Streit bei Euroticket-Kauf: Mann zieht im Zürcher HB Schusswaffe

Die Kantonspolizei Zürich hat am Sonntagabend (15.6.2008) vier Männer verhaftet, die zuvor im Hauptbahnhof in einen Streit mit drei Franzosen verwickelt waren, dabei eine Schusswaffe gezogen und die Opfer damit bedroht hatten.

Die Kantonspolizei Zürich hat am Sonntagabend (15.6.2008) vier Männer verhaftet, die zuvor im Zürcher Hauptbahnhof in einen Streit mit drei Franzosen verwickelt waren, dabei eine Schusswaffe gezogen und die Opfer damit bedroht hatten.

Kurz nach 20.00 Uhr nahmen im Zusammenhang mit einem Euroticket-Kauf im Hauptbahnhof vier Männer der nachmaligen Tätern Kontakt zu drei Franzosen auf. Zwischen den Franzosen und einem 18-Jährigen entbrannte schliesslich ein Streit. Ein 23-jähriger Albaner zog eine Faustfeuerwaffe und zielte auf die drei Franzosen. Einem von ihnen gelang es zu flüchten und eine Polizeipatrouille zu avisieren. In der Folge konnten zwei Männer nach kurzer Flucht verhaftet werden.

Aufgrund eines Hinweises eines Passanten und mit Hilfe des Diensthundes Ciango von der Wolfsgrube konnte ein dritter Täter wenig später aufgespürt und verhaftet werden. Der 23-jährige Albaner wurde rund eine Stunde später beim Stauffacherplatz verhaftet. Er sowie ein 17-jähriger Libanese und zwei 18- und 19-jährige Angehörige aus der ehemaligen Staatenunion Serbien und Montenegro wurden der zuständigen Jugendanwaltschaft bzw. Staatsanwaltschaften zugeführt.

Die Verhafteten sind nicht geständig. Sie stammen aus den Kantonen Aargau, Luzern, Solothurn und Thurgau.

Stadtpolizei Zürich

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar