Pro Bahn Schweiz: Eisenbahn nicht weiter schwächen

Pro Bahn Schweiz, die Vertretung der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs ist gegenüber der vorgesehenen Liberalisierung von Personentransporten ab den Flughäfen in die touristischen Gebiete skeptisch eingestellt. Als einzige Konzession kann sich Pro Bahn Schweiz vorstellen, dass in Randverkehrszeiten eine solche Dienstleistung angeboten werden kann.

Pro Bahn Schweiz, die Vertretung der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs ist gegenüber der vorgesehenen Liberalisierung von Personentransporten ab den Flughäfen in die touristischen Gebiete skeptisch eingestellt. Als einzige Konzession kann sich Pro Bahn Schweiz vorstellen, dass in Randverkehrszeiten eine solche Dienstleistung angeboten werden kann.

Gepäck schleppen ist unbeliebt. Dies ist auch Pro Bahn Schweiz bewusst. Beide Grossflughäfen (Genf und Zürich) sind ans schweizerische Eisenbahnnetz angeschlossen. Mit Ausnahme des Bündnerlandes lassen sich sämtliche touristischen Regionen in der Schweiz mit einmaligem Umsteigen erreichen. Kommt dazu, dass SBB und Privatbahnen die Dienstleistung des Fly-Gepäcks anbieten. Der Umfang des selber zu schleppenden Gepäcks lässt sich also auf ein erträgliches Mass reduzieren.

Mit der vorgesehenen Anpassung der Verordnung über die Personenbeförderungskonzession (VPK) werden SBB und Privatbahnen Gelder entzogen. Sämtliche touristischen Destinationen liegen in Kantonen, die vom Finanzausgleich des Bundes profitieren. Damit werden ausgerechnet in diesen Gebieten den Bahnen (z.B. RhB) Einnahmen vorenthalten.

Schwachpunkt der gegenwärtigen Regelung ist das Fehlen einer umsteigefreien Normalspurbeziehung zwischen Zürich-Flughafen und Chur. Diese Lücke lässt sich schliessen – und sie soll geschlossen werden – indem die SBB die heute in Zürich HB endenden IR-Züge nach Zürich-Flughafen verlängert.

Als einzige Konzession kann sich Pro Bahn Schweiz vorstellen, dass in Randverkehrszeiten (z.B. Abholung vom Flughafen abends ab 19.00 h Abfahrt ab Flughafen) oder Zubringer zum Flughafen bis morgens vor 09.00 (Ankunft am Flughafen) eine solche Dienstleistung angeboten werden darf.

Stellungnahme von Pro Bahn Schweiz

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar