Erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 für MOB – „GoldenPass“ ist ein Verkaufsschlager

Das Geschäftsjahr 2007 der MOB setzte die letztjährige Entwicklung fort. Mit über elf Millionen Franken Einnahmen im Personenverkehr dürfen wir wiederum einen neuen Einnahmenrekord verzeichnen. Besonders erfreulich ist, dass dieses Resultat trotz häufig ungünstiger Witterung und vieler Betriebsstörungen zustande gekommen ist – und zudem ohne grosse Unfälle und bei einer Pünktlichkeit, die uns zu den Besten in der Schweiz aufrücken lässt.

Das Geschäftsjahr 2007 der MOB setzte die letztjährige Entwicklung fort. Mit über elf Millionen Franken Einnahmen im Personenverkehr dürfen wir wiederum einen neuen Einnahmenrekord verzeichnen. Besonders erfreulich ist, dass dieses Resultat trotz häufig ungünstiger Witterung und vieler Betriebsstörungen zustande gekommen ist – und zudem ohne grosse Unfälle und bei einer Pünktlichkeit, die uns zu den Besten in der Schweiz aufrücken lässt.

Der andauernde Erfolg der letzten Jahre nach dem Einbruch der Neunzigerjahre hat zwei Erklärungen: die Verbindung von Transportleistungen und Tourismus erweist sich als gewinnbringend, und wir ernten die Früchte unserer Anstrengungen. Die im Jahr 2000 lancierte Marke „GoldenPass“ hat sich zu einem Verkaufsschlager entwickelt. Sie erfreut sich internationaler Bekanntheit und bewahrt trotzdem eine lokale Berufung. Pendler und Touristen erbringen etwa je die Hälfte unserer Einnahmen aus dem Personenverkehr.

Im gleichen Zeitraum konnten die öffentlichen Beteiligungen an den Betriebskosten um siebzehn Prozent gesenkt werden. Im Gegenzug haben uns der Bund und die Kantone Waadt, Bern und Freiburg im 9. Rahmenkredit einen Betrag von 80 Millionen für die Erneuerung der Eisenbahninfrastruktur
von 2007 bis 2010 zugesprochen.

Neue Niederflur Panoramawagen
Im Anschluss an eine internationale Ausschreibung haben wir dem Bieler Unternehmen Raility den Auftrag für acht neue Niederflur Panoramawagen erteilt. Diese Wagen sollen künftig in den GoldenPass Panoramic und GoldenPass Classic eingereiht sowie mit den Triebwagen der Serie 4000 eingesetzt werden. Letztere müssen diesbezüglich so angepasst werden, dass im Bedarfsfall zwischen den beiden Triebwagen ein Niederflurwagen eingereiht werden kann. Dank diesem Konzept wird der Zugang für Behinderte auf allen Zügen und die Benützung der Toiletten mit Rollstühlen erleichtert. Auch wird der Transport von Fahrrädern vereinfacht. Der erste Wagen soll im Herbst 2008 in Betrieb genommen werden.

Neue Generation von Drehgestellen
Der Bau von neuen Niederflur Panoramawagen gab auch Anlass dazu, neue Drehgestelle mit pneumatischer Aufhängung in Auftrag zu geben. Unsere Wahl fiel auf Drehgestelle von Alstom in Neuhausen. Diese Drehgestelle verwenden gewisse Komponenten der Drehgestelle PA90, mit denen unsere Panoramawagen der letzten Generation ausgerüstet sind. Im Hinblick auf die Unterhaltskosten stellt dies ein nicht zu vernachlässigender Vorteil dar. Es wurde eine Serie von 26 Einheiten bestellt, wovon 16 für die neuen Niederflurwagen, 8 für die die letzten vier Steuerwagen der Serie 5000 und zwei als Reserve vorgesehen sind.

Elektronisches Platzreservierungssystem via Internet
Am 3. Mai haben wir ein elektronisches Platzreservierungssystem via Internet in Betrieb genommen. Der Kunde kann fortan seinen Platz anhand des Fahrzeugschemas reservieren und gleichzeitig Sonderleistungen bestellen wie zum Beispiel das Servieren einer Verpflegung am Sitzplatz. Die finanzielle Abwicklung geschieht völlig sicher und transparent für den Kunden.

Seit Inbetriebnahme haben sich 5’193 Personen im System gemeldet. Die Umsatzzahlen sind im Steigen begriffen. Es ist eine Ausweitung für den Schokoladezug in Vorbereitung, die es erlaubt, ab Frühjahr 2008 nebst der Reservation auch den Fahrschein (Pauschalpreis) zu bestellen.

Es ist sogar möglich, eine durchgehende Fahrt auf der GoldenPass Line von Montreux bis nach Luzern zu reservieren.

Weitere Informationen findet man unter www.mob.ch oder www.goldenpass.ch

Die verschiedenen Einnahmen aus Einzel- und Gruppenreservierungen sowie Reservierungen im Internet steigen von Jahr zu Jahr und belaufen sich im Berichtsjahr auf eine Million Franken.

Neues Verkaufskonzept
Am 8. Dezember wurde die neue Verkaufsstelle im Bahnhof Schönried eingeweiht. Es handelt sich um ein neues Verkaufskonzept mit mehr Raum, offenen Schaltern und neuem Möbeldesign, bei dem der Kunde die zentrale Figur ist und der persönliche Kontakt gepflegt wird.

Als weitere Neuheit haben wir Gstaad Saanenland Tourismus (GST) als Partner aufgenommen und das Tourismusbüro Schönried voll in unsere Verkaufstelle integriert. Damit bauen wir die bereits bestehende Zusammenarbeit im Bahnhof Saanenmöser mit GST weiter aus. Wir können dadurch noch besser auf unsere einheimische und touristische Kundschaft eingehen.

Nach ersten Erfahrungen entspricht dieses Konzept mit offenen Schaltern den Erwartungen unserer anspruchsvollen Gäste. Wir haben die Absicht, in den kommenden Jahren weitere Bahnhöfe als Verkaufstellen zu betreiben. So wird bereits ab 1. Juli 2008 der Bahnhof Zweisimmen, der ab diesem Datum durch die MOB übernommen wird, nach dem neuen Konzept betrieben werden und später auch Lenk, Gstaad, Château-d’Oex und Saanen.

Erneuerung des Qualitäts-Gütesigels « Niveau 2 »
Unsere Unternehmung hat mit Erfolg und bereits zum zweiten Mal das Qualitäts-Gütesigel „Niveau 2“ des Schweizer Tourismus Verbandes erworben.

Der Waadtländer Regierungsrat auf der MOB
Auf Einladung der „Confrérie des préfets vaudois“ hatte die MOB die Ehre, den Waadtländer Regierungsrat am 30. August zu Gast zu haben. Die 130 Teilnehmer erfreuten sich einer angenehmen Fahrt auf unseren Panoramic Zügen und in der reizvollen Gegend des Pays-d’Enhaut.

GoldenPass Line
Unter der Bezeichnung „GoldenPass“ wird diese Verbindung in der Schweiz als auch International stark vermarktet. Sie erfreut sich eines zunehmenden Erfolgs und eines ausgezeichneten Rufs.

Die betreibenden Bahngesellschaften BLS, zb und MOB verbessern fortlaufend das Angebot und erweitern ihre Dienstleistungen. In einer Marketinggruppe vereint, versuchen sie auf den heimischen und internationalen Märkten ihr Angebot zu vereinheitlichen.

Die BLS hat die MOB mit der Bedienung in den „Golden-Pass Panoramic“ zwischen Zweisimmen–Spiez–Interlaken-Ost betraut. Die gleiche Hostess kann somit ihre Kunden von Montreux bis nach Interlaken-Ost begleiten.

Ein Travel Guide in drei Sprachen und mit vielen Illustrationen und einem abtrennbaren Fahrplan enthält alle notwendigen Informationen über die verschiedenen Regionen, um dem Kunden auf der GoldenPass Line eine angenehme Fahrt zu garantieren.

Infrastruktur und Gebäude
Umbau von Gleis 1 in Colondalles und Gleisumbau von 1440 m zwischen Halten und Zweisimmen.

Auswechseln des Gleises im Moosbachtunnel.

Beginn der Umbauarbeiten in den Bahnhöfen von Les Avants, Gstaad und Saanenmöser.

Technische Werkstätte in Chernex
Totalumbau des Nordostflügels des Hauptgebäudes von 1’350 m3. Einrichten von drei Etagen: für die Werkmeister und den Tapezierer im Erdgeschoss, das Bahndienstbüro und Archiv der Werkstätte im 1. Stock sowie die Büros der Werkstätte mit einem Konferenzsaal im 2. Stock.

Rougemont
Aufteilung der Parzelle beim Bahnhof. Verkauf der für den Bahnbetrieb unnötigen Zone (Strasse und Bahnhofplatz) an die Gemeinde und des Aufnahmegebäudes an Goldkenn SA zum Einrichten einer handwerklichen Schokoladefabrik.

Gruben
Die elektrischen Anlagen wurden entfernt und das Gebäude verkauft. Der Anbau auf der Gleisseite bleibt Eigentum der Eisenbahn und beherbergt das neue Unterwerk, den Block und den Wartsaal.

LHand
Das Projekt zum teilweisen Höherlegen der Perrons in Zweisimmen wurde durch das Bundesamt für Verkehr genehmigt. Die Ausführung erfolgt gleichzeitig mit dem Projekt „Schlanke Infrastruktur“ der BLS, spätestens aber im Jahr 2009.

9. Rahmenkredit 2007- 2010
Der 9. Rahmenkredit im Betrag von CHF 80 Millionen über 4 Jahre , der durch die Eidgenossenschaft und die Kantone Waadt, Bern und Freiburg finanziert wird, dient zur Erneuerung von Gleis- und Fahrleitungsabschnitten sowie von Kunstbauten (u.a. Viadukt in Gstaad und Galerie in La Tine) sowie von Dienstfahrzeugen für die Baustellen usw.

Andere wichtige Projekte wie die Modernisierung der Bahnhöfe und technischen Einrichtungen in Gstaad, Château-d’Oex und Les Avants sowie ein Informationssystem für die Reisenden werden damit finanziert.

Im Geschäftsjahr wurden insgesamt CHF 14,4 Millionen investiert.

Technik und Rollmaterial
Sicherheit und Energie

Anlauf des Investitionsprogramms für die Infrastruktur, Vorbereiten der Unterlagen und erste Arbeiten für die Bahnhöfe Saanenmöser, Gstaad und Les Avants sowie für die Erneuerung von 4 km Fahrleitungen.

Vorbereiten der Stationen zwischen Montbovon und Zweisimmen für eine neue Fernsteuerung. Inbetriebnahme der Niveauübergänge „Chalet Suisse“ und „Jordagny“ sowie des neuen Unterwerks Gruben. Automatisierung der Weichen in Saanen.

Unterhalt, periodische Revisionen, Wiederinstandstellen und Störungsbehebungen an Sicherungsanlagen, Unterwerken, Fahrleitungen und technischen Ausrüstungen für die Reisenden.

Rollmaterial
Renovierung einer Diesellokomotive mit Einbau eines neuen Motors für den Einsatz auf Baustellen und Unterhaltsarbeiten an der Infrastruktur. Erwerb von zwei gebrauchten Schienentraktoren für die technischen Dienste. Fortsetzung der Renovation der Triebwagen der Serie 5000 (dritte Einheit).

Unterhalt, periodische Revisionen, Wiederinstandstellen und Störungsbehebungen am Rollmaterial. Revision von zwei Zügen des TSOL durch das Personal der technischen Werkstätte in Chernex, Revision des Rollmaterials der Salzminen von Bex, Zunahme des Arbeitsvolumens für Dritte.

Dank an das Personal
Die seit Jahren andauernde, erfreuliche Entwicklung im Reisendenverkehr und die bemerkenswerte Qualität unserer Dienstleistungen sind das Verdienst unseres Personals. Durch eine pflichtbewusste Arbeitsausführung hat jeder das Seine dazu beigetragen. Trotz technischen Pannen am Rollmaterial und an den Anlagen, trotz Unwetterschäden und Behinderungen wegen den vielen Baustellen auf der Linie konnten wir unseren Fahrgästen überdurchschnittlich gute Dienstleistungen anbieten. Verwaltungsrat und Direktion entbieten dem Personal ihren aufrichtigen Dank für den unermüdlichen Einsatz im Dienste der Kunden.

26 neue Arbeitsplätze im Jahr 2008
Im nächsten Jahr wird der Personalbestand um 26 neue Mitarbeiter verstärkt. Diese massive Erhöhung wird durch Arbeiten des 9. Rahmenkredites 2007 – 2010, durch die erfreuliche Entwicklung der Arbeiten für Dritte, durch die Verstärkung des Fahrpersonals in den Depots Zweisimmen und Montreux und durch die betriebliche Übernahme des Bahnhofs Zweisimmen am 1. Juli 2008 begründet.

Pensionskasse der ASCOOP
Das Sanierungsprogramm der Pensionskasse der ASCOOP, an der unsere Unternehmung angeschlossen ist, läuft seit 1. Januar 2006.

Die Kasse der ASCOOP muss in den kommenden Jahren eine durchschnittliche Anlagerendite von 5 % erwirtschaften, damit die Sanierung spätestens in 15 Jahren realisierbar ist. Mit 10.12 % im Jahr 2005 und 5.54 % im Jahr 2006 hat die ASCOOP die Sanierung hoffnungsvoll in Angriff genommen.

Im Geschäftsjahr erzielte die Kasse eine Performance von 3.41 %. Dieses Ergebnis ist unter der Berücksichtigung des schwierigen Marktumfeldes insbesondere im letzten Quartal 2007 beachtlich.

Trotz einer leichten Zunahme auf 76.51% (75.64% im Jahr 2006) bleibt der Deckungsgrad des Vorsorgewerkes der MOB beunruhigend.

Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz
Dank verschiedenen Kursen über Sicherheit und Gesundheit, die wir seit Jahren regelmässig durchführen, ist es uns gelungen, die krankheitsbedingten Abwesenheiten stark zu reduzieren. Im Vergleich zu den Vorjahren kann der Verlauf der medizinischen Absenzen als erfreulich bewertet werden. Bei einem Satz, der in der Regel unter vier Prozent der produktiven Stunden liegt, bleiben die Absenzen auf einem relativ tiefen Niveau.

Im Geschäftsjahr haben 118 Mitarbeiter nie bei der Arbeit gefehlt und kamen somit in den Genuss einer Prämie für Nichtabwesenheit (im Jahr 2006 waren es 132).


Mehr zum Thema:

Rapport de gestion MOB 2007

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar