Gotthardlinie: InterCity beim Spurwechsel Pianotondo entgleist – Ursache bekannt

Zwei Wagen eines langsam fahrenden Intercity-Zuges sind heute um ca. 9.50 Uhr zwischen Lavorgo und Giornico entgleist. Zwischen Biasca und Airolo ist die Gotthardlinie derzeit unterbrochen, die SBB setzt Ersatzbusse ein. Es ist mit Verspätungen von rund fünf Viertelstunden zu rechnen. Die Strecke bleibt voraussichtlich bis Mitternacht unterbrochen.

Zwei Wagen eines langsam fahrenden Intercity-Zuges sind am 28.02.08 um ca. 9.50 Uhr zwischen Lavorgo und Giornico entgleist. Zwischen Biasca und Airolo war die Gotthardlinie danach unterbrochen, die SBB setzten Ersatzbusse ein. Für die Reisenden enstanden Verspätungen von rund fünf Viertelstunden. Im Verlauf des Abends konnte die Gotthardstrecke zwischen Lavorgo und Giornico wieder befahren werden. Seit Freitag früh verkehren die Personenzüge ins Tessin wieder fahrplanmässig. Die Untersuchung hat ergeben, dass die Weichen an der Unfallstelle abgenutzt und die Schienen ungenügend geschmierte waren.

Die Entgleisung ereignete sich am Donnerstagmorgen 28. Februar 08 um ca. 9.50 Uhr beim Spurwechsel Pianotondo zwischen Lavorgo und Giornico. Nach dem Anfahren nach einem Signalhalt entgleisten der 4. und 5. SBB EC-Wagen des Intercity-Zuges Chiasso–Basel (IC 672) beim Wechseln auf die andere Spur. Verletzt wurde niemand, zuerst war jedoch von einem leicht verletzten Reisenden die Rede. Die rund 60 Reisenden im betroffenen Zug konnten mit Bussen weiter reisen.

Größere Kartenansicht

Die Komposition des IC 672:

Für die Aufgleis- und Reparaturarbeiten mussten beide Gleise gesperrt werden, die Züge wurden in Biasca und Airolo gewendet. Dazwischen setzte die SBB Ersatzbusse ein. Im Personen- wie im Güterverkehr entstanden Verspätungen. Reisenden von und nach Zürich empfahl die SBB, trotz des Streckenunterbruchs via Gotthard und nicht via Lötschberg zu reisen. Die SBB dankt den betroffenen Kunden für das Verständnis.

Im Verlauf des Abends konnte der Bahnbetrieb zwischen Lavorgo und Giornico auf einem Gleis wieder aufgenommen werden. Der letzte InterRegio 2293 Zürich–Chiasso (Zürich ab 22.09 Uhr) fuhr wieder planmässig. Auch die ersten Züge am Freitagmorgen früh ins und aus dem Tessin verkehrten wieder nach Fahrplan.

Weichen werden verschraubt
Als sofortige Massnahme hat die SBB entschieden, am Unfallort die Weichen zu verschrauben, sodass keine Spurwechsel mehr möglich sind. Diese Massnahme wird bis zum Vorliegen der Untersuchungsresultate Aufrecht erhalten.

Wie die Zeitung „Sonnntag“ meldete, hat die Untersuchung ergeben, dass die Weichen an der Unfallstelle abgenutzt und die Schienen ungenügend geschmiert waren. Die SBB überprüften sämtlich 531 Weichen auf der Gotthardstrecke (zwischen Flüelen und Chiasso), dabei stellte man an jeder 10 Weiche kleinere oder grössere Mängel fest.

Bereits am 12. Februar 2008 entgleiste an derselben Stelle ein Interregio-Zug Locarno–Zürich (bahnONLINE berichtete). Beide Ereignisse werden von der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe (UUS) des UVEK untersucht. Der abschliessende Bericht liegt noch nicht vor.


Mehr zum Thema:

Medienmitteilung SBB CFF FFS / Sandro Hartmeier

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar