Der ZVV und seine Partnerunternehmungen haben die Fussball-EM 08 erfolgreich gemeistert

Nach dem letzten Spiel ziehen der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) und seine Partnerunternehmen eine positive Bilanz. Dank 1400 Extrazügen der S-Bahn und über 2000 Extrabussen und –trams konnten während der drei Turnierwochen über eine halbe Million zusätzliche Fahrgäste problemlos an die diversen Veranstaltungen im Kanton Zürich gebracht werden. Mindestens 150’000 Fans profitierten von den Angeboten des ZKB-Nachtnetzes, welches dank dem Engagement der Zürcher Kantonalbank während drei Wochen zuschlagsfrei benutzt werden konnte. Insgesamt reisten über 80 Prozent der Fans mit dem ZVV in die Fanzonen und wieder zurück.

Nach dem letzten Spiel ziehen der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) und seine Partnerunternehmen eine positive Bilanz. Dank 1400 Extrazügen der S-Bahn und über 2000 Extrabussen und –trams konnten während der drei Turnierwochen über eine halbe Million zusätzliche Fahrgäste problemlos an die diversen Veranstaltungen im Kanton Zürich gebracht werden. Mindestens 150’000 Fans profitierten von den Angeboten des ZKB-Nachtnetzes, welches dank dem Engagement der Zürcher Kantonalbank während drei Wochen zuschlagsfrei benutzt werden konnte. Insgesamt reisten über 80 Prozent der Fans mit dem ZVV in die Fanzonen und wieder zurück.

Während drei Wochen standen S-Bahn, Tram und Bus im Dauereinsatz. Die 1400 Extrazüge der S-Bahn und die weit über 2000 Extrabusse und –Trams waren mehrheitlich gut besetzt. Insbesondere vor und nach den EM-Spielen in Zürich und der Schweizer Nationalmannschaft sowie ab den Viertelfinalspielen waren erhebliche Nachfragespitzen zu verzeichnen, welche von den Verkehrsunternehmen jederzeit gut bewältigt werden konnten. Das auf die Fussball-EM 08 hin konzipierte Verkehrsangebot hat sich in der Praxis bewährt und stellte für über eine halbe Million zusätzlicher Fahrgäste jederzeit sicher, dass der öffentliche Verkehr auch während der drei Turnierwochen in gewohnter Qualität zur Verfügung stand.

ZKB-Nachtnetz mit bis zu 30’000 Fahrgästen
Aufgrund der anfänglich kühlen Witterung reisten viele Fans jeweils schon kurz nach den Spielen nach Hause. Dadurch war die Nachfrage nach den Nachtnetzverbindungen insbesondere unter der Woche gering. Noch sind nicht alle Zahlen aufbereitet, doch zeigen erste Auswertungen, dass insgesamt mindestens 150’000 Fahrgäste das ZKB-Nachtnetz benutzt haben. Spitzennacht war die Nacht vom 12. auf den 13. Juni mit rund 30’000 Nachtnetz-Nutzern; dreimal so viel wie an üblichen Wochenenden. Vandalismus und Aggressionen blieben Einzelfälle und lagen trotz des enormen Mehrverkehrs nie über dem Umfang anderer Tage oder Nächte.

S-Bahn Zürich: Das Eingangstor zur Feststadt Zürich war gross genug
Der zusätzliche Reiseverkehr konnte mit den erweiterten Kapazitäten gut bewältigt werden. Pünktlichkeit und Sauberkeit der S-Bahn wurde durch den Zusatzverkehr der EM nicht beeinträchtigt. Zusätzliche Nachfragespitzen waren insbesondere kurz nach den Spielen im Bahnhof Stadelhofen zu verzeichnen, wenn die Besucher der Fanzone und Fanmeile in Zürich die Heimreise antraten. Es standen jedoch jederzeit genügend Kapazitäten bereit, so dass die Fahrgäste ohne Wartezeiten nach Hause reisen konnten. Seitens SBB standen täglich über 100 zusätzliche Kundenbetreuer im Einsatz.

VBZ: Verkehrskonzept hat sich bewährt
Auch die VBZ blicken auf einen erfolgreichen Verlauf der EM-Wochen zurück. Die grösste Herausforderung war die Bewältigung der drei Spieltage im Zürcher Letzigrund. Bei allen drei Spielen konnten die 30’000 Fans des ausverkauften Stadions innerhalb einer Stunde Richtung Innenstadt zurücktransportiert werden. Die Betriebsabwicklung auf dem gesamten Netz, in dessen Zentrum die Umleitungen am Bellevue standen, verlief über die drei Wochen ohne nennenswerte Probleme. Die diversen Kundenlenkungsmassnahmen waren nötig und haben sich bewährt. Dank der engen Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei konnten auch die kurzfristigen Verkehrsbehinderungen aus den spontanen Siegesfeiern in der Innenstadt und im Kreis 4 gut gemeistert werden.

Erfolgreiche Abwicklung bei den übrigen Partnerunternehmen
Bei den übrigen Partnerunternehmen im ZVV verlief der Turnierverkehr ebenfalls grösstenteils problemlos. Die im ganzen Kanton stattfindenden Public Viewings wurden von den Busunternehmen ohne Probleme bewältigt, so dass der normale Regelverkehr auch zu den Hauptverkehrszeiten jederzeit reibungslos verlief. In der Stadt Winterthur verkehrten die Busse trotz erhöhtem Verkehrsaufkommen und den spontanen Siegesfeiern (Autokorsos) nach den Spielen auf den wichtigsten Achsen Winterthurs pünktlich. Von Sonntag bis Donnerstag waren die Nachtbusse, aber auch einzelne Kurse der Nacht-S-Bahnen mässig ausgelastet. Die Verkehrsunternehmen optimierten den Einsatz der Busse entsprechend der Nachfrage.

Der ZVV dankt der ZKB für ihr grosszügiges Engagement während der EM 08.


Mehr zum Thema:

Medienmitteilung ZVV

Autor: Redaktion

Aus der Bahnonline.ch-Redaktion. Zugesandte Artikel und Medienmitteilungen, welche von der Redaktion geprüft und/oder redigiert wurden.

Schreibe einen Kommentar