Bahnhof Olten: Mann von Vandalen beraubt und niedergeschlagen

Am frühen Sonntagmorgen wurde in der Bahnhofpassage in Olten ein Mann niedergeschlagen und beraubt. Mehrere Angreifer flüchteten. Die Polizei sucht Zeugen.

Am frühen Sonntagmorgen wurde in der Bahnhofpassage in Olten ein Mann niedergeschlagen und beraubt. Mehrere Angreifer flüchteten. Zwischenzeitlich konnte die Täterschaft ermittelt werden.Am Sonntagmorgen früh um 5.30 Uhr war in der Bahnhofunterführung Nord beim Bahnhof Olten ein 23-jähriger Mann grundlos zusammengeschlagen und schwer verletzt worden. Er wurde von der Ambulanz ins Spital gebracht, wo er medizinisch versorgt wurde. Seine Verletzungen im Gesicht, an Körper und Beinen sind erheblich.

Aufgrund von Zeugenbeobachtungen und intensiver Zusammenarbeit mit der Bahnpolizei und der Kantonspolizei Zürich konnten noch am selben Morgen im Hauptbahnhof Zürich vier Personen angehalten werden, die vorerst dringend der Tat verdächtigt wurden. Die jungen Männer waren in einem Frühzug durch ihr rücksichtsloses und rüpelhaftes Verhalten gegenüber dem Bahnpersonal aufgefallen. Zudem konnten sie kein Billet vorweisen und werden weiter verdächtigt, im Bahnhof Olten diverse Sachbeschädigungen begangen zu haben. Weitere Abklärungen und Befragungen konnten die Verdachtsmomente inzwischen erhärten.

Die vier jungen Männer, im Alter zwischen 17 und 24 Jahren, wohnen allesamt im Kanton Zug. Alle vier stammen aus dem Balkan, zwei haben einen Schweizer Pass. Die drei beim Angriff auf das Opfer aktiven Täter sind geständig, der Jüngste hat sich am Angriff scheinbar nicht beteiligt. Aufgrund des Alters wurden drei der Beschuldigten bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht, der Jugendliche muss sich vor der JUGA für sein Handeln verantworten.

Medienmitteilung Polizei Kanton Solothurn

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar