Die SP rollt um den Kanton St.Gallen

Der Parteitag der St.galler Sozialdemokraten stand ganz im Zeichen des öffentlichen Verkehrs. Die Delegierten der SP St.Gallen tagten für einmal nicht in einem Saal, sondern fuhren im Zug um den Kanton. Die Forderung nach einem Ausbau der Bahninfrastruktur war der rote Faden, der die Reise begleitet.

Der Parteitag der St.galler Sozialdemokraten stand ganz im Zeichen des öffentlichen Verkehrs. Die Delegierten der SP St.Gallen tagten für einmal nicht in einem Saal, sondern fuhren im Zug um den Kanton. Die Forderung nach einem Ausbau der Bahninfrastruktur war der rote Faden, der die Reise begleitet.

„Die SP ist die klar bessere Wahl für den öffentlichen Verkehr“, erklärte Parteipräsidentin Claudia Friedl bereits vor dem Start in St.Gallen. Sie belegte diese Aussage mit der Forderung nach einem Fonds zu Finanzierung des öffentlichen Verkehrs. Die SP kämpft für einen Ausbau der Bahninfrastruktur im ganzen Kantonsgebiet.

Keine Schliessung von Bahnhöfen
Mit zwei Resolutionen wird diese Forderung unterstrichen: Die Strecke zwischen Buchs und Sargans soll möglichst schnell auf eine Doppelspur ausgebaut und die Kapazitätsengpässe zwischen Wil und St.Gallen behoben werden. Ansonsten droht eine Verlagerung des öffentlichen Verkehrs auf die Strasse. Es droht die Schliessung der Bahnhöfe Räfis-Burgerau, Sevelen, Weite und Trübbach, bzw. Schwarzenbach und Algetshausen-Henau. Diese Orte sollen mit Bussen besser erschlossen werden. Ein Unsinn, wie in den Resolutionen des Parteitages argumentiert wird: „Dass die Bahn gegenüber dem Bus einen grossen Vorteil hat, liegt auf der Hand: Züge stehen nicht im Stau! Bahnhöfe stillzulegen ist aus raumplanerischer und umweltpolitischer Sicht eine absurde Idee.“

Hilber und Hanselmann mit Kurzreden auf den Bahnsteigen
In jedem Wahlkreis wechselten die Delegierten den Zug. Die Umsteigepausen wurden verschiedentlich genutzt. Die beiden Regierungsrätinnen Heidi Hanselmann und Kathrin Hilber lancierten den Schlussspurt ihres Wahlkampfes in Rorschach und Altstätten. In Buchs konnte Parteipräsidentin Claudia Friedl die unterwegs verabschiedete Resolution dem Gemeindepräsident Daniel Gut überreichen. In Sargans reichte die Umsteigezeit für einen kleinen Apéro mit der SP Kreispartei.

Kaffee in Rapperswil, Energie in Wattwil
Nach dem rollenden Mittagessen zwischen Sargans und Rapperswil, mit kurzem Verdauungs-Umstieg in Ziegelbrücke, wurden die Delegierten mit Kaffee und Kuchen von den KantonsratskandidatInnen in Rapperswil begrüsst. In Wattwil konnte sich die SP über das Projekt „Energietal Toggenburg“ informieren. Der letzte Halt in Wil wurde wiederum zum Überreichen einer Resolution genutzt und endete mit einem kulturellen Leckerbissen.


Mehr zum Thema:

Mediencommuniqué SP St. Gallen

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar