Jahresbericht 2007 des Vereins «Aktion Pro Sächsitram»

Das fünfundzwanzigste Vereinsjahr ist auch schon wieder Geschichte, so schnell vergeht die Zeit. Es war in vielfacher Hinsicht ein ereignisreiches Jahr.

Das fünfundzwanzigste Vereinsjahr ist auch schon wieder Geschichte, so schnell vergeht die Zeit. Es war in vielfacher Hinsicht ein ereignisreiches Jahr.

Für uns waren zwei Ereignisse besonders herausragend, nämlich die Übernahme des mittelschweren VBZ-Vierachsers Be 4/4 1408 «Kurbeli» und der ungeplante Umzug unseres Vereinsraumes.

Die «Aktion Pro Sächsitram» bekundete bei den VBZ schon vor längerer Zeit die Absicht, den zweitletzten mittelschweren Vierachser zu erhalten, damit neben dem Wagen 1392, der in den Zustand um 1950 zurückgebaut wurde, ein zweiter dieser bedeutenden Bauart museal weiterleben kann. Durch die laufende Cobra-Auslieferung wurde der Abstellplatz bei den VBZ so knapp, dass uns ein Ultimatum für den Abtransport gestellt wurde. In letzter Minute wurde ein Abstellplatz ausserhalb Zürich gefunden, so dass das Tram Ende Mai 2007 vom Tramnetz genommen und eingelagert wurde. Die VBZ zeigten grosses Entgegenkommen und sind für eine Rücknahme des Wagens in revidiertem Zustand unter gewissen Bedingungen bereit. Solange die „Mirage“-Triebwagen nicht im grösseren Stil ausrangiert und abgebrochen werden, kann unser erstes eigenes Fahrzeug nicht revidiert werden, da kaum ein Abstellplatz auf Schienen angeboten werden könnte. Daher rechnen wir mit der Wiederinbetriebnahme frühstens im Jahr 2009.

Sehr unerwartet kam für uns die Kündigung des Mietverhältnisses im Tramdepot Oerlikon. Da die VBZ Eigenanspruch anmeldeten, blieb uns keine andere Wahl als sofort einen neuen Vereinsraum zu suchen.
Unweit des Tramdepots Oerlikon, an der Siewerdtstrasse 7, fanden wir einen grosszügigen Kellerraum, den wir am 1.10.2007 beziehen konnten. Die Einrichtungsarbeiten waren sehr aufwendig, aber das Ergebnis ist sehr ansprechend herausgekommen. Wir verfügen jetzt über einen echten Vereinsraum mit fester Vortragsbestuhlung, Bar-Theke und separatem Lagerraum. Obwohl wir ermuntert wurden, vor Ablauf der Kündigungsfrist aus dem alten Raum auszuziehen, haben die VBZ die Räume bis zum Redaktionsschluss dieses Jahresberichts nicht bezogen.

Zürich feierte im Jahr 2007 das 125-jährige Bestehen des Trams, das seinen Anfang in der Form einer
Pferdebahn fand. Für unseren Verein blieb dieses Jubiläum jedoch weitgehend ohne Bedeutung, zumal ein echt grosser Tramanlass (wie zum Beispiel ein Fest auf dem Gelände der Zentralwerkstatt) nicht auf dem Programm stand.

Die Eröffnung des Trammuseums im Depot Burgwies fand an Pfingsten 2007 statt. Da das Museum ganz in der Obhut des Vereins Trammuseums und der Stiftung Trammuseum Zürich ist, waren wir bei den
Eröffnungsfeierlichkeiten nur am Rand beteiligt. Wir unterstützen es aber sehr, dass Zürich nebst den vielen anderen Museen nun endlich auch ein Trammuseum hat, wie es sich für die Tramstadt par excellence gehört.

Die Hauptaktivitäten unseres Vereins bestehen zweifellos in den Fahrten mit den Oldtimerwagen. Wir hatten auch dieses Jahr zum Teil grosse Probleme, alle angekündigten Fahrten durchzuführen, weil uns das in der Freizeit arbeitende Fahrpersonal fehlte. Es ist zu hoffen, dass dieser Trend sich nicht noch verstärkt, sonst müssen wir unsere Aktivitäten massiv reduzieren.

Allen Personen, die uns im vergangenen Jahr mit ihrer Mitarbeit oder respektive und ihrer finanziellen Unterstützung zum Erfolg verholfen haben, möchte der Vorstand an dieser Stelle herzlichst danken. Helfen Sie auch in den kommenden Jahren unserem Verein, damit die alten Sächsitramfahrzeuge auch weiterhin zum Stadtbild von Zürich gehören.


Mehr zum Thema:

Mitteilung Bernhard Eng, Kassier APS

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar