Verbesserungen im öffentlichen Verkehr dank Westumfahrung Zürich

Die Inbetriebnahme der Westumfahrung Zürich/Uetlibergtunnel und der N4 im Knonaueramt bringt auch Verbesserungen für den öffentlichen Verkehr mit sich.

Die Inbetriebnahme der Westumfahrung Zürich/Uetlibergtunnel und der N4 im Knonaueramt bringt auch Verbesserungen für den öffentlichen Verkehr mit sich. Nebst den bereits erfolgten Angebotsausbauten, wie beispielsweise der Einführung des Viertelstundentaktes der S-Bahn im Knonaueramt, sind noch weitere Massnahmen geplant. Dazu zählt auch eine neue Buslinie vom Knonaueramt durch den Uetlibergtunnel zum Bahnhof Zürich Enge. Dies schreibt der Regierungsrat in seinem Bericht zu einem dringlichen Postulat aus dem Kantonsrat.

Mit der Inbetriebnahme des Uetlibergtunnels im Frühjahr 2009 und später der N4 im Knonaueramt wird die Westumfahrung Zürich in Kürze fertiggestellt. Diese führt zu wesentlichen Änderungen des gesamten regionalen Verkehrssystems. Um den motorisierten Individualverkehr siedlungsverträglich zur neuen Hochleistungsstrasse zu führen und eine nachhaltige Verkehrsverminderung auf den bisherigen Routen zu erreichen, hat der Regierungsrat in den vergangenen Jahren zahlreiche flankierende Massnahmen geprüft und in einem umfassenden Konzept zusammengefasst. Dieses beinhaltet insbesondere Angebotsausbauten im öffentlichen Verkehr, Umgestaltungen der Strassenräume zur Bevorzugung des öffentlichen Verkehrs (Busspuren) und Verbesserungen bei der Verkehrssteuerung und den Vortrittsregelungen. Die Massnahmen sind untereinander so weit wie möglich abgestimmt, damit sie eine optimale Wirkung erzielen können.

Verdichtung des Bahn- und Busverkehrs im Knonaueramt
Im Bahnverkehr wurde mit der Inbetriebnahme der ersten Etappe von Bahn 2000 (Fernverkehr) und den 3. Teilergänzungen der S-Bahn Zürich das Angebot am linken Zürichseeufer, zwischen Zug und Zürich sowie im Knonaueramt bereits verdichtet. Zusätzlich zur Einführung des Viertelstundentaktes der S-Bahn und der Optimierung des Busnetzes sind im Knonaueramt weitere Angebotsausbauten vorgesehen, wie zum Beispiel eine neue Buslinie von Affoltern am Albis durch den Uetlibergtunnel bis zum Bahnhof Enge. Separate Busspuren und Bevorzugungsmassnahmen an Lichtsignalen sollen eine verzögerungsfreie Fahrt ermöglichen.

Verbesserungen in der Stadt Zürich
In der Stadt Zürich werden durch die flankierenden Massnahmen zur Westumfahrung die Rahmenbedingungen für den öffentlichen Verkehr insgesamt verbessert. So sind zusätzliche Busspuren, Geschwindigkeitsreduktionen, neue Haltestellen und verbesserte Linienführungen, insbesondere im Bereich Triemli/Waldegg und in Wollishofen, vorgesehen. Auch die Inbetriebnahme der Tramnetzerweiterung Zürich-West Ende 2011 bringt eine Attraktivitätssteigerung für den öffentlichen Verkehr im ehemaligen Industriequartier. Zudem werden die Planungen für eine Tramverbindung über die Hardbrücke vorangetrieben, mit dem Ziel, diese Lücke im Tramnetz in absehbarer Zeit zu schliessen.

Die konzeptionell aufeinander abgestimmten Massnahmen bringen für den öffentlichen Verkehr deutliche quantitative und qualitative Verbesserungen. Damit stellt der öffentliche Verkehr nach der Eröffnung der Westumfahrung Zürich und der N4 im Knonaueramt eine attraktive Alternative zum Individualverkehr dar.

Medienmitteilung des Regierungsrates des Kantons Zürich

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar