Bedingungen Helpdesk Lokführer SBB Personeverkehr

Die 34 zu 50% im Helpdesk arbeitenden Lokführer haben nach Verhandlungen am 12. Februar 2007 folgende vereinbarten Anstellungsbedingungen:

Die 34 zu 50% im Helpdesk arbeitenden Lokführer haben nach Verhandlungen am 12. Februar 2007 folgende vereinbarten Anstellungsbedingungen:

  • Einen Arbeitsvertrag für Tätigkeit Lokführer und Helpdesk
  • Anrechnung der halben Wegzeit vom auswärtigen Depot
  • Der Jahreslohn der FS 14 bzw. 15 während der Anstellung im Helpdesk um Fr. 5’300.- (bis max. A-Wert der entsprechenden Funktionsstufe) angehoben als Entschädigung für Lohneinbussen
  • Rückkehrgarantie nach Beendigung der Helpdesk-Tätigkeit an die angestammte Stelle bei P-OP-ZF (Depot)

Da die Lokführer im Helpdesk auf die Fr. 5’300.- keine generelle Lohnerhöhung erhielten, da sie über dem C-Wert der FS 14 bzw. 15 angestiegen sind, fanden diesen Frühling Verhandlungen statt. Es wurde vereinbart, dass für die Lohnrunde per 1. Mai 2007 gemäss Z 140.3 gewährt wird, nicht aber für die früheren Lohnrunden.

Bezüglich einer Neueinreihung der Tätigkeit der Lokführer auf der Helpdesk kam die Forderung von Seite SEV/LPV nach der FS 16.
Gemäss Vision 2010 ist ab dem Jahr 2009 die Fs 16 für Lokpersonal mit speziellen Aufgaben vorgesehen, welche noch zu definieren sind.

Der VSLF hat bereits bekannt gegeben, dass die FS 16 gemäss Vision 2010 einzig für 100%ige Lokführer-Tätigkeit vorbehalten ist und nicht zur Besserstellung der Anstellungsbedingungen im Helpdesk herangezogen werden kann. Für allfällige Neueinreihungen der Lokführer im Helpdesk muss die Tätigkeit im Helpdesk separat betrachtet werden und ist mit dem Arbeitsvertrag als Lokführer nicht kombinierbar.

VSLF-Newsletter Nr. 157, 5. Juni 2008 HG

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar