Chemins de fer du Kaeserberg: Zug des Monats Juni 2016

2
352
Zug des Monats Juni 2016 Interfrigo-Zug 1992_Chemins de fer du Kaeserberg_3 12 15
Interfrigo-Zug 1992. / Quelle: Chemins de fer du Kaeserberg

Die Wahl für den Zug des Monats Juni 2016 der Chemins de fer du Kaeserberg fiel saisongerecht auf einen Kühlwagenzug von Interfrigo, wie er vor genau 25 Jahren am Gotthard zu sehen war.

Die damals noch zahlreich eingesetzten zweiachsigen Kühlwagen wurden mit Stangeneis gekühlt. Die Wagen wurden während des Grenzaufenthalts regelmässig nachbeeist. Die dafür nötigen Eisblöcke lieferten Eisfabriken an Ort, die inzwischen längst verschwunden sind.

Juni 2016: Interfrigo-Zug 1992 – Re 4/4 III, 80 t, 4,7 MW, Last: 34 Achsen, 578 t, V max. 100 km/h
Interfrigo, ein Logistikunternehmen belgischen Rechts mit Sitz in Basel, transportierte von 1949 bis 1993 verderbliche Güter in eisgekühlten Privatwagen. Für das Nacheisen unterwegs sorgten Eisfabriken, etwa in Chiasso oder in Basel. Den Zug bilden 10 in Frankreich eingestellte Ibbehs-Wagen mit Heimatbahnhof Basel SNCF und 7 Kühlwagen im Park der Ferrovie dello Stato, Heimatbahnhof Chiasso. Im Süd-Nord-Verkehr wurden hauptsächlich Agrumen, in der Gegenrichtung Fleisch und Fisch befördert. Zur Ladung von 334 t zählte das Kühl-Eis mit. Interfrigo fusionierte 1993 mit Inter Container. Motorgekühlte Behälter lösten die Kühlwagen ab. Die Firma wurde 2010 liquidiert. Die Re 4/4III 11365 von 1971 ist seit März 1992 rot.

Info

2
Kommentare

avatar
1 Kommentar-Threads
1 Thread Antworten
0 Follower
 
Kommentar mit am meisten Reaktionen
Aktivster Kommentar-Thread
2 Kommentarautoren
RedaktionChristian Bernhard Schäffler Neuste Kommentarautoren
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Christian Bernhard Schäffler
Gast

Schöne Aufnahme. Allerdings liegt sie 24 und nicht „genau 25“ Jahre zurück. Interfrigo war nicht einfach ein „Logistikunternehmen“ sondern die „Internationale Gesellschaft der Eisenbahnen für Kühltransporte“. Eine Genossenschaft der europäischen Bahnen mit „Monopolcharakter“ bis zur Liberalisierung des Verkehrs durch die EU. Da die bahneigene Tochter den /P/-Wagen-Status genoss erfolgte die Immatrikulierung ihrer Wagen meist bei der nationalen Bahngesellschaft, die im Herstellerland lag.