ZVV-Nachtnetz: über eine Million Fahrgäste im 2007

Die Nachfrage auf dem ZVV-Nachtnetz hat sich nach fünf Betriebsjahren mehr als verdop-pelt. Über eine Million Fahrgäste nutzten 2007 das ZVV-Nachtnetz für die frühmorgendliche Heimreise. Die stärkste Nachfrage war im Herbst zu verzeichnen mit durchschnittlich rund 11’000 Fahrgästen pro Nacht. Die volle Kostendeckung wurde auch 2007 erreicht.

ZVV-Nachtnetz: über eine Million Fahrgäste im 2007. / Foto: ZVVDie Nachfrage auf dem ZVV-Nachtnetz hat sich nach fünf Betriebsjahren mehr als verdoppelt. Über eine Million Fahrgäste nutzten 2007 das ZVV-Nachtnetz für die frühmorgendliche Heimreise. Die stärkste Nachfrage war im Herbst zu verzeichnen mit durchschnittlich rund 11’000 Fahrgästen pro Nacht. Die volle Kostendeckung wurde auch 2007 erreicht.

Seit dem Start des ZVV-Nachtnetzes im Jahr 2002 ist die Nachfrage um 115 Prozent gestiegen. Rund 9’600 Fahrgäste pro Nacht nutzten im vergangenen Jahr das Nachtnetz für die Heimreise.
Dies sind 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Spitzennacht des Jahres 2007 war die Nacht auf den 28. Oktober mit rund 16’000 beförderten Personen.

Grösster Nachfragezuwachs am rechten Zürichseeufer und im Unterland
Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2006 wurde das Angebot auf der Nacht-S-Bahn SN7 und den Anschlussbuslinien N92 und N95 am rechten Zürichseeufer zum Stundentakt verdichtet. Die Nachfrage stieg darauf um 42 Prozent. Durch die Umstellung der Nachtbusse auf Nacht-S-Bahnen im Zürcher Unterland konnte die Nachfrage mehr als verdoppelt werden.

Starke Partnerschaft mit ZKB
Zu dieser hohen Nachfragesteigerung trug massgeblich auch die Public-Private-Partnerschaft mit der Zürcher Kantonalbank bei. 40 Prozent der Nachtschwärmer besitzen eine „zkbnightcard“ und können das Nachtnetz ohne Zuschlag nutzen. Das ZVV-Nachtnetz wird seit Beginn von der Zürcher Kantonalbank unterstützt.

Kostendeckend und sicher
2007 wurde zum vierten Mal in Folge die volle Kostendeckung im Nachtnetz erreicht. Der Aufwand für das Nachtnetz betrug 6.2 Mio. Franken. Ein Sechstel dieses Betrages wurde für Sicherheits-anstrengungen aufgewendet: Nachtbusse werden regelmässig durch Sicherheitspersonal begleitet, welches auch bei der Ticketkontrolle mithilft. Auf den Nacht-S-Bahnen fahren jeweils mindestens zwei Zugbegleiter mit. Zudem patrouilliert die Bahnpolizei. Alle Busse auf dem Nachtnetz sind mit Videokameras ausgerüstet. Die Massnahmen zeigen Wirkung: Schwerwiegende Vorfälle oder Vandalismus sind sehr selten. Allerdings kommt es häufig zu verbalen Auseinandersetzungen oder zu Versuchen, sich den Kontrollen zu entziehen.


Mehr zum Thema:

Medienmitteilung ZVV

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar