ZVV-Fazit nach dem ersten Zürich-Spiel: Pendel- und Heimreiseverkehr gut bewältigt

Nach dem ersten Zürich-Spiel ziehen der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) und seine Partnerunternehmen eine positive Bilanz. Die Spitzen nach den zwei Spielen wurden gut bewältigt, danach verlief die Nacht ruhig und problemlos. Dank der Unterstützung der ZKB ist die Benutzung des Nachtnetzes für alle zuschlagsfrei. Irrtümlich gelöste Zuschläge werden an den Verkaufsstellen rückerstattet.

Nach dem ersten Zürich-Spiel ziehen der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) und seine Partnerunternehmen eine positive Bilanz. Die Spitzen nach den zwei Spielen wurden gut bewältigt, danach verlief die Nacht ruhig und problemlos. Dank der Unterstützung der ZKB ist die Benutzung des Nachtnetzes für alle zuschlagsfrei. Irrtümlich gelöste Zuschläge werden an den Verkaufsstellen rückerstattet.

S-Bahn Zürich: Angebotskonzept hat Bewährungsprobe bestanden
Die S-Bahn Zürich war am Montag (9.6.08) erstmals im Pendlerverkehr gefordert. Am Morgen Richtung Zürich verzeichnete sie leicht höhere Frequenzen als an gewöhnlichen Arbeitstagen. Mit den Verstärkungen konnten aber alle Pendler und Fans problemlos transportiert werden. Nach dem Spiel im Letzigrund sowie nach dem Spiel in Bern gab es kurze Spitzen in der Nachfrage, welche jedoch gut bewältigt wurden. Die Nacht verlief danach ruhig und problemlos.

VBZ: Positive Bilanz nach erstem Zürich-Spiel
Rund um das Stadion Letzigrund:
Die VBZ haben die erste Belastungsprobe bestanden. Der Fanaufmarsch Richtung Stadion Letzigrund setzte bereits gegen 15 Uhr ein. So kam es vereinzelt zu grösseren Verspätungen von bis zu 30 Minuten wie etwa auf der Hohl- und Rosengartenstrasse. Davon betroffen waren insbesondere die Bus- und Tramlinien rund um das Stadion und den Bahnhof Altstetten (die Buslinien 31, 33, 72, 78, 80, 89 sowie die Tramlinie 2). Auswärtige Fans trafen in Extrazügen in Zürich HB ein und konnten mit den Extra-Trams im 6-Minuten-Takt Richtung Stadion gebracht werden. Die Fans verhielten sich geduldig und freundlich und waren für das grosse Lenkungsangebot an den verschiedenen neuralgischen Punkten dankbar. Nach dem Spiel im Letzigrund kam es in Stadionnähe zu Rückstaus in der Hardstrasse sowie vom Hardplatz in Richtung Albisriederplatz. Innerhalb einer Stunde war das Stadion jedoch dank dem Einsatz von Extra-Trams und Extra-Bussen geräumt.

Rund um das Public Viewing am Bellevue:
Mehrere Trams der Linie 9, welche am Abend als einzige am Bellevue verkehrt, mussten auch am Montagabend von Polizisten begleitet werden. Dank deren Hilfe konnten sich die Trams der Linie 9 sicher und ohne Unterbruch durch das hohe Menschenaufkommen rund um das Seebecken bewegen. Die Nachtbusse ab Bürkliplatz sowie ab Rämistrasse wurden bis ca. 2.30 Uhr rege benutzt. Danach wurden geringere Frequenzen festgestellt.

Übriges ZVV-Gebiet
Bei den übrigen Verkehrsunternehmen im ZVV verlief das erste Zürich-Spiel ebenfalls problemlos. In der Stadt Winterthur verkehrten die Busse trotz erhöhtem Verkehrsaufkommen auf den wichtigsten Strassen Winterthurs pünktlich. Das hohe Fahrgastaufkommen im Anschluss an das Spiel Holland-Italien konnte mit dem verstärkten Abendangebot gut bewältigt werden. Die Nachtbusse von Stadtbus Winterthur verzeichneten hingegen schwache Frequenzen. In der Region Oberland war insbesondere der Shuttlebus der VZO für die Uster Arena sehr gut besetzt.

Medienmitteilung ZVV

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar