Rheineck: Alter Güterschuppen weicht modernem Bushof

Rheineck ist Ausgangspunkt für Tagestouristen mit Velos und für Wanderer oder für die Reise mit dem Schiff auf dem Alten Rhein. Pendler und Schüler aus den benachbarten Appenzeller Gemeinden und aus Thal benützen Rheineck als Umsteigeort vom privaten Velo oder Auto auf den Zug. In Rheineck befindet sich ein Busknoten mit mehreren Buslinien. Anstelle des alten Güterschuppen soll deshalb ein zeitgemässer Bushof mit Veloabstellanlagen und Warteraum entstehen.

Rheineck ist Ausgangspunkt für Tagestouristen mit Velos und für Wanderer oder für die Reise mit dem Schiff auf dem Alten Rhein. Pendler und Schüler aus den benachbarten Appenzeller Gemeinden und aus Thal benützen Rheineck als Umsteigeort vom privaten Velo oder Auto auf den Zug. In Rheineck befindet sich ein Busknoten mit mehreren Buslinien. Anstelle des alten Güterschuppen soll deshalb ein zeitgemässer Bushof mit Veloabstellanlagen und Warteraum entstehen.

Der Bushof, für welches sich das Architekturbüro Hubert Bischof von Wolfhalden verantwortlich zeichnet, wurde vom Stadtrat mit der SBB und der Denkmalpflege bereits vorbesprochen und allseits für gut befunden. Auch wurde das Vorhaben dem Volkswirtschaftsdepartement zuhanden des vierten Programms zur Förderung des öffentlichen Verkehrs (2009-2013) angemeldet. Rheineck zählt gemäss Agglomerationsprogramm überdies zu den Orten von lokaler Bedeutung. Der Bushof-Neubau wurde zuhanden Agglomerationsprogrammes ebenfalls angemeldet und vorgemerkt.

Güterschuppen kein Schutzobjekt
Im Zuge der technischen Erneuerung im Bahnhof Rheineck in den Jahren 1999/2000 musste der Busplatz vom Areal südöstlich des alten Bahnhofes zum nordwestlich gelegenen (vor Güterschuppen) verlegt werden. Bereits damals wurde der Bau einer neuen Bushaltestelle erwogen. Weil einerseits die Gemeinde beträchtliche Beiträge an die Bahnhof-Infrastrukturen zu leisten und andererseits der Heimatschutz gegen den Abbruch des alten Güterschuppens Einsprache erhoben hatte, wurde auf den Bau eines neuen Bushofes zum damaligen Zeitpunkt verzichtet. Die Ausführung Bushof- und Bahnhofneubau hätten aufgrund des Rechtsverfahrens nicht mehr koordiniert werden können. Im Rechtsverfahren, in welchem sich der Heimatschutz gegen den Abbruch des Schuppens stellte, hielt das Baudepartement als Rekursinstanz fest, beim Güterschuppen handle es sich nicht um ein Schutzobjekt, hingegen könne dieser mit Blick auf den Ortsbildschutz ohne Ersatzbau nicht abgebrochen werden.

Größere Kartenansicht

News Gemeinde Rheineck

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar