Sitzung des Gemischten Ausschusses zum Landverkehrsabkommen Schweiz-EG

Zum 13. Mal ist am Dienstag in Zürich der Gemischte Landverkehrsausschuss Schweiz-EG (,Comité mixte“) zusammengetreten. Die Sitzung diente vor allem dem gegenseitigen Informationsaustausch. So orientierte die Schweizer Delegation über die erfolgreiche Inbetriebnahme des Lötschberg-Basistunnels der NEAT und über die Resultate der Verlagerung des alpenquerenden Schwerverkehrs von der Strasse auf die Schiene.

Zum 13. Mal ist am Dienstag (17.06.08) in Zürich der Gemischte Landverkehrsausschuss Schweiz-EG (,Comité mixte“) zusammengetreten. Die Sitzung diente vor allem dem gegenseitigen Informationsaustausch. So orientierte die Schweizer Delegation über die erfolgreiche Inbetriebnahme des Lötschberg-Basistunnels der NEAT und über die Resultate der Verlagerung des alpenquerenden Schwerverkehrs von der Strasse auf die Schiene.

Im Weiteren informierte die Schweiz über das weitere Vorgehen bei der Anpassung des Schweizer Rechts an den für das Abkommen relevanten ,acquis communautaire“ (Recht der Europäischen Gemeinschaft). Namentlich sollen die so genannten EU-Bahnpakete im laufenden Jahr als Teilpaket der Bahnreform 2 dem Parlament unterbreitet werden.

Der Gemischte Landverkehrsausschuss Schweiz-EG tagte am 17. Juni 2008 in Zürich zum 13. Mal. Die Schweizer Delegation stand unter der Leitung von Max Friedli, Direktor des Bundesamtes für Verkehr (BAV). Enrico Grillo Pasquarelli, Direktor Landverkehr in der Generaldirektion Transport und Energie der EG-Kommission, führte die EG-Delegation an.

Bundesamt für Verkehr

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar