.

Grosses Engagement für Hygiene und Sicherheit

Nach wie vor steht der Schutz der Fahrgäste und Mitarbeitenden an erster Stelle. Das von der öV-Branche erarbeitete Schutzkonzept orientiert sich an den Vorgaben und Hygiene- und Distanzregeln des Bundesrates. Die Reinigung der Züge wurde intensiviert. Mehrmals täglich werden Kontakt- und Oberflächen wie Haltestangen, Taster, Tische, Armlehnen so-wie die WCs gereinigt und desinfiziert. Auch an den Bahnhöfen wird öfter gereinigt. Reisende haben die Möglichkeit, sich auch in den offenen WC-Anlagen der Bahnhöfe die Hände entsprechend der Vorgaben zu waschen. An bedienten Bahnhöfen wurden Desinfektionsmittelspender aufgestellt.

Glacier Express: Ab dem 20. Juni wieder unterwegs – 1. und 2. Klasse mit neuem Innendesign
Nach einem sehr guten Start ins 2020 und einem Plus der Reisenden von 7.5% bis Ende Februar wurde der Betrieb des Glacier Express auf Weisung des Bundesrats per 14. März eingestellt. Aufgrund der durch COVID-19 veränderten Ausgangslage und der unsicheren Entwicklung der Nachfrage musste das Sommergeschäft neu ausgerichtet und organisiert werden. Es wird weniger Glacier Express Züge geben und sie werden zum Start aufgrund des Schutzkonzepts weniger stark ausgelastet als normal. Damit steht zugleich aber auch jedem Reisenden mehr Platz zur Verfügung. Zusätzlich wird der Komfort durch die neue Innengestaltung und ein Infotainment an jedem Sitzplatz gesteigert.

Das Sommergeschäft 2020 wird infolge des Coronavirus in allen Bereichen, aber insbesondere bezüglich Reisegruppen nicht an die sehr guten Gästezahlen der vergangenen drei Jahre anknüpfen können. Auch wenn der Glacier Express zuletzt insbesondere bei den Individualreisenden grosse Zunahmen verzeichnet konnte und davon auszugehen ist, dass sich dieses Segment eher erholen wird, ist eine wirtschaftlich tragbare Auslastung der drei im ursprünglichen Sommerfahrplan vorgesehenen Zugpaare nach Wiederinbetriebnahme nicht zu erwarten. Als privatwirtschaftliche Unternehmung muss die Glacier Express AG auch die Risiken abschätzen. Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung haben daher entschieden, den Betrieb zunächst mit einem Zugpaar zu starten. Alle zum Einsatz kommenden Wagen sind neu gestaltet und passen jetzt zum «Alpine Chic»-Stil der 2019 eingeführten erfolgreichen Excellence Class.

Bei steigender Nachfrage besteht die Möglichkeit, die Kapazitäten mit entsprechender Vorlaufzeit anzupassen. Alle Gruppenreservationen, die vor Einstellung des Betriebs im März für den Sommer vorgenommen wurden und für die die Glacier Express AG zu diesem Zeitpunkt das volle Risiko trug, wurden sistiert und die Veranstalter gebeten, verbindlich neue Reservationen zu tätigen. Individualreisende hatten die Möglichkeit, kostenlos umzubuchen oder zu annullieren. Neue Buchungen können über die digitalen Systeme erfolgen.

TILO: Verstärkung des Angebotes ab 8. Juni 2020
Angesichts der Entwicklung der Situation und der Einhaltung der sozialen Distanz in den Zügen wird das Angebot von TILO mit 3 zusätzlichen Verbindungen während der Hauptverkehrszeiten auf der Linie S10 zwischen Bellinzona und Chiasso weiter verstärkt. Seit dem 11. Mai ist für den grössten Teil des Tages mindestens ein Zug alle 30 Minuten garantiert. Alle grenzüberschreitenden Verbindungen nach Italien bleiben weiterhin eingestellt. Die Situation wird ständig neu bewertet.

Die TILO-Züge verkehren folgendermassen:

RE10 (Erstfeld-Bellinzona-Lugano-Chiasso-Como-Mailand)

  • Zwischen Chiasso und Como kein Zugverkehr.
  • Auf italienischem Gebiet gibt es einen Ersatzverkehr zwischen Como-Mailand.

S10 (Bellinzona-Lugano-Chiasso-Como)

  • Zwischen Chiasso und Como kein Zugverkehr.
  • Züge im 30-Minuten-Takt zwischen Bellinzona und Chiasso sind den ganzen Tag über garantiert.
  • Es gibt drei zusätzliche Verbindungen, die um 06:35 / 06:53 Uhr von Chiasso und um 17:49 Uhr von Bellinzona abfahren.
  • Verbindungen von Bellinzona um 4:34 / 23:34 / 00:34 Uhr und von Chiasso um 22:20 / 23:20 / 00:20 Uhr werden gestrichen.

S20 (Airolo-Biasca-Bellinzona-Locarno)

  • Züge im 30-Minuten-Takt zwischen Biasca/Castion-Arbedo und Locarno sind den ganzen Tag über garantiert.
  • Es gibt zwei Verbindungen im morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr zwischen Airolo und Locarno
  • Die Verbindungen Bellinzona ab 22:32 / 23:32 / 00:32 und Locarno ab um 23:01 / 00:01 / 01:05 fallen aus.

S30 (Cadenazzo-Luino-Gallarate)

  • Die Linie ist eingestellt.

S40 (Varese-Mendrisio-Como)

  • Die Linie ist eingestellt.

S50 (Bellinzona-Lugano-Mendrisio-Varese-Malpensa)

  • Zwischen Stabio und Malpensa kein Zugverkehr.
  • Züge alle 60 Minuten zwischen Mendrisio und Stabio sind den ganzen Tag über garantiert (zwischen 4:30 Uhr und 00:30 Uhr, Abfahrts-/Ankunftszeit in Mendrisio).
  • Die Anschlüsse zwischen RE10 und S10 in Mendrisio sind gewährleistet.

TILO Pigiama

  • Die Nachtzüge bleiben bis auf Weiteres vollständig eingestellt.

Weitere Informationen zum Bahnverkehr finden Sie auch auf den Websites von TILO und Trenord.

ZB: Weiterer Schritt zur Normalität
Die Zentralbahn hat ihr Regelangebot bereits seit dem 11. Mai hochgefahren. Ab 8. Juni 2020 werden zusätzlich folgende Dienstleistungen wieder angeboten:

Gruppenreservationen

Gruppen können für Fahrten Reservationen vornehmen. Die Zentralbahn nimmt Rücksicht auf die Auslastung der Züge und empfiehlt bei Bedarf eine Alternative.

Öffnungszeiten Bistro

Das Bistro im Luzern–Interlaken Express ist offen. Das Schutzkonzept des Gastgewerbes gilt dabei sinngemäss für die Bahngastronomie.

Gepäcktransport

Die Zentralbahn transportiert das Gepäck uneingeschränkt.

Reisezentren

Die Reisezentren Engelberg, Sarnen und Stans sind von Montag bis Sonntag durchgehend ab 8. Juni offen.
Die Reisezentren Brienz, Hergiswil und Meiringen sind gemäss Jahrensplanung am Samstag/Sonntag sowie an Feiertagen geschlossen.

S44 und S55

Die Zusatz-S-Bahnen S44 Luzern–Stans/Wolfenschiessen und die S55 Luzern–Sachseln verkehren gemäss Jahresfahrplan.

Wanderexpress Luzern–Engelberg

Über die Inbetriebnahme des Wanderexpress Luzern–Engelberg wird Anfang Juni entschieden.

SZU: Wiederaufnahme des touristischen Verkehrs ab dem 6. Juni
Mit der dritten Lockerungsetappe des Bundesrats dürfen auch Bergbahnen und der rein touristische Verkehr den Betrieb wieder aufnehmen. Ab Samstag, 6. Juni 2020 fahren die Uetlibergbahn S10, der Sihlwaldbus (Linie 137) und die Luftseilbahn Adliswil-Felsenegg LAF wieder nach normalem Fahrplan.

Bahn

Die Uetlibergbahn S10 verkehrt ab Samstag, 6. Juni 2020 wieder nach normalem Fahrplan bis nach Uetliberg (anstatt nur bis Ringlikon).
Das Nachtangebot SN 4 bleibt bis auf Weiteres eingestellt.

Luftseilbahn

Die Luftseilbahn Adliswil-Felsenegg LAF verkehrt ab Samstag, 6. Juni 2020 wieder nach normalem Fahrplan.

RBS: Ab 8. Juni 2020 wieder nach dem Normalfahrplan
Per Montag, 8. Juni 2020 gilt auf allen Bahn- und Buslinien des RBS wieder der Normalfahrplan. So fährt der RE Bern-Solothurn in den Hauptverkehrszeiten morgens und abends wieder im gewohnten Viertelstundentakt. Und auf der Linie S7 gilt morgens, mittags und abends wieder der 7 ½-Minuten-Takt zwischen Bern und Bolligen.

Der RBS konnte den Jahresfahrplan nach dem Lockdown auf den meisten Linien bereits per 11. Mai 2020 einführen. Wegen Personalengpässen (insbesondere aufgrund des temporären Unterbruchs laufender Ausbildungen) musste jedoch auf den Linien RE Bern-Solothurn und S7 Bern-Worb auf die Zusatzzüge in der Hauptverkehrszeit verzichtet werden. Per Montag, 8. Juni 2020 gilt auf allen Bahn- und Buslinien der normale Jahresfahrplan.

Die gültigen Fahrpläne finden sich auf www.rbs.ch; Reisenden wird ebenfalls empfohlen, den Online-Fahrplan zu konsultieren.

AVA: Angebote gültig ab 06. bzw. 08. Juni 2020
Aargau Verkehr ist ab 06. bzw. 08. Juni wieder mit dem normalen Angebot unterwegs. In allen acht Verkaufsstellen gelten die normalen Öffnungszeiten. Auf der Linie S14 (Menziken – Aarau – Schöftland) werden die Wochenend-Spätkurse angeboten und auf der Linie S17 (Dietikon – Bremgarten – Wohlen) wird die Ausflugs-Haltestelle Erdmannlistein gemäss Fahrplan bedient.

Dienstleistungsangebot Aargau Verkehr

Ab 06. Juni 2020 sind die touristischen Angebote des öffentlichen Verkehrs wieder offen. Damit wird auch die Ausflugs-Haltestelle Erdmannlistein gemäss Normalfahrplan bedient.

Ebenso werden in den Nächten Freitag/Samstag und Samstag/Sonntag die Spätkurse angeboten. Das Nachtangebot bleibt jedoch weiterhin eingestellt.

Ab 08. Juni 2020 sind die Öffnungszeiten der Verkaufsstellen in Aarau, Berikon, Bremgarten, Menziken, Muhen, Reinach, Schöftland und Suhr normal geöffnet. Das Verkaufspersonal von Aargau Verkehr freut sich, die Kundinnen und Kunden wieder über die Angebote des öffentlichen Verkehrs, über verschiedenste Freizeitreisen und Gruppenreisen zu beraten und zu bedienen.

Zudem sind auch Gruppenreisen wieder möglich. Ein allfälliges Maskentragen liegt in der Verantwortung des Gruppenleiters/Gruppenleiterin.

Bernmobil: Der Fahrplan wird noch dichter
Mit der Aufnahme des Präsenzunterrichts an den Mittel-, Berufs- und Hochschulen verdichtet Bernmobil ihr Angebot zu den Hauptverkehrszeiten weiter.

Wiederaufnahme Verstärkungskurse

Am Montag, 8. Juni 2020 nehmen die Mittel-, Berufs- und teilweise auch die Hochschulen ihren Präsenzunterricht wieder auf. Damit werden nochmals mehr Fahrgäste im öffentlichen Verkehr erwartet. Bernmobil setzt daher die speziell auf diese Schulen ausgerichteten Verstärkungskurse ab 8. Juni 2020 wieder ein.

  • Linie 12: Verstärkungskurse Bern Bahnhof – Zentrum Paul Klee
  • Linie 18: Betriebsaufnahme Bern Bahnhof – Wyleregg
  • Linie 22: Verstärkungskurse Brünnen Bahnhof – Kleinwabern

Linie 6

Ab diesem Zeitpunkt fährt auch die Linie 6 von Montag bis Freitag wieder im 10 Minutentakt. Aufgrund eines Schadens an der Weichenanlage Siloah können aktuell nur Zweirichtungsfahrzeuge nach Worb verkehren. Um den 10 Minutentakt realisieren zu können, wird die Linie 6 aufgetrennt. Die Trams von Worb her wenden am Zytglogge auf dem Casinoplatz, die Trams vom Fischermätteli her am Bahnhof. Zwischen Bern Bahnhof und Zytglogge werden die Fahrgäste gebeten, die Tramlinien 7 und 8 zu benützen.
Dieses Angebot auf der Linie 6 gilt bis und mit Freitag, 19. Juni 2020. Ab Samstag, 20. Juni 2020 gilt wieder durchgehend der Normalfahrplan inklusive des Schülerkurses am Morgen.

Gurtenbahn

Die Gurtenbahn fährt ab Samstag, 6. Juni 2020 wieder, bitte beachten Sie vor Ort die Hinweise zu den Hygiene- und Sicherheitsmassnahmen. Mit der Tramlinie 9 kommen Sie ab Bern Bahnhof bequem zur Talstation der Gurtenbahn.

AB und FWB: Noch kein Viertelstundentakt
Der öffentliche Verkehr und somit auch die Appenzeller Bahnen und die Frauenfeld-Wil-Bahn nehmen schrittweise wieder den Normalbetrieb auf. Die Verkaufsstellen in Heiden und Appenzell sind geöffnet, Gruppenreisen und Gepäcktransporte sind wieder möglich. Die Erlebnisfahrten werden unter Einhaltung des Schutzkonzeptes wieder angeboten. Der Viertelstundentakt zu den Hauptverkehrszeiten wird per 10. August 2020 und das Nachtangebot voraussichtlich per 14. August 2020 hochgefahren.

Die Appenzeller Bahnen (AB) und die Frauenfeld-Wil-Bahn (FWB) bieten die üblichen Services wie Gruppenreservationen, Gepäcktransport und Velomiete wieder an.

Erlebnisfahrten dürfen wieder stattfinden

Die offenen Aussichtswagen auf den Linien Rorschach-Heiden und Altstätten-Gais können bei schönem Wetter ab dem Wochenende vom 6. Juni 2020 wieder benutzt werden. Die beliebten öffentlichen Erlebnisfahrten wie Brunchfahrten oder Krimidinner in den nostalgischen Appenzeller Bahnen dürfen ebenfalls wieder stattfinden. Die seit Mitte März geschlossene Verkaufsstelle in Heiden steht für Buchungen ab dem 6. Juni 2020 wieder zur Verfügung. Die Verkaufsstelle in Appenzell ist wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar.

Vollumfängliches Fahrplanangebot nach Sommerferien

Der Viertelstundentakt Trogen-St.Gallen-Teufen, die zwei Schnellzugspaare Appenzell-St.Gallen sowie die Verdichtungszüge Wil-Wängi zu den Hauptverkehrszeiten werden ab
dem 10. August 2020 wieder angeboten. Zu diesem Zeitpunkt nehmen einen Grossteil von Schulen und Unternehmungen ihren Betrieb nach den Sommerferien wieder auf. Das Nachtangebot wird voraussichtlich ab dem Freitag, 14. August 2020, hochgefahren, vorbehalten bleiben hier noch Entscheide des Bundersrates.

Jungfraubahnen: Ausflugsbahnen ab 6. Juni wieder in Betrieb – Lancierung Jungfrau Corona Pass
Ab dem 6. Juni 2020 können Gäste wieder aufs Jungfraujoch – Top of Europe, auf den Harder oder auf First fahren. Wer den Sommer mit den Jungfraubahnen in der Jungfrau Region verbringt, kann unter anderem vom neuen Jungfrau Corona Pass profitieren und die Bahnen für unlimitierte Fahrten nutzen. Die Schynige Platte-Bahn startet am 1. Juli 2020 in den Sommerbetrieb.

Lange mussten die Ausflugsbahnen in der Jungfrau Region auf gute Nachrichten warten. Nachdem der Bundesrat am 27. Mai 2020, nun grünes Licht für den Re-Start der touristischen Bahnen ab dem 6. Juni gegeben hat, ist alles für die Wiedereröffnung bereit. Die Schutzkonzepte orientieren sich bezüglich Hygiene- und Distanzvorgaben an jenen für den öffentlichen Verkehr. Dort, wo ein Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann, wir das Tragen von Masken empfohlen.

Nationale Marketing-Kampagnen

Bis klar war, wann die touristischen Bahnen wieder öffnen können, warteten die Jungfraubahnen mit Marketing-Kampagnen zu. Denn die Planungssicherheit war nicht gewährleistet. Nun starten zuerst die Promotionen, von denen vor allem die Bevölkerung in der Schweiz profitieren kann. Zusammen mit verschiedenen nationalen und lokalen Partnern ermöglicht es eine Auswahl von verschiedenen Angeboten, die Ferien mit Ausflügen in der Jungfrau Region zu geniessen. Denn den Cliff-Walk gibt es auf First auch ohne Meer und wer die Sphinx auf dem Jungfraujoch – Top of Europe besucht, bekommt die Aussicht auf den Aletschgletscher, den grössten Gletscher der Alpen und UNESCO Welterbe, gleich noch dazu.

Neuer Jungfrau Corona Pass für diesen Sommer

Wer diesen Sommer und Herbst diverse Ausflüge in die Jungfrau Region plant, der ist mit dem neuen Jungfrau Corona Pass am besten bedient. Ähnlich wie das Sommerabo profitieren wiederkehrende Gäste mit dem Pass von einer unlimitierten Anzahl Fahrten auf dem gesamten Streckennetz der Jungfraubahnen, inkl. Jungfraujoch – Top of Europe, bis Ende November 2020.

Zudem haben die Jungfraubahnen für einen kürzeren Aufenthalt den Top of Europe Pass ins Leben gerufen. Gäste können mit dem Pass beliebige Fahrten an drei aufeinanderfolgenden Tagen im Geltungsbereich der Jungfraubahnen geniessen. Als Krönung gehört auch eine einmalige Retour-Fahrt zum Jungfraujoch zum Angebot.

Positiver Impuls für den Winter

Positive Impulse für die Jungfrau Region, den Kanton Bern und die Schweiz werden die Jungfraubahnen später im Jahr mit der Eröffnung des Generationenprojekts V-Bahn setzen. Mit dem modernen Terminal in Grindelwald Grund mit Anschluss an den öffentlichen Verkehr, einem Parkhaus, den Einkaufsmöglichkeiten und der 3 S-Bahn «Eiger Express» beginnt im Dezember eine neue touristische Zeitrechnung.

Weitere Informationen hier

GGB: Betrieb zum Gornergrat wird am 6. Juni wieder aufgenommen
Die Gornergrat Bahn kann am 06. Juni Ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Als kleiner Willkommensgruss empfängt Sie die GGB am Samstag, 13. Juni am Berg mit urchigen Folklore-Klängen. Die Alphornbläser in Trachten versüssen Ihnen die Sicht auf die einmaligen Kulisse.

Weitere Informationen hier

TPC: Züge zwischen Villars – Bretaye verkehren ab 6. Juni wieder
Ab dem 6. Juni verkehren die Züge auf der Strecke zwischen Villars-sur-Ollon und Col-de-Bretaye wieder nach Fahrplan.
NStCM: Züge verkehren wieder nach normalem Fahrplan
Seit 2. Juni 2020 verkehren die Züge nach dem normalen Fahrplan.

Einzig die zusätzlichen Verbindungen zwischen Nyon und Genolier werden infolge Lokführermangel bis auf Weiteres mit einem Busersatz geführt.

TPG: Normaler Fahrplan ab 8. Juni
Ab 8. Juni 2020 wird der normale Fahrplan auf dem gesamte TPG-Netz wieder aufgenommen.

Es bestehen weiterhin Beschränkungen bei den grenzüberschreitenden Linien und die Nachtbuslinien bleiben eingestellt.

Alliance Swiss Pass: Sparbillette wieder im Verkauf, GA kann weiterhin online hinterlegt werden
Mit dem dritten Hochlaufschritt kehrt der öffentliche Verkehr sowohl betrieblich wie auch tarifarisch weitgehend zum Normalbetrieb zurück. Ab dem 8. Juni 2020 sind wieder Sparbillette und Spartageskarten erhältlich. Die während der «Aussergewöhnlichen Lage» eingeführte Online-Hinterlegung des GA behält die Branche bei. Und sie beseitigt eine Tarifinkonsistenz, indem sie die Gültigkeit der Streckenbillette generell auf einen Tag festsetzt.

Mitte März 2020 startete der öffentliche Verkehr als Folge der COVID-19-Pandemie mit der Sistierung diverser Verbindungen und Angebote den grössten Fahrplanwechsel der Geschichte. Gut zwölf Wochen später wird am 8. Juni mit dem dritten Hochlaufschritt das Angebot im öV Schweiz wieder weitgehend vollständig hergestellt. Auf diesen Zeitpunkt hin kehrt die Branche tarifarisch wieder zum Normalbetrieb zurück. Es gelten wieder die regulären Tarifbestimmungen.

Sparbillette und Spartageskarten ab 8. Juni wieder erhältlich

Ab dem 8. Juni können für schwach ausgelastete Verbindungen im öffentlichen Verkehr wieder Sparbillette über die Webshops und Smartphone-Applikationen gekauft werden. Ebenso sind wieder Spartageskarten in den gewohnten Kontingentierungen und Preisabstufungen erhältlich. Der Verkauf war aufgrund der COVID-19-Pandemie seit dem 19. März eingestellt.

GA-Hinterlegung weiterhin online möglich

Die Möglichkeit, das Generalabonnement via Online-Formular einfach, bequem und kostenlos für 5 bis 30 Tage zu hinterlegen, behält die Branche bei. Das Formular wurde aufgrund der vielen Hinterlegungsanträge nach Ausrufung der «Ausserordentlichen Lage» kurzfristig zur Verfügung gestellt. Es wird demnächst auf die Plattform www.swisspass.ch überführt und ins reguläre Angebot aufgenommen. Die rückwirkende Hinterlegung – ebenfalls eine Kulanzmassnahme während der Pandemie – ist ab sofort jedoch nicht mehr möglich.

Alle Streckenbillette neu einen Tag gültig

Die Alliance Swiss Pass beseitigt zudem eine Ungleichheit bei der Gültigkeit der Streckenbillette im Nationalen Direkten Verkehr. Während Billette für kürzere Strecken sowie sämtliche elektronischen Tickets einen Tag gültig sind, konnten am Schalter oder Billettautomaten gekaufte Streckenbillette und Klassenwechsel ab ca. 116 Kilometer bis anhin während zehn Tagen genutzt werden. Im Sinne der Vereinfachung und Harmonisierung hat die öV-Branche nun entschieden, die Gültigkeit generell auf einen Tag festzusetzen. Diese Massnahme wird per Anfang Juni umgesetzt – auch weil aufgrund der Hygienemassnahmen die Billette in der Kontrolle derzeit nicht händisch entwertet werden können.

ÖV-Schutzkonzept gilt weiterhin
Das per 11. Mai eingeführte Schutzkonzept im öffentlichen Verkehr wurde um die dazugekommenen Angebote wie der rein touristische Verkehr und Services wie die Bahngastronomie ergänzt. Das Schutzkonzept lehnt sich an den Anordnungen des Bundesrates an und bleibt bis auf Weiteres bestehen. Es wird angepasst, wenn die Strategie des Bundesrats dies erfordert oder wenn es während der Umsetzung nötig wird.

Die ÖV-Betreiber empfehlen Kundinnen und Kunden dringend, im öffentlichen Verkehr Schutzmasken zu tragen, wenn der Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Reisende kaufen Billette möglichst online, in Apps oder am Automaten und bezahlen an Schaltern kontaktlos. Bei grenzüberschreitenden Verbindungen gilt das Territorialprinzip: Reisende müssen sich an die Vorgaben des jeweiligen Landes halten.

Das Schutzkonzept des ÖV setzt auf Eigenverantwortung und Solidarität der Reisenden. Halten sie sich an die beschriebenen Massnahmen, sind sie im Schweizer ÖV sicher unterwegs. Die Transportunternehmen haben Reinigung und Desinfektion verstärkt und über die Verhaltensregeln informiert. Der Schutz der Mitarbeitenden hat für die Unternehmungen im öffentlichen Verkehr ebenfalls eine zentrale Bedeutung.

Social Media

Nach fast drei Monaten "Corona-Pause" ist der EC 163 "Transalpin" am 03. Juni 2020 erstmals wieder (mit…

Gepostet von info24 – ÖV Schweiz – Europa am Mittwoch, 3. Juni 2020

Buchs SG

Der EC 164 "Transalpin" verkehrte heute erstmals seit fast drei Monaten "Corona-Pause" wieder durchgehend von Graz Hbf (09.40) nach Zürich HB (19.20). Die Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) übergeben hier am Grenzbahnhof in Buchs SG den Zug an die SBB CFF FFS. Angekommen am 02. Juni 2020 mit dem ÖBB Taurus 1116 140 fährt der Zug anschliessend mit der SBB Re 420 126-5 nach dem Lok- und Fahrrichtungswechsel weiter nach Zürich.

Gepostet von info24 – ÖV Schweiz – Europa am Dienstag, 2. Juni 2020

Sargans

Der erste Railjet nach der fast drei monatigen Pause von der Schweiz in Richtung Österreich fährt am 02. Juni 2020 in Sargans ein. Es ist dies der RJX 167 Zürich HB (12.40) – Sargans (13.37) – Buchs SG (13.54) – Innsbruck Hbf (16.17) – Salzburg Hbf (18.08) – LINZ/Donau Hbf (19.16) – Wien Hbf (20.30); geführt mit der Railjet-Garnitur Nr. 3 "Spirit of Linz" und der Taurus Lok 1116 203.

Gepostet von info24 – ÖV Schweiz – Europa am Dienstag, 2. Juni 2020

Buchs SG

Die Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) haben heute den grenzüberschreitenden Fernverkehr zur Schweiz wieder aufgenommen. Als erster Zug trifft hier der RJX 360 aus Innsbruck Hbf (07.45) am Grenzbahnhof in Buchs SG (09.59) ein. Es ist die Railjet Garnitur Nr. 3 "Spirit of Linz" mit der Taurus Lok 1116 203. Anschliessend geht die Fahrt weiter ab Buchs SG (10.12) nach Zürich HB (11.20).Dieser Zug wird dann auch der Erste sein, der heute wieder von der Schweiz nach Österreich fährt und zwar als RXJ 167 Zürich HB (12.40) – Buchs SG (13.54) – Innsbruck Hbf (16.17) – LINZ/Donau Hbf (19.16) – Wien Hbf (20.30).Ab Mittwoch, 3. Juni 2020 fahren dann auch die Züge RJX 161 (Zürich ab: 6.40) und RJX 165 (Zürich ab: 10.40) sowie der EC 163 "Transalpin" Zürich (8.40) – Graz (18.22) wieder; damit sind dann sämtliche Tages-Fernverkehrsverbindungen zwischen der Schweiz und Österreich via Buchs SG wieder zum Normalfahrplan unterwegs. Es gelten jedoch weiterhin die behördlichen Anordnungen. Eine vollständige Grenzöffnung zwischen den beiden Ländern ist für den 15. Juni 2020 geplant. Das Nachtzug-Angebot soll ab dem 26. Juni 2020 wieder hochgefahren werden:www.info24news.net/sbb8juni

Gepostet von info24 – ÖV Schweiz – Europa am Dienstag, 2. Juni 2020

Swiss Express Re 4/4“ 11108 mit IC 183 Nach Zürich HB©️Nicolas Leutenegger

Gepostet von Archivbilder der Schweizerbahnen am Sonntag, 31. Mai 2020

Der am 2. März 2020 in Dresden auf den Namen *Freistaat Sachsen" getaufte DB ICE4 Tz 9028 am 29. Mai 2020 in Mols am…

Gepostet von info24 – ÖV Schweiz – Europa am Freitag, 29. Mai 2020

Wohl eher sehr selten….Bei strömendem Regen Abendliche Überfuhr der frisch gereinigten 4 Bärenwagen von Landquart nach ChurZug 5567 bei Igis 28.05.2020

Gepostet von Modulbaufreunde RhB am Donnerstag, 28. Mai 2020

Info
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen