Erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 für den BVZ Konzern

Für die BVZ Holding AG war das Geschäftsjahr 2007 in jeder Hinsicht erfolgreich. Neben der erfolgreichen strategischen Weiterentwicklung der BVZ Holding AG und ihrer Tochtergesellschaften konnte sowohl auf Stufe Konzern als auch in den verschiedenen Einzelgesellschaften ein gutes Geschäftsergebnis erwirtschaftet werden. Dies erlaubt der BVZ Holding AG, die getätigten Investitionen in die strategischen Grossprojekte zu absorbieren und ihre Profitabilität zu steigern.

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 für den BVZ Konzern. / Foto: BVZ HoldingFür die BVZ Holding AG war das Geschäftsjahr 2007 in jeder Hinsicht erfolgreich. Neben der erfolgreichen strategischen Weiterentwicklung der BVZ Holding AG und ihrer Tochtergesellschaften konnte sowohl auf Stufe Konzern als auch in den verschiedenen Einzelgesellschaften ein gutes Geschäftsergebnis erwirtschaftet werden. Dies erlaubt der BVZ Holding AG, die getätigten Investitionen in die strategischen Grossprojekte zu absorbieren und ihre Profitabilität zu steigern.

Touristisch und konjunkturell profitierte die BVZ Holding AG mit ihren Tochterunternehmen von einer günstigen Ausgangslage. So führte unter anderem der hohe Euro-Kurs gegenüber dem Schweizer Franken dazu, dass die Schweiz für Reisende aus den Euro-Ländern als Feriendestination preislich sehr attraktiv war. Im für die Matterhorn Gotthard Bahn wichtigen Heimmarkt Schweiz entwickelte sich die Konjunktur bis zum Ende des Geschäftsjahrs 2007 positiv weiter, so dass die Schweizerinnen und Schweizer ebenfalls eine rege Reisetätigkeit an den Tag legten.

Zahlen 2007.Erfolgreiches Konzernergebnis
Der BVZ Konzern hat im Geschäftsjahr 2007 mit CHF 122 Mio. 3,2% mehr Umsatz erwirtschaftet als im Vorjahr. Die Steigerung ist primär auf die erfreuliche Ertragsentwicklung im Personenverkehr der Matterhorn Gotthard Bahn und der Gornergrat Bahn zurückzuführen. Neben den Erträgen aus dem Personenverkehr konnten auch die Erträge im Güterverkehr und im Autoverlad gesteigert werden. Personal- und Betriebsaufwand erhöhten sich 2007 im Vergleich zum Vorjahr um 3,8% auf CHF 91,7 Mio. Der höhere Personalaufwand ist auf die Angleichung der Rückstellungen im Zusammenhang mit der Pensionskassensanierung und der AHV-Überbrückungsrente zurückzuführen. Aufgrund der 2007 im Vorjahresvergleich um rund 20% höheren Abschreibungen infolge der Investitionen in neues Rollmaterial reduzierte sich das operative Ergebnis (EBIT) um 15% auf CHF 13,4 Mio. Der Jahresgewinn stieg dagegen um 6% auf CHF 5,3 Mio.

Gornergrat Bahn auf Kurs
Die hundertprozentige Konzerntochter Gornergrat Bahn AG hat ihren Gesamtertrag im Vergleich zum Vorjahr um 6% auf CHF 23,8 Mio. gesteigert. Dazu hat insbesondere die positive Ertragsentwicklung im Sommerverkehr und im Güterverkehr beigetragen. Bedingt durch die Inbetriebnahme der neuen Verbindungsbahn Furi-Riffelberg der Zermatt Bergbahnen AG im Dezember 2006 schloss das Geschäftsfeld Wintersport 6% unter dem Vorjahr ab. Im Winterausflugsverkehr konnte die Gornergrat Bahn dagegen gegenüber dem Vorjahr ertragsmässig um 3% zulegen.

Allwetterattraktion geplant
Nach einer ersten Attraktivierungsphase des Erlebnisbergs Gornergrat mit neuen Panorama-Triebzügen für die Gornergrat Bahn, einer Aufwertung der Stationen Riffelalp und Gornergrat sowie dem Ausbau des Peaks Gornergrat zusammen mit der Burgergemeinde Zermatt, soll die Erlebnisqualität des Gornergrats weiter gestärkt werden. Unter anderem ist auf dem Gornergrat in den nächsten Jahren die Realisation einer Allwetterattraktion geplant. 2007 besuchten 652’487 Reisende den Gornergrat.

Matterhorn Gotthard Bahn und Glacier Express legten zu
Die Matterhorn Gotthard Bahn hat 2007 insgesamt deutlich mehr Reisende befördert. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Reisenden um 7,6% auf 5,69 Mio. Gesamthaft betrachtet stiegen die Frequenzen auf der Strecke Brig–Zermatt um 9% und auf der Strecke Brig–Andermatt–Göschenen/Disentis um 11%. Der Zermatt Shuttle zwischen Täsch und Zermatt hat seine Frequenzen im Vergleich zum Vorjahr um 9% gesteigert. Der Glacier Express verzeichnete im Jahr 2007 mit 249’637 Reisenden noch einmal 2% mehr Fahrgäste als im Vorjahr. Dadurch erhöhte sich die Auslastung im Glacier Express auf den hohen Wert von 60%. Am Autoverlad Furka stiegen die Frequenzen um 8,6% auf 209’314 transportiere Fahrzeuge.

25 Prozent mehr Zug
Die Matterhorn Gotthard Bahn hat ihr Fahrplanangebot auf die fahrplanmässige Eröffnung des Lötschberg-Basistunnel am 9. Dezember 2007 hin um 25% ausgebaut und alle Verbindungen auf den neuen Vollknoten Visp ausgerichtet. Neben Investitionen in den neuen Bahnhof Visp und die Ostausfahrt Brig hat die Matterhorn Gotthard Bahn unter anderem auch in fünf neue Triebzüge für den Regionalverkehr investiert, die insbesondere zwischen Brig und Zermatt eingesetzt werden.

Erwartungen in den ersten Monaten frequenzmässig übertroffen
Die Erwartungen bezüglich der durch die fahrplanmässige Eröffnung des Lötschberg-Basistunnels ausgelösten Zusatzfrequenzen sind per Ende Februar 2008 deutlich übertroffen worden. Die Matterhorn Gotthard Bahn verzeichnete in alle Richtungen Frequenzzunahmen zwischen 15 und 60%. An den Samstagen in der Hochsaison stiess die Matterhorn Gotthard Bahn aufgrund des konstant schönen Wetters, der ausgezeichneten Schneeverhältnisse sowie verschiedener Marketingaktionen bisweilen an ihre Kapazitätsgrenzen. Aufgrund der Fahrausweisstruktur mit Pauschalfahrausweisen und Spezialangeboten wirken sich die Frequenzsteigerungen nicht 1:1 auf die Ertragsentwicklung aus. Die Matterhorn Gotthard Bahn geht per Ende Jahr von einer Ertragssteigerung im Bereich der erwarteten 10 Prozent aus.

Betriebliche Optimierungen
Gegenwärtig klärt die Matterhorn Gotthard Bahn im Rahmen einer Streckenoptimierungsstudie ab, inwieweit betriebliche Engpässe eliminiert werden können. Eine Fahrplanstudie soll ausserdem zeigen, inwiefern der Fahrplan 2009 unter anderem in Bezug auf die Anschlusssituation in Göschenen und Andermatt optimiert werden kann. Ein weiteres Ziel der Studien besteht darin, Möglichkeiten zur Verbesserung der Fahrplanstabilität zu evaluieren.

Entwicklungsprojekte
Die Matterhorn Gotthard Bahn und die übrigen Tochterunternehmen der BVZ Holding AG werden nach der Inbetriebnahme des Lötschberg-Basistunnels auch weitere Chancen in ihrem Umfeld wahrnehmen und sich im Rahmen verschiedener Gesamtprojekte Nutzen stiftend einbringen. In enger Zusammenarbeit mit Partnern werden zu den Projekten Ferienresort Andermatt, Hochbahnhof Brig, Güterterminal Visp, Geschäfts- und Wohnhaus Brückenweg Visp, Optimierung Bahnhof Zermatt und zu Energiethemen aktiv Lösungskonzepte erarbeitet, in denen die Stärken und das Know-how der BVZ Unternehmen gezielt in die Entwicklungsprojekte eingebracht werden.

Online Ticketing kommt
Im Jahr 2008 wird die BVZ Holding AG ausserdem einen elektronischen Vertriebskanal mit integrierten touristischen Dienstleistungen lancieren, um dem veränderten Buchungsverhalten der Reisenden mit einer immer stärkeren Nutzung des Internets entgegenzukommen und stimmige Dienstleistungspakete an einem Verkaufspunkt anzubieten.

Ergänzungswahl in den VR
Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung die Wahl von Herrn Hans-Rudolf Mooser in den Verwaltungsrat für die Amtsdauer von drei Jahren vor. Herr Hans-Rudolf Mooser ist Direktor der BVZ Holding AG und der Matterhorn Gotthard Bahn.

CHF 9.00 Dividende
Der Verwaltungsrat der BVZ Holding AG beantragt den Aktionären eine im Vergleich zum Vorjahr um CHF 0.50 auf 9.00 pro Aktie erhöhte Dividende vor. Die Generalversammlung findet am 10. April 2008 im Grand Hotel Zermatterhof in Zermatt statt.


Mehr zum Thema:

Medienmitteilung BVZ Holding

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar