Eine neue Tramstrecke zwischen Radiostudio und Holzerhurd soll das Quartier Affoltern mit der Zürcher Innenstadt verbinden. Mit dem Tram soll ein Grossteil des zukünftigen Mehrverkehrs bewältigt werden. Das Vorprojekt liegt vor. Der Regierungsrat hat für die weiteren Projektierungen eine gebundene Ausgabe von rund 16 Millionen Franken bewilligt.

Das Gebiet Affoltern im Nordwesten der Stadt Zürich wächst seit der Jahrtausendwende stark. Allein die Bevölkerungszahl ist in den letzten 15 Jahren um 40 Prozent gestiegen. Dem Grossteil der aktuellen und der zukünftigen Verkehrsnachfrage im Quartier soll mit einer neuen Tramverbindung begegnet werden.

«Die dynamische Entwicklung im Gebiet Affoltern verlangt einen leistungsfähigen öffentlichen Verkehr. Dies entspricht den verkehrspolitischen Zielen des Regierungsrats»

, sagt Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh.

Die knapp 4 Kilometer lange Neubaustrecke zwischen Holzerhurd und Radiostudio verbindet Affoltern künftig direkt mit der Zürcher Innenstadt. Die neue Tramlinie ersetzt auf diesem Abschnitt den heute stark nachgefragten Bus 32 und schafft damit die benötigten Beförderungskapazitäten. Beim Bau sollen Synergien mit geplanten Werkleitungserneuerungen genutzt werden.

Projektierungen bis zur Plangenehmigung des Bundes sicher gestellt

Ende 2019 wurde das Vorprojekt nach zweijähriger Arbeit termingerecht abgeschlossen, auf dessen Grundlage die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) beim Bund die Infrastrukturkonzession beantragten. Der Regierungsrat beauftragt nun die VBZ, das Bauprojekt mit Kostenvoranschlag zu erarbeiten als Grundlage für den Baukredit und die Einreichung des Plangenehmigungsgesuchs beim Bund. Damit der Bau möglichst verzugslos gestartet werden kann, werden zudem Planungsmittel für die Vorbereitung der Bauausschreibungen gesprochen. Diese Planungen werden später dem Tiefbauamt der Stadt Zürich übertragen. Für diese rund vierjährige Projektierungsphase bewilligt der Regierungsrat rund 16 Millionen Franken.

Finanzierung und weitere Projektschritte

Im Vorprojekt werden die Gesamtkosten für das Tram Affoltern auf 280 Millionen Franken geschätzt, bei einer Kostengenauigkeit von +/- 20 Prozent. Das Vorhaben soll aus dem Verkehrs- und dem Strassenfonds finanziert werden. Der Kanton Zürich wird beim Bund die Mitfinanzierung des Projekts im Rahmen des Agglomerationsprogramms Stadt Zürich – Glattal der 4. Generation beantragen. Der Bau des Trams Affoltern ist in den Jahren 2024 bis 2027 vorgesehen.

Tram Affoltern_Verkehrsbetriebe Zuerich_2016
Visualisierung des geplanten Trams Zürich Affoltern. / Quelle: Verkehrsbetriebe Zürich
VBZ: Grünes Licht für Bauprojekt Tram Affoltern
Der Regierungsrat hat den Kredit für die Bau- und Auflageprojektierung Tram Affoltern bewilligt. Nun starten die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) mit dem Bauprojekt Tram Affoltern und erarbeiten die Details für den Bau der neuen Tramstrecke, die das Quartier Affoltern zukünftig mit der Zürcher Innenstadt verbinden soll. Im Anschluss wird das Plangenehmigungsverfahren durchgeführt.Das Vorprojekt zum Tram Affoltern wurde Ende 2019 termingerecht fertiggestellt und im Frühling 2020 vom Kanton genehmigt. Die Linienführung des Trams, die Lage der Haltestellen sowie die vorgesehene Gestaltung des Strassenraums sind damit festgelegt. Auf Grundlage des Vorprojektes haben die VBZ inzwischen beim Bundesamt für Verkehr die Infrastrukturkonzession beantragt, um die Freigabe für den Netzausbau und den Betrieb der zukünftigen Tramlinie zu erhalten.

Die nächste Projektphase umfasst die Erstellung des Bauprojekts und in einem zweiten Teil die Vorbereitung der Bauausführung für eine möglichst verzugslose Planung bis zum Vorliegen der Baubewilligung. Für diesen Schritt wurden vom Regierungsrat 16 Millionen Franken bewilligt. Mitte 2022 soll das Bauprojekt mit Kostenvoranschlag vorliegen. Ziel ist es, ab dem Jahr 2024 mit dem Bau starten zu können.

Bisherige Planungen werden konkretisiert

Im Rahmen des Bau- und Auflageprojekts werden die bisherigen Planungen konkretisiert und das Tramprojekt detaillierter ausgearbeitet. Dazu gehört unter anderem die Festlegung der Standorte für Masten und Bäume, die Gestaltung des öffentlichen Raumes, die hindernisfreie Ausgestaltung der Haltestellen, die Erschliessung der angrenzenden Grundstücke sowie die Anpassung und der Neubau von Werkleitungen. Zudem wird das Konzept für den Verkehrs- und Bauablauf vertieft und bereits die ersten Bauausschreibungen vorbereitet und durchgeführt.

Die weitere Planung des Trams Affoltern erfolgt gemeinsam durch Stadt und Kanton Zürich, die dabei von externen Planerteams unterstützt werden. Parallel dazu werden auch die Zentrumsentwicklung Affoltern und weitere angrenzende Projekte planerisch fortgeführt.

Einbezug der Bevölkerung

Der Bau der rund vier Kilometer langen Neubaustrecke zwischen Radiostudio und Holzerhurd ermöglicht deutlich grössere Beförderungskapazitäten und bringt dem Quartier Affoltern künftig die ersehnte Direktanbindung an die Innenstadt. Von Beginn an wurden Vertreterinnen und Vertreter aus Quartier und Gewerbe in die Planung eingebunden und über den jeweils aktuellen Projektstand informiert. Der Einbezug der Bevölkerung ist auch in der nächsten Projektphase vorgesehen.

Mitfinanzierung des Bundes im Agglomerationsprogramm wird angestrebt

Die Kosten für das Tram Affoltern werden im Vorprojekt bei einer Kostengenauigkeit von +/- 20% auf 280 Mio. Franken geschätzt. In diesen Kosten sind die bahntechnischen Anlagen, die Umgestaltung des Strassenraums einschliesslich des dazu notwendigen Landerwerbs, Massnahmen für den Velo- und Fussverkehr, weitere Gestaltungsmassnahmen sowie Werkleitungsverlegungen im Zusammenhang mit dem Tramprojekt enthalten. Der Kanton Zürich wird das Tram Affoltern beim Bund zur Mitfinanzierung im Rahmen des Agglomerationsprogramms Stadt Zürich/Glattal der 4. Generation beantragen.

Tram Zuerich Affoltern Visualsiierung_VBZ_2020
Visualisierung des zukünftigen Trams Zürich Affoltern. / Quelle: VBZ
Linienführung vom Radiostudio bis ins Holzerhurd
Die Tramlinie 11 wird zukünftig ab dem Radiostudio bis ins Holzerhurd geführt. Das Tram Affoltern ersetzt in diesem Abschnitt die Trolleybuslinie 32, die zukünftig am Bucheggplatz endet. Die Buslinien 61 und 62 verkehren weiterhin auf der Wehntalerstrasse und können das geplante ÖV-Trassee mitnutzen. Den heutigen Linienast des 11ers nach Auzelg übernimmt die Tramlinie 15. Mit der neuen Tramlinie entsteht eine direkte Anbindung von Affoltern an die Innenstadt. Das Tram Affoltern ist ein zentrales Element der VBZ-Netzentwicklungsstrategie «Züri-linie 2030» und wird gemeinsam von Stadt und Kanton Zürich entwickelt.
Info
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen