ÖVL: 42 Millionen Passagiere

Der Zweckverband öffentlicher Agglomerationsverkehr Luzern ÖVL blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 zurück: Die angeschlossenen Betriebe, unter anderem die VBL und die Auto AG Rothenburg, beförderten 2007 über 42 Millionen Passagiere.

mg. Der Zweckverband öffentlicher Agglomerationsverkehr Luzern ÖVL blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 zurück: Die angeschlossenen Betriebe, unter anderem die VBL und die Auto AG Rothenburg, beförderten 2007 über 42 Millionen Passagiere.

Dies entspricht einer Steigerung um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dementsprechend erhöhten sich auch die Erträge um 2,1 Millionen Franken auf 39,1 Millionen Franken. Der Aufwand für die insgesamt 30 Buslinien lag im letzten Jahr bei 66,7 Millionen Franken.

Selbstdeckungsgrad erhöht
In seinem veröffentlichten Geschäftsbericht führt der ÖVL die gute Wirtschaftslage, das Engagement der Transportunternehmen und ein konsequentes Kostenmanagement als Gründe für das erfolgreiche Ergebnis an. Profitieren kann aber auch die öffentliche Hand: Durch eine Steigerung der Kostendeckung auf 58,6 Prozent reduzierten sich die Kosten für den Steuerzahler um 1,4 Millionen Franken. Der Beitrag der öffentlichen Hand belief sich 2007 auf 27,6 Millionen Franken. Dieser wird von den Gemeinden und dem Kanton Luzern übernommen. Ebenfalls wurden im letzten Jahr Schritte zur künftigen Organisation gemacht. Ab 2010 soll der Verkehrsverbund Luzern den öffentlichen Regional- und den Agglomerationsverkehr vereinen.


Mehr zum Thema:

News ÖVL

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar