Gotthardlinie Biasca–Airolo: Wagen eines Interregio-Zuges entgleist

Seit 15.45 Uhr ist die Bahnlinie Biasca–Airolo unterbrochen. Grund ist die Entgleisung des vordersten Wagens eines Interregio-Zuges Locarno–Zürich bei Lavorgo. Verletzt wurde niemand. Derzeit werden Reisende zwischen Biasca und Airolo mit Ersatzbussen befördert. Es ist mit grossen Verspätungen zu rechnen.

Die Bahnlinie Biasca–Airolo musste am 12. Februar 08,  ab 15:45 Uhr, unterbrochen werden. Grund war die Entgleisung des vordersten Wagens des Interregio-Zuges 2286 Locarno–Zürich bei Lavorgo. Verletzt wurde niemand. Reisende wurden zwischen Biasca und Airolo mit Ersatzbussen befördert, sowohl im Personen- wie im Güterverkehr hatte der anschliessende Streckenunterbruch jedoch grosse Verspätungen zur Folge. Seit Mittwochmorgen um 5:30 Uhr ist die Gotthardstrecke zwischen Biasca und Airolo wieder offen. Die ersten Personenzüge ins Tessin verkehrten fahrplanmässig.

Größere Kartenansicht

Am 12.02.08 um 15.45 Uhr war auf der Gottahardlinie zwischen Lavorgo und Giornico der vorderste EW IV 1. Klasse-Wagen A 50 85 10-75 146 des Interregio-Zuges 2286 Locarno–Zürich entgleist. Verletzt wurde dabei niemand. Die rund 100 Reisenden wurden mit Bussen weitertransportiert.

Der IR verkehrte zwischen Locarno (14.39 Uhr) und Biasca (15.12/15.13 Uhr) rechtzeitig, dann aber stand der Zug 2 Minuten in Bodio (Planmässig Durchfahrt um 15.18 Uhr), effektiver Halt in Bodio 15.20/15.22 Uhr, also ab Bodio 4 Minuten verspätet, in Giornico betrug die Verspätung schon 12 Minuten (Plan 15.21 Uhr, effektiv 15.33 Uhr), beim Spurwechsel Pianotondo (bei km 117,42) waren es bereits 15 Minuten (Plan 15.24 Uhr, effektiv 15.39 Uhr), unmittelbar danach folgte die Entgleisung.

Die Kompostion des IR 2286 / 11 Wagen:

  • Re 460 059-9
  • A IV
  • 3 Bpm
  • D
  • A IV
  • Apm61 (Pano)
  • B IV
  • 3 Bpm

Nach der Entgleisung waren beide Gleise gesperrt und die Züge wendeten in Biasca und Airolo. Zwischen beiden Ortschaften setzte die SBB Ersatzbusse ein. Kunden von und nach Italien reisten via Lötschberg. Sowohl im Personen- wie im Güterverkehr hatte der anschliessende Streckenunterbruch jedoch grosse Verspätungen zur Folge.

Am frühen Mittwochmorgen (13.02.08) konnten Fachleute der SBB die letzten Reparaturarbeiten an der durch die Entgleisung beschädigten Weiche abschliessen. Seit 5.30 Uhr ist die Strecke zwischen Lavorgo und Giornico auf einem Gleis wieder offen. Die Reisenden der beiden ersten Züge aus dem Tessin Richtung Deutschschweiz wurden zwischen Biasca und Airolo noch mit Reisebussen befördert. Die ersten Züge vom Norden in den Süden verkehrten bereits fahrplanmässig. Es ist im Bahnreiseverkehr nur noch mit kleineren Verspätungen zu rechnen.

Die Ursache des Unfalls ist Gegenstand von Untersuchungen durch die Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe (UUS) des UVEK.

Auto gegen Zug zwischen Delémont und Biel
Ein weiterer Zwischenfall ereignete sich am frühen Abend in Courrendlin (Strecke Delémont – Biel). Dort befand sich, wegen einem Fahrfehler, ein Auto auf der Bahnstrecke und wurde kurz nach 16:20 Uhr von RegioExpress 2982 Delle – Delémont – Biel/Bienne erfasst. Der Lokführer und die Reisenden des Zuges blieben unverletzt, die Autolenkerin – eine Fahrschülerin – und deren Begleitperson wurden hingegen verletzt und mussten ins Spital gebracht werden.

Größere Kartenansicht

Der Bahnverkehr war für 40 Minuten vollständig unterbrochen, danach konnte die Strecke einspurig wieder befahren werden. Die SBB setzten zwischen Delsberg und Moutier Autobusse ein.

Der Zug wurde beschädigt und konnte die Fahrt nicht fortsetzen.


Mehr zum Thema:

Medienmitteilung und Verkehrsinformation SBB CFF FFS / Sandro Hartmeier / Marcel Manhart

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar